Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A spectator sleeps at Margaret Court Arena as Spain's Garbine Muguruza and Britain's Johanna Konta play their second round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Friday, Jan. 18, 2019. (AP Photo/Mark Baker)

Ja, es wurde spät in Melbourne. Bild: AP/AP

Der unglaubliche Grund, weshalb Muguruza und Konta bis um 3.13 Uhr morgens spielen mussten



Tennisprofis sind sich unsichere Anspielzeiten gewohnt. Lange vorangehende Matches oder Regen führen immer wieder dazu, dass Matches später stattfinden als ursprünglich geplant. Was jedoch Jo Konta und Garbine Muguruza soeben am Australian Open erleben mussten, dürfte in der Geschichte des Tennissports noch nie vorgekommen sein.

Britain's Johanna Konta makes a forehand return to Spain's Garbine Muguruza during their second round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Friday, Jan. 18, 2019. (AP Photo/Andy Brownbill)

Trat ihren Arbeitstag erst nach Mitternacht an: Jo Konta. Bild: AP/AP

Nicht nur mussten sie so spät zum Spiel antraben wie noch keine Grandslam-Spieler zuvor, sondern auch der Grund für die nächtlichen Überstunden dürfte einzigartig sein. 

Vor dem Duell zwischen der Britin und der Spanierin waren auf der Margaret Court Arena ganze fünf Partien angesetzt. Zwei dieser Matches gingen über fünf Sätze. Kei Nishikori musste über die volle Distanz gehen, um Ivo Karlovic niederzuringen und Alex Zverev überlebte ein heroisches Comeback von Jeremy Chardy.

Zuvor wurden auf dem Court bereits zwei Frauen-Einzel durchgeführt, wobei Venus Williams gegen Alize Cornet ebenfalls in den Entscheidungssatz gehen musste, um schliesslich in die dritte Runde einzuziehen. 

So wurde es bereits 00.23 Uhr, als Garbine Muguruza und Jo Konta das Spielfeld betreten konnten. Der bisherige Rekord wurde letztes Jahr aufgestellt, als Daria Gavrilova und Elise Mertens um 23.59 Uhr aufliefen. 

Das Spiel zwischen Konta und Muguruza wurde beinahe auf Platz Nummer 3 verschoben. Doch der Court war derart zugedeckt mit Möwenkot, dass die Organisatoren sich letzten Endes dagegen entschieden.

Seagulls rest on Margaret Court Arena after the second round matches were completed on the court at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Wednesday, Jan. 16, 2019. (AP Photo/Aaron Favila)

Die Möwen sind viel gesehene Gäste an den Australian Open. Bild: AP/AP

Zu allem Überdruss lieferten sich die beiden Spielerinnen dann auch noch einen Dreisätzer, weshalb das Spiel erst um 03.13 Uhr endete. Auf die Frage, was sie jetzt machen werde, antwortete die Siegerin Murguruza: «Ich werde jetzt frühstücken gehen.» (cma)

Die besten Bilder des Australian Open 2019

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Netanjahu will Wirtschaft ab April hochfahren

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dein Weg zum Ersatzliebling, jetzt wo Roger Federer an den Australian Open fehlt 😢

Zum ersten Mal seit 1999 finden die Australian Open ohne Roger Federer statt. Es wird ein seltsamer «Happy Slam» werden ohne den sechsfachen Turniersieger, der sich im Aufbautraining befindet und im März in Katar nach über einem Jahr Wettkampfpause auf die ATP-Tour zurückkehren möchte.

Wem sollst du also die Daumen drücken in Melbourne, wenn «King Roger» bloss Zuschauer ist? Für Patrioten ist die Sache klar – mit Stan Wawrinka und Henri Laaksonen stehen am Ufer des Yarra River schliesslich …

Artikel lesen
Link zum Artikel