Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open, Achtelfinal

Männer:

L. Pouille s. R. Nadal 6:1 2:6 6:4 3:6 7:6

N. Djokovic s. K. Edmund 6:2 6:1 6:4

J. Tsonga s. J. Sock 6:3 6:3 6:7 6:2

G. Monfils s. M. Baghdatis 6:3 6:2 6:3

Frauen:

A. Kerber s. P. Kvitova 6:3 7:5

C. Wozniacki s. M. Keys 6:3 6:4

Rafael Nadal, of Spain, reacts during his match with Lucas Pouille, of France, during the fourth round of the U.S. Open tennis tournament, Sunday, Sept. 4, 2016, in New York. (AP Photo/Alex Brandon)

Das gibt's doch nicht: Nadal muss an den US Open bereits im Achtelfinal die Segel streichen. Bild: Alex Brandon/AP/KEYSTONE

Adios! Youngster mit irrem Killer-Blick schaltet an den US Open Rafael Nadal aus



Mitfavorit Rafael Nadal scheidet am US Open völlig überraschend im Achtelfinal aus. Der Champion von 2010 und 2013 verliert in einem dramatischen Spiel gegen den Franzosen Lucas Pouille. Nach 4:07 Stunden verwertete die Nummer 25 der Welt ihren vierten Matchball mit einem krachenden Vorhand-Winner.

Djokovic nicht gefordert

Keine solchen Probleme hatte Titelverteidiger Novak Djokovic. Die Nummer 1 brauchte gegen den 21-jährigen Briten Kyle Edmund (ATP 84) weniger als zwei Stunden, um 6:2, 6:1, 6:4 zu gewinnen. Den einzigen Schreckmoment erlebte der Serbe im dritten Satz, als er sich vom Physiotherapeuten am rechten Arm, der ihm seit einigen Wochen Probleme bereitet, behandeln liess. Im Viertelfinal trifft er auf Jo-Wilfried Tsonga, der immerhin 6 der bisher 21 Duelle für sich entschied. (sda)

Pouille, der in der 2. Runde gegen den Schweizer Marco Chiudinelli zwei Punkte vor dem Ausscheiden gestanden hatte, startete fantastisch und überfuhr Nadal im ersten Satz regelrecht. Erst ab dem zweiten Durchgang fand der zweifache US-Open-Champion ein Mittel gegen die starken Aufschläge und druckvollen Grundlinien-Bälle des 22-Jährigen aus dem äussersten Norden Frankreichs. Der Sohn eines Franzosen und einer Finnin brach jedoch nie ein.

abspielen

Das Tiebreak des 5. Satzes in voller Länge. Video: YouTube/Extreme Channel

Nicht, nachdem Nadal mit dem Gewinn des zweiten Satzes ausgeglichen hatte. Und auch nicht, nachdem der Spanier dank zwei Breaks am Ende des vierten und eines weiteren gleich zu Beginn des fünften Satzes 2:0 in Führung ging. Pouille, der sich in den letzten eineinhalb Jahren von Platz 136 auf aktuell 25 der Weltrangliste verbesserte, holte sich das Break im Entscheidungssatz zum 4:4 zurück.

Vor allem mit seiner ansatzlos geschlagenen Rückhand entlang der Linie erwischte er die Weltnummer 5 immer wieder. Am Ende einer faszinierenden und hochklassigen Partie hatten beide Spieler wesentlich mehr Winner als Fehler auf dem «Notenblatt». Passend deshalb, dass nach fast vier Stunden Spielzeit ein abschliessendes Tiebreak über den Sieger entscheiden musste.

Lucas Pouille nach dem Matchpoint: Was für ein Gesicht!

Nadal zeigt Nerven

Da zeigte erstaunlicherweise der wesentlich erfahrenere Nadal zuerst Nerven. Pouille, der erst den vierten Fünfsatz-Match seiner Karriere spielte, ging 4:1 und 6:3 in Führung. Nadal wehrte aber alle drei Matchbälle ab, erst zwei bei eigenem Service, dann dank eines Vorhand-Fehlers des Franzosen den dritten als Returnspieler. Auch davon liess sich Pouille, der bereits in Wimbledon den Viertelfinal erreicht hatte (Niederlage gegen Tomas Berdych), aber nicht beeindrucken.

abspielen

Ein komplett ausgepumpter Pouille im Post-Match-Interview. Video: YouTube/HD Tennis

In einem rein französischen Viertelfinal trifft er nun auf Gaël Monfils, der im gesamten Turnier noch keinen Satz abgegeben hat. Das galt bis am Sonntagabend aber auch für Rafael Nadal. 

Hingis/Vandeweghe mit gutem Debüt

Martina Hingis und Coco Vandeweghe stehen bei ihrem ersten gemeinsamen Grossanlass im Viertelfinal. In der 3. Runde setzen sie sich gegen das chinesische Duo Xu/Zheng durch.

Hingis und und die Amerikanerin Vandeweghe spielen erst das zweite gemeinsame Turnier nach Cincinnati, wo sie nach zwei Forfait-Siegen mit nur einem Sieg den Final erreichten und verloren. Sie brauchen deshalb weitere Spielpraxis, und konnten in der 3. Runde des US Open einiges davon sammeln. Hingis/Vandeweghe liessen im zweiten Satz eine Breakführung entgleiten und mussten noch in einen dritten Satz. Nach gut zwei Stunden hatten sie jedoch den 6:4, 4:6, 6:2-Erfolg im Trockenen.

Die als Nummer 6 gesetzten Hingis/Vandeweghe treffen im Viertelfinal in jedem Fall auf ein tschechisches Duo: entweder Andrea Hlavackova und Lucie Hradecka oder Barbora Krejcikova und Katerina Siniakova. Gegen Hlavackova/Hradecka gewann Hingis zusammen mit Timea Bacsinszky einen dramatischen Olympia-Halbfinal, als die Schweizerinnen zwei Matchbälle abwehrten, einen davon mit einem Volley Hingis' an den Kopf von Hlavackova. (cma/sda)

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Djokovics Mutter erzählt von Novak: «Er fühlt sich von Gott auserwählt»

Dijana Djokovic ist die Mutter von Tennis-Star Novak Djokovic. Der Sendung «Mothers of Champions» des serbischen Onlineportals «Blic Sport» gab die 56-Jährige ein Videointerview – mit einigen brisanten Details aus dem Leben ihres Sohnes.

Das sind ihre spannendsten Einblicke:

«Von klein auf war er nicht wie alle anderen Kinder. Damit meine ich nicht sein Talent im Tennis, sondern wie er als Kleinkind war. Immer viel reifer. Er spielte gern, aber seine Aufmerksamkeit war anders ausgerichtet. Sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel