Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05399149 Belinda Bencic of Switzerland returns to Julia Boserup of the US in their second round match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 30 June 2016.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Bencic, als es gegen Boserup noch ging.
Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

Schock für die Tennis-Schweiz: Bencic muss in Wimbledon aufgeben

Das Turnier in Wimbledon ist für Belinda Bencic in der 2. Runde zu Ende. Die letztjährige Achtelfinalistin muss in ihrer Partie gegen Julia Boserup (WTA 225) beim Stand von 4:6, 0:1 aufgeben.



Zuvor hatte sich Bencic wiederholt das linke Handgelenk gehalten, als der Physiotherapeut auf den Platz kam, gab es jedoch nur noch eine kurze Diskussion, aber keine Behandlung mehr. Wenige Minuten nach der Aufgabe bestätigte Bencic die Ferndiagnose. «Ich spüre die Schmerzen im Handgelenk seit ein paar Tagen, aber heute war es schlimmer.» Es sei unmöglich gewesen, so zu spielen. Am Abend zuvor hatte Bencic in der 1. Runde gegen Tsvetana Pironkova noch eine hervorragende Leistung gezeigt.

Sie können so kurz nach dem Spiel nicht sagen, wie schlimm die Verletzung sei und um was es sich genau handle, sagte eine sichtlich enttäuschte Bencic. In den letzten zwölf Monaten ist es bereits das siebte Mal, dass die 19-jährige Ostschweizerin wegen Verletzung oder Krankheit ein Turnier nicht beenden kann. Zwischen Mitte April und Mitte hatte sie einen Monat wegen einer Rückenverletzung verpasst. (ram/sda)

Alle Schweizer Siegerinnen von WTA-Turnieren

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scaros_2 30.06.2016 22:13
    Highlight Highlight Das mädchen soll nicht den Nadal machen und sich kaputt spielen sondern wie federer über den rasen gleiten. Falsches Vorbild
    • Schreiberling 30.06.2016 22:28
      Highlight Highlight Hast du Bencic je spielen sehen? Ihre Spielweise ist nicht mal ansatzweise so zerstörerisch wie die Nadals (Zudem: Frauentennis -> das Tempo ist niedriger). Bencic kommt aus der Tennisschule Melanie Molitors, deshalb spielt sie sehr smart. Nicht mit roher Gewalt.
    • Scaros_2 01.07.2016 07:23
      Highlight Highlight Ach herje - muss man inmer alles so ernst verstehen? Kein Platz für ein spässchen *aufendreh*
  • Schreiberling 30.06.2016 17:25
    Highlight Highlight Verdammt 😓 Sie hat dieses Jahr echt Pech...

Unvergessen

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

30. März 2002: Im Halbfinal von Key Biscayne sorgt ein aufstrebender Baselbieter für Schlagzeilen. Roger Federer besiegt mit Lleyton Hewitt zum ersten Mal in seiner Karriere die Weltnummer 1 und nähert sich langsam den Top Ten.

Roger Federer, der junge Schweizer mit dem Stirnband und den langen Haaren, ist im Jahr 2002 noch ein ziemlich unbeschriebenes Blatt. Zwar wird ihm grosses Talent nachgesagt, doch die in ihn gesteckten Erwartungen kann der 20-Jährige noch zu selten erfüllen. Ende März gelingt ihm nach dem historischen Sieg gegen Pete Sampras in Wimbledon 2001 aber eine weitere Sensation.

Im Halbfinal des Miami Masters in Key Biscayne besiegt der aufstrebende Federer zum ersten Mal die Nummer 1 der Welt. 6:3, 6:4 …

Artikel lesen
Link zum Artikel