Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rafael Nadal, of Spain, serves to Juan Martin del Potro, of Argentina, during the semifinals of the U.S. Open tennis tournament, Friday, Sept. 7, 2018, in New York. (AP Photo/Andres Kudacki)

Nadal schlägt im Halbfinal der US Open gegen Del Potro auf. Bild: AP

Keinen zweiten Aufschlag mehr? «Muss man versuchen», findet Rafael Nadal



Der Weltranglisten-Erste Rafael Nadal spricht sich erneut für Regeländerungen im Tennis aus, damit die Sportart attraktiv bleibt. Nadal hält zum Beispiel die Abschaffung des zweiten Aufschlags für möglich. Dem Sportmagazin «Socrates» sagte der 32-jährige Spanier:

«Das wäre keine blöde Idee. Man muss es einfach versuchen und dann beurteilen, ob diese Massnahme sinnvoll ist.»

Der 17-fache Grand-Slam-Sieger befürchtet, dass der Aufschlag in der Zukunft zu sehr das Spiel prägen könnte. 

«Wenn man in den kommenden Jahren keine vernünftige Lösung dafür findet, dann befürchte ich, dass sich die Sportart in Zukunft nur noch über den Aufschlag definieren wird. Und das wäre gefährlich.»

«Ich bin für Innovationen. Vielleicht könnte man bei kleineren Turnieren ein paar Reformen einführen.» Zudem sprach sich der Linkshänder dafür aus, die Weltrangliste nicht auf Basis der Ergebnisse von einem, sondern von zwei Jahren zu errechnen.

Umfrage

Soll man den zweiten Aufschlag abschaffen?

  • Abstimmen

753 Votes zu: Soll man den zweiten Aufschlag abschaffen?

  • 25%Ja, das halte ich für eine sehr gute Idee.
  • 54%Vielleicht. Auf jeden Fall sollte man das mal ausprobieren.
  • 21%Nein, man muss nicht immer alles ändern.

Rücktritt noch kein Thema

Ein Karriereende hat der langjährige Rivale des Baselbieters Roger Federer trotz seiner zahlreichen und immer wiederkehrenden Verletzungsprobleme noch nicht im Blick. Er werde aufhören, sobald er die Motivation und Leidenschaft nicht mehr spüre.

«Aber es wird noch ein bisschen dauern, bis es soweit ist», sagte Nadal, der auf Mallorca eine Tennis-Akademie aufgebaut hat. «Auf jeden Fall hatte ich noch nie Angst vor einem Leben ohne Tennis.» (ram/sda/dpa)

Wawrinka beisst sich im Quiz über sich selbst die Zähne aus

abspielen

Video: watson

Roger Federers verlorene Grand-Slam-Finals

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 26.10.2018 06:40
    Highlight Highlight Unbedingt JA! Die Abschaffung des zweiten Aufschlags würde das Tennis attraktiver machen.
  • "Das Universum" formerly known as lilie 25.10.2018 17:23
    Highlight Highlight Serviceschlachten finde ich auch nicht attraktiv. Von daher könnte man durchaus über einen solchen Versuch nachdenken.

    Aber: Nadal ist NICHT Linkshänder. Er spielt zwar mir Links, ist aber Rechtshänder.

    Dieser "Trick" war eine Idee von Onkel und Trainer Tony.
  • Sloping 25.10.2018 14:30
    Highlight Highlight Zum Wohle des Tennis sollten über diesen und auch andere Vorschläge nachgedacht werden, denn ein Spiel zweier Aufschlagsspezialisten auf einem extrem schnellen Belag ist wirklich kaum anzuschauen. Da man davon ausgehen kann, dass sich das Material (Schläger und Saiten) noch weiter verbessern wird und dadurch noch schneller aufgeschlagen werden kann, sollte sich der Tennisweltverband seine Gedanken für die Zukunft machen. Als Fan bin ich an einem Spiel im wahrsten Sinn des Wortes interessiert und nicht an einer Serviceschlacht.
  • Hessmex 25.10.2018 13:24
    Highlight Highlight Ist ein Versuch wert, aber dazu Netzberührung erlauben.
  • Max Dick 25.10.2018 11:05
    Highlight Highlight Haha wie erstaunlich dass dieser Vorschlag ausgerechnet von ihm kommt :D
  • JZ4EVER 25.10.2018 10:49
    Highlight Highlight Cleverer Bursche. Mit dieser Regeländerung würde er mind. noch 5 bis 10 Grandslams gewinnen. Von der Baseline kann ihm keiner gefährlich werden. Trotzdem würde es den Sport attraktiver machen. Bitte erst einführen wenn Roger aufgehört hat.
    • Max Dick 25.10.2018 11:10
      Highlight Highlight Kommt immer auf die Spieler die sich gegenüberstehen an. Wenn ein Raonic gegen einen Isner spielt, wäre es wirklich wünschenswert. Wenn z.b. Aber djokovic, murray oder nadal am spielen sind...omg das sind schon jetzt reine abwehrschlachten.

Federer nach hart erkämpftem Sieg: «Als hätte ich gegen einen Spiegel gespielt» 

Roger Federer hat mit einem Dreisatz-Erfolg gegen den Qualifikanten Daniel Evans die 3. Runde des Australian Open erreicht.

Er musste gegen den Engländer, nach einer Dopingsperre nur die Nummer 189 der Weltrangliste, allerdings hart kämpfen, ehe der 7:6 (7:5), 7:6 (7:3), 6:3-Sieg nach 2:35 Stunden im Trockenen war. Federer hätte sich den Tag bei Temperaturen von nur knapp über 20 Grad einfacher gestalten können, wenn er seine Chancen etwas konsequenter genützt hätte.

Im ersten Satz kam er bei 6:5 …

Artikel lesen
Link zum Artikel