DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rückschlag für Jungtalent Belinda Bencic: Die Schweizerin kann nicht an Olympia teilnehmen. 
Rückschlag für Jungtalent Belinda Bencic: Die Schweizerin kann nicht an Olympia teilnehmen. 
Bild: TONY O'BRIEN/REUTERS

Nächster Dämpfer für die Schweizer Delegation in Rio: Bencic verpasst Olympia wegen Handgelenk-Verletzung

Weiterer Schock für die Schweizer Tennis-Seele: Nach Roger Federer muss auch Belinda Bencic für die Olympischen Spiele in Rio Forfait geben.
27.07.2016, 20:1128.07.2016, 14:05

Die 19-jährige Ostschweizerin muss ihre Teilnahme wegen der Verletzung am linken Handgelenk, die sie sich in Wimbledon zugezogen hatte, absagen. Zwar sei die Heilung auf gutem Weg, ein Einsatz auf höchstem Niveau sei aber noch nicht möglich. «Ich habe einen zu grossen Trainingsrückstand», schrieb Bencic auf Twitter. Sie plant in der zweiten Augusthälfte mit der Teilnahme an den Turnieren in Cincinnati, New Haven und am US Open.

Die Nummer 16 der Weltrangliste blickt bislang auf ein enttäuschendes und von körperlichen Rückschlägen geprägtes Jahr zurück. Viermal musste sie in den letzten Monaten aufgeben: Im Januar in Sydney wegen Übelkeit, in Miami im März wegen Rückenbeschwerden, in Birmingham im Juni wegen einer Adduktorenzerrung und in Wimbledon wegen des lädierten Handgelenks. Zudem musste sie im Frühling zwei Monate pausieren, weil ihr das Steissbein zu schaffen machte. Deswegen verpasste sie unter anderem auch das French Open.

Bencic bereits zum wiederholten Mal im Verletzungspech.
Bencic bereits zum wiederholten Mal im Verletzungspech.
Bild: Andy Wong/AP/KEYSTONE

Was die Absage von Bencic für die Doppel- und Mixed-Konkurrenzen bei den Olympischen Spielen bedeutet, ist derzeit noch unklar. Leidtragende ist vor allem Martina Hingis. Die derzeit beste Doppelspielerin der Welt hätte mit Bencic im Doppel und mit Federer im Mixed antreten sollen.

Nach momentanem Stand sind Stan Wawrinka, Timea Bacsinszky, Viktorija Golubic und Hingis nominiert. Vielleicht könnte jetzt Xenia Knoll wieder ins Aufgebot genommen werden. Die 23-Jährige war ursprünglich als Partnerin von Bacsinszky vorgesehen, ehe dann doch das Duo Bacsinszky/Golubic den Vorzug erhielt. Klar ist, dass Hingis im Doppel antreten muss, um im Mixed überhaupt startberechtigt zu sein.

Dieses Doppel hätten wir auch an Olympia gerne gesehen.<br data-editable="remove">
Dieses Doppel hätten wir auch an Olympia gerne gesehen.
Bild: Toru Hanai/REUTERS

Derzeit wird auch noch abgeklärt, ob allenfalls ein zweiter Schweizer, am ehesten Marco Chiudinelli, für ein Doppel mit Wawrinka startberechtigt wäre. Die Drähte zwischen der Schweiz, Kanada, wo Wawrinka aktuell im Einsatz steht, und Brasilien, wo bereits ein Teil der Swiss-Olympic-Delegation weilt, laufen heiss. (sda/jsc)

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das Schlimmste liegt hinter mir» – Federer blickt optimistisch in die Zukunft

Die Reha nach seiner Knie-Operation gehe Schritt für Schritt vorwärts, sagt das inzwischen 40-jährige Tennis-Ass. Wie und wann es für ihn weitergeht, steht bis anhin nicht fest.

Sein Comeback ist noch nicht absehbar, doch Roger Federer blickt zuversichtlich in die Zukunft. «Es geht mir sehr gut, die Reha geht Schritt für Schritt vorwärts», sagte der 40-jährige Baselbieter Tennis-Superstar bei einem Sponsorentermin mit Mercedes-Benz in Zürich: «Das Schlimmste liegt hinter mir, ich freue mich auf alles, was auf mich zukommt.»

Nach seinem Viertelfinal-Aus in Wimbledon im Juli hatte sich Federer operieren lassen, es war der dritte Eingriff am rechten Knie seit 2020. «Wenn …

Artikel lesen
Link zum Artikel