Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apr 2, 2017; Key Biscayne, FL, USA; Roger Federer of Switzerland celebrates with the Butch Buchholz trophy after his match against Rafael Nadal of Spain (not pictured) after their match in the men's singles championship of the 2017 Miami Open at Crandon Park Tennis Center. Federer won 6-3, 6-4. Mandatory Credit: Geoff Burke-USA TODAY Sports

Kann Roger Federer nochmals die Weltnummer 1 werden? Und will er das auch? Bild: X02835

Roger Federer: «Klar, in einer Traumwelt wäre ich gerne wieder die Nummer 1»

Roger Federer legt mit drei grossen Titeln und einer Bilanz von 20:1 den besten Saisonstart seit seiner Traumsaison 2006 hin. Das lässt Fans natürlich von der Weltnummer 1 träumen. Im Sommer spitzt sich das Duell zwischen Djokovic, Murray, Wawrinka, Nadal und Federer um den Tennisthron weiter zu.

Simon Häring, Reto Fehr



«Es ist faszinierend, wie schnell sich die Dinge zu deinen Gunsten ändern», sagt Roger Federer vor einer Woche nach seinem Turniersieg in Indian Wells mit Blick auf die Weltrangliste. «Jetzt reden alle wieder über die Nummer 1», stellt der 35-Jährige fest. Auch er selber liebäugelt mit einer Rückkehr auf den Thron, nachdem er in Dubai noch gesagt hatte, sich damit abgefunden zu haben, dass dies wohl ein Traum bleibe.

Bild

Die Saisonstarts von Roger Federer seit 1999. bild: Infogram

Doch nach seinem besten Start in ein Jahr seit seiner dominantesten Phase von 2004 bis 2006, wo er in drei Jahren 34 seiner 91 Titel gewonnen hat, scheint selbst das nicht mehr utopisch zu sein. Zumal Federer die Jahresrangliste auch nach Miami klar anführt und wieder zu den Top 4 gehört.

Bild

Der Stand im in der Jahreswertung «Race to London» nach dem Turnier in Miami. bild: infogram

Sandsaison lässt Federer wohl fast gänzlich aus

Federer gab den Hoffnungen der Fans (und sich selbst) im Hinblick auf den ATP-Thron gleich nach seinem 91. Turniersieg in Miami aber einen Dämpfer. Er werde wohl auf Sand nur die French Open bestreiten: «Ich bin nicht mehr 24. So sieht es im Moment aus. Ich brauche eine Pause, mein Körper muss sich erholen.»

Er habe aus der Vergangenheit gelernt. Zu viele Spiele auf Sand hätten seinen Knien geschadet. Der Plan ist jetzt: Weiter auf Hartplätzen trainieren und erst zwei Wochen vor Roland Garros auf Sand zu wechseln.

Aber selbst wenn Federer tatsächlich alle Sandturniere vor Paris auslässt: Djokovic und Murray würden den Schweizer im Race nicht einmal überholen, wenn sie alle drei 1000er (Monte Carlo, Madrid und Rom) gewinnen würden. Wawrinka bräuchte drei Turniersiege, Nadal zwei 1000er, um in die Nähe von Federer zu kommen.

Kein Zweikampf, sondern ein Fünfkampf

Und das Gute im Hinblick auf die Weltrangliste ist ja: Handelte es sich an der Spitze in der Vergangenheit fast ausschliesslich um ein Duell zweier Protagonisten – erst zwischen Federer und Nadal, dann zwischen Nadal und Djokovic, zuletzt zwischen Murray und Djokovic –, bahnt sich nun ein Fünfkampf an.

Roger Federer gewinnt Miami 2017

Murray und Djokovic führen die Weltrangliste noch an, haben aber einen schlechten Saisonstart hingelegt. Rafael Nadal ist nach Federer der bisher beste Spieler des Jahres und ab April wird auf seiner stärksten Unterlage, Sand, gespielt. Gleiches gilt für Stan Wawrinka, der seinen dritten Platz in der Weltrangliste zementiert hat und auch in der Jahreswertung dritte Kraft ist. Er hat über das ganze Jahr verteilt solide gepunktet, überwiegend bei den Grand-Slam-Turnieren.

Tennis - Qatar Open - Men's singles final - Andy Murray of Britain v Novak Djokovic of Serbia - Doha, Qatar - 7/1/2017 - First-placed Djokovic and second-placed Murray hold the trophies. REUTERS/Naseem Zeitoon

Wo blicken Novak Djokovic und Andy Murray denn da hin? Nach oben, zu Roger Federer? Bild: NASEEM ZEITOON/REUTERS

So bleibt die beste Ausgangslage bei Roger Federer.Denn weil er nach dem Ziehen der Notbremse im vergangenen Juli nach Wimbledon keine Punkte mehr zu verteidigen hat, kommt er seinen Konkurrenten näher. Trotzdem sagte er schon vor Miami: «Wichtig ist für mich, gesund und frisch zu bleiben. Meinen Plan für den weiteren Verlauf der Saison mache ich nach Miami. Das Ranking ist für mich zweitrangig. Klar, in einer Traumwelt wäre ich gerne wieder die Nummer 1. Und weil ich bereits ein Grand-Slam-Turnier gewonnen habe, ist es sicher möglich.»

abspielen

Den haben wir schon vor dem Australian-Open-Final gemacht. Aber irgendwie immer noch passend. Video: streamable

Der Baselbieter geht aber davon aus, dass er noch ein weiteres Major-Turnier gewinnen müsste – was jetzt, wenn er die Sandsaison tatsächlich praktisch abschreibt umso mehr der Fall sein wird.

Knacknuss Andy Murray

Knacknuss im Rennen um den Thron dürfte Andy Murray (29) sein, der am Montag, 10. April, im Match for Africa (live auf TV24), im Zürcher Hallenstadion auf Federer trifft. Der Schotte hat vor allem in der zweiten Jahreshälfte aufgedreht. Erschwerend kommt für Federer hinzu, dass er wohl weniger Turniere bestreiten wird. 

Andy Murray of Great Britain celebrates after he beats Fernando Verdasco of Spain during the final match of the Dubai Tennis Championships, in Dubai, United Arab Emirates, Saturday, March 4, 2017. (AP Photo/Kamran Jebreili)

Andy Murray scheint im Moment die grösste Knacknuss für Federer zu werden. Bild: Kamran Jebreili/AP/KEYSTONE

Seinen Fokus legt der 35-Jährige ohnehin auf die im Juni beginnende Rasensaison, wo er mit Stuttgart, Halle und Wimbledon drei Turniere bestreiten will. Dort könnte er den Grundstein legen, um im Herbst die Rückkehr an die Spitze der Weltrangliste zu bewerkstelligen. Denn wenn er nach der Rasensaison noch im Rennen ist, dann dürfte er sich auch das mit der Nummer 1 nochmals richtig durch den Kopf gehen lassen.

Umfrage

Wird Roger Federer in diesem Jahr nochmals die Weltnummer 1?

  • Abstimmen

3,507 Votes zu: Wird Roger Federer in diesem Jahr nochmals die Weltnummer 1?

  • 39%Ja
  • 21%Nein
  • 40%Ich bin momentan zu emotional, ich kann nicht abstimmen. Aber zeig mir das Resultat.

Unbeschwert kann er sowieso aufspielen, weil er bereits im Januar mit dem Sieg in Melbourne die eigenen Erwartungen übertroffen hat. «Ich habe mir geschworen, dass ich ein Turnier nur dann spiele, wenn ich ein Kribbeln spüre.» Die Menschen sollen den «wahren Federer» sehen, wie er es nennt.

Was er damit meint? «In erster Linie möchte ich geniessen. Und die Turniere, die ich spiele, möchte ich gewinnen. Alles andere als die Nummer 1 ist für mich nicht mehr interessant.» 2005 und 2006 war Federer nach dem «Sunshine Double» die Weltnummer 1. Es sieht sehr danach aus, als ob das auch 2017 nochmals zum Thema wird.

Roger Federer gewinnt Miami 2017

Das könnte dich auch interessieren:

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

«Eigeninteressen hinten anstellen»

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Neue US-Raketenabwehr-Strategie

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Christian Pröckl 03.04.2017 10:54
    Highlight Highlight Klar wird Roger wiedee Nummer 1. Rafa, Nole und Andy sind einfach in einem Seuchenjahr. Die brauchen noch einiges an Zeit um wieder in Form zu kommen was Roger, auch wenn er bis auf Paris alle Sandplatzturniere auslassen würde, immer noch schaffen kann.Finde es sehr gut das er mehr für Rasen und Hartplatz was tut, so wirds noch schwerer ihn zu schlagen. Ich bin mir 100% sicher das Roger nochmals die Nummer 1 wird. Auch wenn er ohnehin die ewige Nummer 1 ist und bleibt 😀😎💪
    • recto 03.04.2017 12:53
      Highlight Highlight Welcher Genuss, den Tennis-King spielen zu sehen. Wir sollten einfach nur dankbar sein und wenn Du Christian recht behalten solltest, umso schöner!

      Aber: der Rafa ist weit weg von einem schlechten Jahr... der wird nach Paris wohl auf eins der JAHRESwertung stehen.
    • Marshawn 03.04.2017 13:07
      Highlight Highlight Zustätzlich kann er dank dieser Pause erholt und vorallem wieder ohne Druck in Paris antreten. Hätte er es in einem der Sandplatz-Masters in den Final geschafft, wäre er als Favorit gehandelt worden.

      Klar, wird sein Name auf der Favoritenliste auftauchen, aber wohl eher als dark horse und nicht als Topfavorit. Er kann alles auf die Karte French Open setzen, was womöglich ein genialer Schachzug ist.
  • Sagitarius 03.04.2017 08:46
    Highlight Highlight Einfach zurücklehnen und so lange wie möglich geniessen! Danke Roger!
  • Sloping 02.04.2017 23:51
    Highlight Highlight Roger hat sich auch dank immer wieder neuer Trainer technisch und taktisch über die Jahre weiter entwickelt. Er spielt so offensiv wie nie zuvor und steht viel weiter im Feld drinn wie früher. So kann er die Bälle im Aufsteigen nehmen wodurch er Zeit gewinnt, respektive der Gegner verliert. Damit kann er die durch das Alter abnehmende Fitness kompensieren. Bei Nadal sehe ich (aus Schweizer Sicht zum Glück) keine solche Evolution. Er spielt in etwa wie zu Beginn seiner Karriere. Nur, dass er wegen des Alters und diversen Verletzungen nicht mehr so schnell ist und auch darum mehr Fehler begeht.
  • Capoditutticapi 02.04.2017 22:40
    Highlight Highlight Merci Roger. Sein Kommentar an der Siegerehrung, dass er hofft, die Fans irgendwo auf der Saison wiederzusehen, zeigt aber, dass er Ende Jahr wohl aufhört.
    • TheDoc 02.04.2017 23:26
      Highlight Highlight Ich hatte denselben Gedanken. Schon in Indian Wells gab es nichts von "see you next year" oder ähnlich.
    • Toerpe Zwerg 03.04.2017 02:19
      Highlight Highlight Bin zum selben Schluss gekommen. Wäre schon jetzt die perfekte Saison, um Ende Jahr aufzuhören... aber er nimmt noch den GS inkl WT Finals mit und tritt als no1 zurück. 😎
    • Raembe 03.04.2017 05:27
      Highlight Highlight Das passt aber nicht zu seinen Aussagen das er noch 5 Jahre spielen möchte.

      Ich denke Federer hat gelernt das es nur eine Verletzung braucht, um ihn lange ausser gefecht zu setzen. Darum verspricht er den Fans nicht, das er wiederkommt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • cedricf 02.04.2017 21:55
    Highlight Highlight Das Märchen um das Traumcomeback geht weiter. Dritter Saisontitel und vierter Sieg in Folge gegen Rafa!

    Schade, dass er mit grösster Wahrscheinlichkeit bis zu den French Open pausieren wird. Schade ist dies aber nur für die Fans.

    Roger Federer hat in seiner gesamten Karriere gezeigt, dass er seinen Körper richtig einschätzen kann. Und ich denke, dass er diese Pause braucht, um wieder topfit in die nächste, wichtige Saisonphase zu steigen. Auch wenn ihm die Müdigkeit heute kaum anzusehen war.

    Keep the FedExpress rolling, please! Danke, Maestro, für weitere unvergessliche Tennisaugenblicke!
  • Jokaero 02.04.2017 21:34
    Highlight Highlight Wochenende schon wieder vorbei, aber trotzdem ist man happy. Fedi sei Dank :-)
    Und jetzt lässt er das Schweizer Tennisherz auch noch von weiteren Rekorden träumen. Go Roger!
  • Marshawn 02.04.2017 21:20
    Highlight Highlight Danke Roger!

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link zum Artikel