Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer's wife Mirka, Daniel Troxler, Severin Luethi and Ivan Ljubicic, from left, react during the quarter final match of Roger Federer of Switzerland against Milos Raonic of Canada, during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 12 July 2017. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Klatschendes Betreuerteam: Federers Frau Mirka, Physio Daniel Troxler und die Coaches Severin Lüthi und Ivan Ljubicic (von links). Bild: KEYSTONE

Coach Lüthi: «Erfolge sorgen bei Roger immer für Hunger auf mehr»

Severin Lüthis gutes Gefühl vor dem Wimbledon-Final täuschte nicht. Beim Matchball wurde der Coach von Roger Federer dennoch nervös. Tommy Haas schlägt derweil vor, Wimbledon in «RF19» umzubenennen.



Severin Lüthi erlebte gestern Nachmittag einen seiner «entspanntesten» Grand-Slam-Finals, wie er danach zugab. Und dennoch wurde er beim Matchball trotz klarer Führung zum ersten Mal nervös. «Ich weiss auch nicht warum», meinte er lachend, «ein Tennismatch ist halt nie fertig bis zum letzten Punkt.»

Ansonsten ging die Taktik, aggressiv zu spielen und sich vom 1,98 m grossen Kroaten Marin Cilic nicht wegdrücken zu lassen, voll auf. «Zu Beginn sind beide gut in die Returngames hineingekommen», stellte Lüthi fest. «Nach dem Break (zum 3:2 im 1. Satz; d. Red.) hat Roger begonnen, etwas mehr zu variieren und befreiter aufzuspielen.»

Croatia's Marin Cilic receives treatment to his foot during a medical timeout as he plays Switzerland's Roger Federer in the Men's Singles final match on day thirteen at the Wimbledon Tennis Championships in London Sunday, July 16, 2017. (AP Photo/Alastair Grant)

War bloss der linke Fuss schuld? Cilic hatte im Final fast keinen Stich. Bild: Alastair Grant/AP/KEYSTONE

Ab wann Cilic von der Verletzung am Fuss handicapiert war, könne er nicht sagen. Jonas Björkman, der Coach der Weltnummer 6, erklärte, es habe sich um eine grosse Blase gehandelt, die ihm bereits vor dem Final Mühe bereitet habe. «Wir haben alles unternommen, aber nach fünf, sechs Games wurden die Schmerzen offensichtlich zu gross.»

«Rasen ist so natürlich für ihn»

Marc Rosset fühlte mit Cilic mit. «In einem solchen Final nicht voll fit zu sein, ist sehr schade für ihn», sagte der Olympiasieger von 1992. Er glaube aber nicht, dass das Resultat sonst wesentlich anders herausgekommen wäre.

Roger Federer war jedenfalls wieder einmal auf den Punkt bereit, auch weil er die Sandsaison ausgelassen und sich in diesem Frühling eine lange Pause gegönnt hatte. «Das Risiko war klein», meinte Severin Lüthi zur ausgedehnten Pause. «Rasen ist so natürlich für ihn, da braucht er nur ein, zwei gute Matches, und es macht Klick.»

Diese Rekorde hat Roger Federer gestern geknackt, egalisiert oder ausgebaut

Seinen Schützling auf dem Boden zu halten, sei nicht schwierig. «Erfolge sorgen bei Roger immer für Hunger auf mehr.» Es seien nicht so sehr die Rekorde, die ihn antrieben. «Es ist für ihn einfach toll, wieder einmal Wimbledon zu gewinnen.» Und mit zunehmendem Alter geniesse Federer die Siege umso mehr. «Den Erfolg am Australian Open hat er jedenfalls relativ lange genossen.»

Wird aus SW19 bald RF19?

Das dürfte auch nach dem achten Wimbledon-Titel so sein. Es würde nicht überraschen, wenn Federer das nächste Masters-1000-Turnier in Montreal vom 7. bis 13. August auslassen und erst eine Woche später in Cincinnati wieder ins Wettkampfgeschehen eingreifen würde. «Er ist an einem Punkt in seiner Karriere, an dem er selber sagen kann, ob er spielt oder nicht. Er muss nichts mehr», sagte Coach Lüthi.

Tommy Haas, der 39-jährige Deutsche, der Federer vor einem Monat eine von nur zwei Niederlagen in diesem Jahr zufügte, äusserte derweil einen originellen Vorschlag: «Man sollte SW19 in RF19 umbenennen.» SW19 ist die weltberühmte Postleitzahl von Wimbledon und Roger Federer (RF) hat seit gestern 19 Grand-Slam-Titel auf seinem Konto. (ram/sda)

Roger Federers 19 Major-Titel

Video: watson

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel