Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

French Open, 3. Runde

Männer:
Nadal – Gasquet 6:3 6:2 6:2
Goffin – Monfils 6:7 6:3 4:6 7:5 6:3
Chatschanow – Pouille 6:3 7:5 6:3
Fognini – Edmund 6:3 4:6 3:6 6:4 6:4
Anderson – M. Zverev 6:1 6:7 6:3 7:6
Schwartzman – Coric 7:5 6:3 6:3
Cilic – Johnson 6:3 6:2 6:4
Del Potro – Ramos 7:5 6:4 6:1
Frauen:
Muguruza – Stosur 6:0 6:2
Kontaveit – Kvitova 7:6 7:6
Stephens – Giorgi 4:6 6:1 8:6
Scharapova – Pliskova 6:2 6:1
Halep – Petkovic 7:5 6:0
Kerber – Bertens 7:6 7:6
S. Williams – Görges 6:3 6:4

epa06780375 Rafael Nadal of Spain reacts with Richard Gasquet of France after winning their  their men’s third round match during the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 02 June 2018.  EPA/IAN LANGSDON

Richard Gasquet ist gegen Rafael Nadal absolut chancen und verliert zum 16. Mal im 16. Duell. Bild: EPA/EPA

French Open: Nadal deklassiert auch Gasquet – Scharapowa marschiert weiter



Rafael Nadal bleibt beim French Open auch nach dem dritten Auftritt ohne Satzverlust. Der Titelverteidiger setzt sich gegen Richard Gasquet problemlos mit 6:3, 6:2, 6:2 durch.

Gasquet, in der Weltrangliste nur noch auf Platz 32 zu finden, ist einer der Lieblingsgegner von Nadal. Zum 16. Mal in ebenso vielen Begegnungen setzte sich der zehnfache French-Open-Sieger aus Mallorca durch. Seit Beginn der Open Era gibt es nur vier Duelle, die über die Jahre hinweg einseitiger verliefen, darunter jene von Roger Federer gegen David Ferrer und Michail Juschni (beide 17:0).

Das 16. Duell zwischen Nadal und Gasquet verlief so wenig spannend wie die meisten davor. Der Spanier gewann die ersten zwölf Punkte und fünf Games, ehe der Franzose ein kleines Zwischenhoch hatte. Auch in den folgenden Sätzen führte der Favorit rasch deutlich und lief nie Gefahr, auch nur einen Umgang abzugeben. Nun hat Nadal die letzten 34 Sätze beim French Open gewonnen und damit seine bisherige Bestmarke (32 Sätze in Serie) übertroffen. Nur Björn Borg gelang zwischen 1979 und 1981 eine noch bessere Serie (41).

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/Roland Garros

Im Achtelfinal trifft Nadal auf den überraschenden Deutschen Maximilian Marterer (ATP 70), der erst sein drittes Major-Turnier bestreitet. Der bald 23-jährige Münchner setzte sich im Aussenseiter-Duell gegen den Lucky Loser Jürgen Zopp aus Estland mit 6:2, 6:1, 6:4 deutlich durch. Zopp war nur dank mehreren Ausfällen ins Haupttableau gerutscht und hatte in den ersten zwei Runde jeweils in fünf Sätzen gewonnen.

David Goffin stiess 2012 in Paris als Lucky Loser sogar bis in die Achtelfinals vor, wo er an Roger Federer scheiterte. Mittlerweile ist der Belgier in den Top 10 und seht wieder unter den letzten 16. Er setzte sich gegen Gaël Monfils (ATP 37) 6:7 (6:8), 6:3, 4:6, 7:5, 6:3 durch, nachdem er zum Ende des vierten Satzes vier Matchbälle abgewehrt hatte.

Scharapowa marschiert weiter

Mit Petra Kvitova und Karolina Pliskova scheiden bei den Frauen die zwei tschechischen Titelanwärterinnen in der 3. Runde aus. Kvitova unterliegt der Estin Anett Kontaveit 6:7 (6:8), 6:7 (4:7), ihre Lansfrau muss sich Maria Scharapowa in nur 59 Minuten mit 2:6 und 1:6 geschlagen geben.

Scharapowa (WTA 30) hat ein gutes Jahr nach ihrer Rückkehr auf die Tour nach abgesessener Dopingsperre wohl definitiv wieder ihre alte Form gefunden. Die 31-jährige Russin feierte einen überzeugenden 6:2, 6:1-Sieg gegen die Weltranglisten-Sechste Karolina Pliskova. Sie benötigte dafür keine Stunde und trifft nun im Achtelfinal im Gigantenduell auf Serena Williams, die gegen die Deutsche Julia Görges keine Mühe hatte und 6:3, 6:4 gewann.

Die zweifache Wimbledonsiegerin Kvitova (WTA 8) hatte vor Paris die Turniere in Prag und Madrid gewonnen und war mit der Referenz von 13 gewonnenen Partien auf Sand in Serie zu ihrem Duell mit Kontaveit angetreten. Ihre Gegnerin, in der Weltrangliste die Nummer 24, überzeugte aber in den letzten Woche auch, etwa mit dem Halbfinal in Rom.

Gegen Kvitova konnte Kontaveit zweimal zum Match aufschlagen, setzte sich schliesslich aber erst im zweiten Tiebreak und mit dem vierten Matchball durch. Wie schon beim Australian Open erreichte die 22-Jährige, die im letzten Jahr sowohl in Biel als auch in Gstaad erst im Final verloren hatte, die zweite Woche. Im Achtelfinal trifft sie auf die US-Open-Siegerin Sloane Stephens (WTA 10), die sich mit 4:6, 6:1, 8:6 gegen die Italienerin Camila Giorgi (WTA 57) durchsetzte.

Muguruza ohne Satzverlust

Keine Probleme bekundete Garbiñe Muguruza. Die als Nummer 3 gesetzte Spanierin schloss die erste Woche in Roland-Garros ohne Satzverlust ab. In der 3. Runde deklassierte sie die Australierin Samantha Stosur (WTA 60), die an der Porte d'Auteil schon viermal im Halbfinal stand, mit 6:0, 6:2.

Erst nach 40 Minuten und acht gewonnen Games liess Muguruza etwas nach beziehungsweise kam Stosur etwas besser auf. Die 24-jährige Weltranglisten-Dritte, die schon Wimbledon und das French Open gewonnen hat, trifft im Achtelfinal auf die Ukrainerin Lesia Zurenko (WTA 39), die Bezwingerin von Stefanie Vögele in der 1. Runde. (pre/sda)

Die besten Bilder des French Open 2018

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel