Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer, of Switzerland, gestures to the crowd after defeating Feliciano Lopez, of Spain, during the U.S. Open tennis tournament in New York, Saturday, Sept. 2, 2017. (AP Photo/Seth Wenig)

King Roger steht beim US Open zum 16. Mal im Achtelfinal.  Bild: AP/AP

«Die Sorgen sind verflogen» – das sagt Federer zu seinem Blitz-Sieg beim US Open

Roger Federer ist im Eilzugstempo in die Achtelfinals des US Open eingezogen. Dort trifft der Baselbieter auf einen Deutschen. 



Roger Federer überzeugte beim 6:3, 6:3, 7:5 gegen Feliciano Lopez. Er zerstreute die nach den ersten beiden Runden aufgekommenen Zweifel und geht fast sorgenfrei beim US Open in den Achtelfinal.

Nachdem er in den ersten beiden Runden viel Energie und Nerven aufwenden musste, verlief der dritte Match in New York für Federer entspannter und auch im Hinblick auf die kommenden Tagen viel versprechend.

«Das war das, was ich brauchte», freute sich Federer, als er kurz nach Mitternacht seinen Drittrunden-Match analysierte. Der Baselbieter hatte durchaus gewisse Bedenken gehabt, bevor er am Samstagabend zum dritten Mal in New York auf den Court schritt. Wie würde er auf die Anstrengungen der ersten beiden Runden mit insgesamt zehn gespielten Sätzen reagieren?

Die Antwort, die er auf dem Platz gab, war für ihn und die über 23'000 Zuschauer beruhigend. Federer spielte ohne Zurückhaltung. «Ich konnte die Volleys spielen, den Slice nachjagen und um jeden Punkt kämpfen», stellte er fest. Im ersten Satz zeigte er sogar einen eingesprungenen Smash. Dieser landete zwar im Out, bewies aber, dass die Rückenbeschwerden ihn nicht mehr entscheidend behindern. «Die Sorgen sind mehr oder weniger verflogen», sagte er.

epa06180395 Roger Federer of Switzerland (R) shakes hands with Feliciano Lopez of Spain after defeating him on the sixth day of the US Open Tennis Championships at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 02 September 2017. The US Open runs through 10 September.  EPA/JASON SZENES

Federer liess Lopez keine Chance.  Bild: EPA/EPA

In den ersten beiden Runden flogen noch viele einfache Bälle ins Out. Gegen Lopez leistete er sich nur 16 unerzwungene Fehler und produzierte doppelt so viele Winner. Gegen den starken Aufschläger kam er zu vielen Möglichkeiten im Returnspiel, sein eigener Service überzeugte grösstenteils und wenn Federer mal etwas ins Wanken geriet, wusste er sich zu retten. «Es war gut, dass ich durch die schwierigen Momente gekommen bin», freute sich der Weltranglistendritte.

Er habe einige Stunden auf dem Court gebraucht, um sein Niveau zu finden und vor allem, um die Zweifel rund um den Rücken zu zerstreuen. Die erhielt er gegen Tiafoe und Juschni. «Nun vertraue ich meinen Bewegung mehr.» Der Service sei da, der Kopf sei da. Er können sich jetzt voll und ganz auf das heute fokussieren und die Vergangenheit mit den Rückenproblemen hinter sich lassen. «Ich bin froh, wo ich nun stehe.»

Gegen Lopez hat Federer zwar alle 13 Partien gewonnen, trotzdem war der Madrider ein Gradmesser. Der Linkshänder kann mit dem Aufschlag und der Vorhand viel Druck erzeugen. Im zweiten und dritten Satz brachte er den Schweizer in Bedrängnis, war dann aber eine Spur zu fehleranfällig, um den einiges sicherer agierenden 19-fachen Grand-Slam-Sieger zum Zweifeln zu bringen. Auch nachdem er im dritten Umgang einen 3:1-Vorsprung verspielt hatte, blieb Federer ruhig. Schwankungen wie in den ersten beiden Runden gab es in seinem Spiel diesmal nicht.

11:0 gegen Kohlschreiber

Angesichts der klaren Leistungssteigerung im Vergleich zu den ersten Matches kamen Erinnerungen an das Australian Open im letzten Januar auf. «Damals musste ich in den ersten Runden auch kämpfen», meinte Federer darauf angesprochen. «Heute redet kein Schwein mehr darüber.» Der Höhenflug, der im 18. Grand-Slam-Titel mündete, begann erst mit dem Sieg in der 3. Runde gegen Tomas Berdych. Danach folgte, woran sich alle erinnern: die Siege gegen Kei Nishikori, Stan Wawrinka und Rafael Nadal.

Viele Gegner von solchem Kaliber sind beim US Open nicht mehr dabei. Im Achtelfinal, dem 16. von Federer beim US Open, wartet nun am Montag der Deutsche Philipp Kohlschreiber (ATP 37). Der 33-Jährige hat sich sehr souverän und ohne Satzverlust durch die ersten drei Runden gespielt, stand dabei aber auch keinem Top-100-Spieler gegenüber.

Kohlschreiber ist wie Lopez und Juschni ein Spieler, den Federer sehr gut kennt. Das sei schon ein Vorteil, meinte der fünffache US-Open-Sieger. «Es ist hilfreich, wenn man weiss, was einem erwartet.» Kohlschreiber, der oft auch als Trainingspartner fungiert, sieht das wahrscheinlich anders: Er hat alle elf Duelle mit Federer verloren und nur drei von 27 Sätzen für sich entschieden. (sda)

Roger Federer lädt sich die watson-App herunter

Video: watson

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Federer und Nadal reagierten, als sie den Djokovic-Ausraster sahen

Dass Novak Djokovic beim US Open disqualifiziert wurde, haben auch die abwesenden Roger Federer und Rafael Nadal mitbekommen. Die beiden waren gerade zusammen unterwegs, als sie von der Nachricht erfahren haben – zu unserem Glück war auch eine Kamera dabei.

Artikel lesen
Link zum Artikel