Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A spectator sleeps at Margaret Court Arena as Spain's Garbine Muguruza and Britain's Johanna Konta play their second round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Friday, Jan. 18, 2019. (AP Photo/Mark Baker)

Ja, es wurde spät in Melbourne. Bild: AP/AP

Der unglaubliche Grund, weshalb Muguruza und Konta bis um 3.13 Uhr morgens spielen mussten



Tennisprofis sind sich unsichere Anspielzeiten gewohnt. Lange vorangehende Matches oder Regen führen immer wieder dazu, dass Matches später stattfinden als ursprünglich geplant. Was jedoch Jo Konta und Garbine Muguruza soeben am Australian Open erleben mussten, dürfte in der Geschichte des Tennissports noch nie vorgekommen sein.

Britain's Johanna Konta makes a forehand return to Spain's Garbine Muguruza during their second round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Friday, Jan. 18, 2019. (AP Photo/Andy Brownbill)

Trat ihren Arbeitstag erst nach Mitternacht an: Jo Konta. Bild: AP/AP

Nicht nur mussten sie so spät zum Spiel antraben wie noch keine Grandslam-Spieler zuvor, sondern auch der Grund für die nächtlichen Überstunden dürfte einzigartig sein. 

Vor dem Duell zwischen der Britin und der Spanierin waren auf der Margaret Court Arena ganze fünf Partien angesetzt. Zwei dieser Matches gingen über fünf Sätze. Kei Nishikori musste über die volle Distanz gehen, um Ivo Karlovic niederzuringen und Alex Zverev überlebte ein heroisches Comeback von Jeremy Chardy.

Zuvor wurden auf dem Court bereits zwei Frauen-Einzel durchgeführt, wobei Venus Williams gegen Alize Cornet ebenfalls in den Entscheidungssatz gehen musste, um schliesslich in die dritte Runde einzuziehen. 

So wurde es bereits 00.23 Uhr, als Garbine Muguruza und Jo Konta das Spielfeld betreten konnten. Der bisherige Rekord wurde letztes Jahr aufgestellt, als Daria Gavrilova und Elise Mertens um 23.59 Uhr aufliefen. 

Das Spiel zwischen Konta und Muguruza wurde beinahe auf Platz Nummer 3 verschoben. Doch der Court war derart zugedeckt mit Möwenkot, dass die Organisatoren sich letzten Endes dagegen entschieden.

Seagulls rest on Margaret Court Arena after the second round matches were completed on the court at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Wednesday, Jan. 16, 2019. (AP Photo/Aaron Favila)

Die Möwen sind viel gesehene Gäste an den Australian Open. Bild: AP/AP

Zu allem Überdruss lieferten sich die beiden Spielerinnen dann auch noch einen Dreisätzer, weshalb das Spiel erst um 03.13 Uhr endete. Auf die Frage, was sie jetzt machen werde, antwortete die Siegerin Murguruza: «Ich werde jetzt frühstücken gehen.» (cma)

Die besten Bilder des Australian Open 2019

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JZ4EVER 18.01.2019 08:23
    Highlight Highlight Ist doch schön ein bisschen Tennis in einer lauen Australischen Sommernacht. Bei uns hätte irgend ein Spiesser die Polizei geholt wegen Nachtruhestörung
  • christof.artho 17.01.2019 21:52
    Highlight Highlight Muguruza zu Konta: „Dich verspeis ich vor dem Frühstück.“
  • Hochen 17.01.2019 18:41
    Highlight Highlight Waren da noch Zuschauer?Ausser dem einen?
    • Freilos 17.01.2019 22:04
      Highlight Highlight Und der war auch schon Müde😅

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Obschon ihm die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben stand, wehrte sich Roger Federer vehement und demonstrativ gegen negative Gedanken, als er nach Erklärungen für das 6:3, 3:6, 5:7 gegen den Österreicher Dominic Thiem (ATP 4) suchte. Natürlich sei es traurig, natürlich sei er enttäuscht und natürlich sei es frustrierend.

Doch der 37-Jährige sagte eben auch, er fühle sich körperlich und mental frisch. «Das ist wie ein Sieg für mich. Das unterschätzen viele Leute. Denn ich spiele oft mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel