Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP und WTA-Turnier Miami

T. Bacsinszky vs. S. Halep 4:6 6:3 6:2

T. Berdych vs. R. Gasquet 6:4 3:6 7:5

Timea Bacsinszky, of Switzerland, returns to Agnieszka Radwanska during their match at the Miami Open tennis tournament, Monday, March 28, 2016, in Key Biscayne, Fla. (AP Photo/Lynne Sladky)

Timea Bacsinszky schlägt die nächste Top-Ten-Spielerin und steht im Halbfinal von Miami.
Bild: Lynne Sladky/AP/KEYSTONE

Bacsinszky schaltet auch Halep aus und steht im Halbfinal

Erstmals seit der Finalteilnahme in Peking Anfang Oktober steht Timea Bacsinszky wieder in den Halbfinals eines WTA-Turniers. In Miami gewinnt sie den Viertelfinal gegen Simona Halep 4:6, 6:3, 6:2.



Von der monatelangen Formbaisse erholt sich Timea Bacsinszky derzeit just an den grossen und hochkarätig besetzten Hartplatzturnieren in den USA. In Indian Wells drang sie in die Achtelfinals vor, in Miami ist sie nach vier Siegen nunmehr eine der Halbfinalistinnen. Sie hat direkt nacheinander drei Spielerinnen mit klangvollen Namen bezwungen: Ana Ivanovic, Agnieszka Radwanska und jetzt auch die aufstrebende Rumänin Simona Halep, die Fünfte der Weltrangliste und French-Open-Finalistin von 2014.

Im Halbfinal wird Bacsinszky gegen eine Russin antreten – entweder gegen die Weltnummer 31 Jekaterina Makarowa oder die routinierte Swetlana Kusnezowa. Kusnezowa, als 19. Bacsinszkys Nachbarin in der Weltrangliste, hatte in den Achtelfinals die topgesetzte Serena Williams in drei Sätzen aus dem Turnier geworfen.

Timea Bacsinszky hat gegen Kusnezowa bislang zweimal gespielt und zweimal verloren. Das letzte Duell – in Indian Wells – liegt vier Jahre zurück. Gegen Makarowa hingegen hat die 26-jährige Waadtländerin drei der bisherigen vier Duelle für sich entschieden, das letzte davon vor gut einem Jahr in drei Sätzen in Indian Wells.

Gegen die 24-jährige Simona Halep, gegen die sie 2015 im Final von Shenzhen die einzige Direktbegegnung auf WTA-Ebene verloren hatte, startete Bacsinszky wenig verheissungsvoll. Sie verlor zunächst das Aufschlagspiel zum 1:3. Nach dem Rebreak zum 4:4 musste sie den Aufschlag erneut abgeben. Diesmal bedeutete es die Entscheidung im ersten Satz. Im zweiten Umgang sorgte Bacsinszky mit Breaks zum 2:0 und zum 3:1 dafür, dass Halep erstmals in diesem Turnier einen Satz abgeben musste. Im Entscheidungssatz begann die Schweizerin mit Breaks zum 1:0 und zum 3:0 noch fulminanter. Danach war ihr überzeugender Erfolg nicht mehr gefährdet. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ratchet 29.03.2016 23:05
    Highlight Highlight Bacsinszky und Bencic wechseln immer wieder ab mit ihrer Form. Beim FedCup war noch Bencic stark und Timea eher in schwacher Form, kaum ist Bencic in der Top10, sinkt wieder ihre Form und mit Bacsinszky geht wieder aufwärts.
    Schon letztes Jahr war es das gleiche, Timea war während der FrenchOpen in Bestform, währenddessen Bencic eher schwächelte. Später aber in Toronto, war es wieder umgekehrt.
    4 0 Melden
  • Thanatos 29.03.2016 23:03
    Highlight Highlight Wenn die Männer nicht wollen, zeigens halt unsere Frauen wies geht ;).
    Hopp Timea :)
    4 0 Melden

«Ich bin stolz, mit 37 noch so konkurrenzfähig zu sein»

Mit der Halbfinal-Niederlage an den ATP Finals am Samstag gegen Alexander Zverev endete Roger Federers Tennisjahr. Danach zog er Bilanz.

Wie beurteilen Sie ihre Leistung gegen Zverev?Roger Federer: «Ich denke, ich habe den Ball mehrheitlich nicht dahin bekommen, wo ich wollte. Ich habe das Gefühl, ich könnte besser spielen. Vielleicht hatte das ja auch mit seinem Spiel zu tun. Vielleicht konnte ich ihn auch nicht genug in Bedrängnis bringen.»

Die Saison ist nun für Sie zu Ende. Wie würden Sie sie bewerten?«Sampras sagte einmal: Jedes Jahr mit einem Grand-Slam-Titel ist ein gutes Jahr. Ich startete in Australien super und kann …

Artikel lesen
Link to Article