Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP Masters 1000 in Monte Carlo, Achtelfinals

Wawrinka – Simon 6:1, 6:2

Federer – Bautista Agut 6:2, 6:4

Murray – Paire 2:6, 7:5, 7:5

Raonic – Dzumhur 6:3, 4:6, 7:6

Nadal – Thiem 7:5, 6:3

epa05256906 Rafael Nadal of Spain returns the ball to Alijaz Bedene of Great Britain during their second round match at the Monte-Carlo Rolex Masters tennis tournament in Roquebrune Cap Martin, France, 13 April 2016.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Rafael Nadal setzte sich im Achtelfinal durch und trifft nun auf Stan Wawrinka. Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

Nadal bezwingt Thiem in zwei Sätzen – Murray zieht den Kopf gerade noch aus der Schlinge

Rafael Nadal und Andy Murray stehen in Monte Carlo in den Viertelfinals. Der Spanier setzt sich in zwei Sätzen gegen Österreicher Dominic Thiem durch. Mehr Mühe bekundet der Brite, der beinahe wie Novak Djokovic früh gescheitert wäre. Murray schlägt den Franzosen Benoit Paire letztlich aber in drei Sätzen.



Nadal und Thiem lieferten sich über 2:03 Stunden ein lange ausgeglichenes Duell. Nur schon der Startsatz dauerte länger als das ganze Achtelfinalspiel von Stan Wawrinka (6:1, 6:2 gegen Gilles Simon). Thiem muss dabei mangelnde Chancenverwertung zur Last gelegt werden. Von 16 Breakbällen gegen Nadal verwertete er nur einen, wohingegen der Spanier im ersten Satz zwei von fünf zum Gamegewinn nutzte und so im entscheidenden Moment den Satzgewinn sicherstellte.

Im zweiten Durchgang spielte der Mallorquiner dann souverän und liess keinen einzigen Breakball mehr zu. Beim Stand von 3:3 gelang ihm der entscheidende Servicedurchbruch, wonach er auch die letzten zwei Games auf seine Seite holte. Auf Nadal wartet im Viertelfinal eine hohe Hürde. Er trifft auf den Schweizer Wawrinka, der einen ganz starken Eindruck hinterliess.

Tennis - Monte Carlo Masters - Monaco, 14/04/2016. Andy Murray of Britain plays a shot to Benoit Paire of France .  REUTERS/Eric Gaillard

Benötigte alle Konzentration: Andy Murray.
Bild: ERIC GAILLARD/REUTERS

Murray mit Mühe

Sehr lange konnte sich Benoit Paire berechtigte Hoffnungen machen, in Monte Carlo eine Überraschung zu schaffen. Am Ende muss sich der Franzose vorwerfen lassen, dass er zu viele Chancen für die Entscheidung ungenutzt liess. So zog Andy Murray dank einer Leistungssteigerung in die Achtelfinals des Sandplatz-Turniers ein.

Mehr als zweieinhalb Stunden dauerte die Partie, welche ab Mitte des zweiten Satzes hin und her wog. Zuvor hatte Paire sie klar dominiert. Der in Genf lebende 26-Jährige gilt als Spezialist für diese Unterlage. Seinen bislang einzigen Turniersieg (im vergangenen Jahr in Bastad/Schweden) feierte er auf Sand.

epa05258375 Benoit Paire of France reacts during his third round match against Andy Murray of Great Britain at the Monte-Carlo Rolex Masters tournament in Roquebrune Cap Martin, France, 14 April 2016.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Stark gespielt, aber den Sack nicht zugemacht: Benoit Paire. Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

Murray, der Fighter

Paire sah nach dem gewonnenen Startsatz und einer 3:0-Führung schon früh wie der Sieger aus. Doch Murray biss sich in die Partie zurück. Beim Stand von 3:4, 0:40 und Aufschlag Paire holte er sich das Break und anschliessend mit 7:5 den zweiten Durchgang.

Auch im Entscheidungssatz hatte Paire den Sieg auf dem Schläger, als ihm ein Break zum 5:4 gelang. Doch Murray schlug postwendend zurück und sicherte sich in Extremis den Einzug in die nächste Runde.

Nun gegen Raonic

Andy Murray kommt in diesem Jahr bislang nicht auf Touren. Einzig zum Saisonauftakt war der Schotte top, mit dem Finaleinzug an den Australian Open (den er in drei Sätzen gegen Novak Djokovic verlor). Doch seit Murray wenig später erstmals Vater wurde, läuft es ihm nicht mehr wunschgemäss. Vor dem Turnier in Monte Carlo scheiterte er in Indian Wells und in Miami jeweils bei seinem zweiten Einsatz.

Im Achtelfinal von Monte Carlo trifft er nun auf Milos Raonic. Auch der Kanadier hatte Mühe, gegen einen Aussenseiter weiter zu kommen. Er schlug den bosnischen Qualifikanten Damir Dzumhur 6:4, 4:6 und 7:6. (ram/drd)

Die Unterarme der Tennis-Stars

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel