Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fed-Cup-Halbfinal, Tag 1

Schweiz – Tschechien 1:1

T. Bacsinszky – B. Strycova 0:6 2:6
V. Golubic – K. Pliskova 3:6 6:4 6:4

epa05261909 Switzerland's Viktorija Golubic reacts during her match against Karolina Pliskova of the Czech Republic for the Fed Cup World Group semifinal tie between Switzerland and the Czech Republic, in Lucerne, Switzerland, 16 April 2016.  EPA/URS FLUEELER

Viktorija Golubic gleicht für die Schweiz überraschend aus. Bild: EPA/KEYSTONE

Golubic gleicht nach Debakel von Bacsinszky sensationell aus: Schweizerinnen im Fedcup-Halbfinal weiter im Rennen



Die Schweiz legt im Fedcup-Halbfinal einen bösen Fehlstart hin: Barbora Strycova erweist sich für Timea Bacsinszky als die erwartete Angstgegnerin. Die Schweizer Weltnummer 17 wird von der 16 Ränge schlechter klassierten Tschechin regelrecht gedemütigt und geht nach einer schwachen Leistung mit 0:6, 2:6 unter.

Diesen Fehlstart korrigiert aber ihre Teamkollegin im Anschluss. Das zweite Einzel gewinnt Viktorija Golubic (WTA 129), die für die verletzte Belinda Bencic zum Einsatz kommt, überraschend gegen Karolina Pliskova nach starkem Auftritt in drei Sätzen. Damit steht es nach dem ersten Tag 1:1 zwischen der Schweiz und Tschechien.

Bacsinszky hat gegen Strycova nicht den Hauch einer Chance. Die Lausannerin wirkt vor dem Heimpublikum in Luzern von Beginn an sehr nervös. Vor allem bei den wichtigen Punkten und bei eigenem Aufschlag spielt sie zu zögerlich, was die clever aufspielende Strycova gnadenlos ausnützt. 

abspielen

Bacsinszky verliert beim Verlassen des Platzes ein paar Tränen.
streamable

«Es tut weh. So weh. Ich möchte mich nie mehr in meinem Leben so fühlen.»

Timea Bacsinszky

Immerhin bleibt Bacsinszky die Schmach eines Doppel-Bagels (0:6, 0:6) erspart. Nach neun verlorenen Games in Serie schafft sie endlich den ersten Spielgewinn. Danach übernimmt Strycova aber wieder das Spieldiktat und serviert das Match locker nach Hause. Nach 1:05 Stunden verwandelt sie ihren ersten Matchball zur 1:0-Führung für die Tschechinnen.

Golubic sackstark

Viktorija Golubic zeigt anschliessend die deutlich bessere Leistung als Bacsinszky. Gegen die 1,86-Meter-grosse Karolina Pliskova (WTA 18) hält die Weltnummer 129 gut mit. Auch im entscheidenden dritten Satz kann die Schweizerin gegen die Tschechin dagegenhalten und schafft das Break im fünften Game zum 3:2. Am Ende siegt die Schweizerin mit 3:6 6:4 6:4. Sie spielte über das ganze Spiel souverän und äusserst abgeklärt. 

Switzerland's Viktorija Golubic in action against Karolina Pliskova of the Czech Republic, unseen, during their World Group semifinal Fed Cup tennis match between Switzerland and the Czech Republic, in Lucerne, Switzerland, Saturday, April 16, 2016. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Viktorija Golubic. Bild: KEYSTONE

«Unglaublich», brach es aus der 23-jährigen Zürcherin nach dem grössten Sieg ihrer Karriere heraus. «Zu Beginn war ich extrem nervös, aber diese unfassbare Unterstützung hat mir so einen Schub gegeben», sagte sie zu den 4500 euphorisierten Fans in der Luzerner Messe-Halle.

Dieser Sieg war für die Schweiz extrem wichtig und so sind die Chancen auf einen Finaleinzug für die Schweizerinnen intakt. Morgen geht es mit zwei Einzeln und einem Doppel weiter. (pre/jwe/sda)

Alle Schweizer, die es in die Top 10 schafften

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

«Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!» – auch Jimmy Connors nicht

12. Januar 1980: Vitas Gerulaitis schafft das, was er zuvor nie schaffte: Er bezwingt Jimmy Connors. Warum es im 17. Mal endlich klappte, ist für den Tennis-Playboy so einfach wie logisch. Und seine Erklärung bleibt ein Satz für die Ewigkeit.

Vitas Gerulaitis ist vielen watson-Usern vielleicht kein Begriff. Darum hier eine Kurzbiografie: Geboren am 26. Juli 1954 in Brooklyn, New York als Sohn litauischer Einwanderer. Er bezeichnet sich «durch und durch» als Amerikaner. In der Tenniswelt gehört der Mann mit der blonden Mähne in den 1970er-Jahren zur Crème de la Crème. 25 Trophäen stehen in seiner Vitrine, darunter der Titel des Australian Open 1977. Beim French Open und dem US Open erreicht er je einmal das Endspiel, in …

Artikel lesen
Link zum Artikel