Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

4 gewagte Thesen zu den NFL-Playoffs – schmerzhafter Wetteinsatz inklusive!

Bild: watson / keystone

Dieses Wochenende geht es mit den NFL-Playoffs los. Eins können wir dir bereits hier verraten: Es wird ein Spektakel.



Das Playoff-Picture

Die New England Patriots scheitern in den Divisional Playoffs ...

Prolog:

Tom Brady und Bill Belichick sind das erfolgreichste Quarterback-Headcoach-Gespann der Geschichte. In 18 gemeinsamen Jahren bei den Patriots gewannen sie 15 mal die Divisional Playoffs, sieben mal die Conference Championship und fünf mal den Super Bowl.

Den «G.O.A.T.» Tom Brady deshalb als System-Quarterback zu bezeichnen, mag ketzerisch klingen, ist aber kaum wegzudiskutieren.

Animiertes GIF GIF abspielen

Ein Mann, der den Erfolg zu schätzen weiss: Bill Belichick. gif: giphy

Animiertes GIF GIF abspielen

Neben fünf Superbowls auch Erfinder des Doppeladlers: Tom Brady. gif: giphy

These:

Dieses Jahr scheitern die New England Patriots in den Divisional Playoffs an den Baltimore Ravens.

Da Andrew Luck den Texans den Meister zeigt und die Defense der Ravens die starke Chargers Offense zermürbt, treffen die Patriots auf die Ravens.

Begründung:

Die Ravens-Offense ist mit ihrem laufstarken Schlitzohr-QB Lamar Jackson und dem lauforientierten Playbook von Coach John Harbaugh grauenhaft mühsam zu bespielen.

Harbaugh zwingt mit seinem polyvalenten Laufspiel einzelne Spieler der Defense dazu, 50:50-Entscheidungen zu treffen (insbesondere bei Read-Options), was das solide Defensivschema von Taktikfuchs Belichick empfindlich destabilisieren wird.

Zudem war die Defense der Ravens in der Regular Season die viertbeste gegen den Lauf sowie die fünftbeste gegen den Pass. Insgesamt rangierten die Ravens an zweitoberster Stelle in Sachen Tackles und an achtoberster Stelle punkto zugelassener Receptions. Belichicks präferierter «dink and dunk»-Ansatz wird an dieser pickelharten Verteidigung scheitern.

Animiertes GIF GIF abspielen

Verkappter High-Five-Virtuose: Tom Brady. gif: giphy

... und die Los Angeles Rams ebenfalls

Prolog:

Eine Offense mit QB Jared Goff, den Receivern Brandin Cooks und Robert Woods und Über-Running-Back Todd Gurley, dazu eine Defense mit den Top-Defensive-Tackles Aaron Donald und Ndamukong Suh, plus den Star-Cornerbacks Aqib Talib und Marcus Peters – wow. Der Weg in den Superbowl schien anfangs Saison nur noch Formsache.

Animiertes GIF GIF abspielen

Weiss nach 17 Trips in die Endzone endlich, was dieses Zeichen der Schiedsrichter bedeutet: Todd Gurley. gif: giphy

These:

Die Bears zerpflücken die Rams.

Nick «St. Nick» Foles verlässt das Playoff-Mojo und die Bears siegen im Wild-Card-Game gegen den (Ex-)Superbowlchamp, weshalb die Bears auf die Rams treffen.

Begründung:

Vor einem Jahr kaum denkbar, aber Mitch Trubisky wird zum Difference-Maker in diesem Spiel. Denn: Trubisky weiss, dass seine Verteidigung mit einer beruhigenden Regelmässigkeit «Big Plays» provoziert. Das entlastet einen jungen QB. Sein Potential kann sich in diesem Freiraum entfalten.

Hinzu kommt, dass Trubisky über ein angenehm heterogenes Receiving- und Rushing-Arsenal verfügt. Keine grossen Topshots wie bei den Rams, dafür ein gefährlich breitgefächertes Korps, das den Balanceakt zwischen Robustheit (Howard, Robinson, Burton) und Agilität (Gabriel, Cohen) meistert. Das wissen Trubisky und Coach Matt Nagy auszunutzen, was der Unterschied sein wird.

Animiertes GIF GIF abspielen

Sicherlich auch mit einer schönen Stimme gesegnet: Mitchell Trubisky. gif: giphy

Die Cowboys kommen gegen die Saints nicht aufs Board

Prolog:

Die Dallas Cowboys trafen in Woche 13 auf die Saints und gewannen in einem intensiven Spiel mit 13:10. Mit viel Druck auf Saints-QB Drew Brees, geschickten Play-Action-Calls und einigen mutigen QB-Rushes unter Druck von Dak Prescott gelang es den Cowboys, den Rhythmus der Saints zu brechen und sie nach zehn Siegen in Folge zu übertrumpfen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Grosser Fan von Zedernholz-Pachouli als Kopfnote: Ezekiel Elliott. Gif: giphy

These:

Den Cowboys gelingt gegen die Saints in den Divisional Playoffs genau kein einziger Punkt.

Die Dallas Cowboys gehen siegreich aus dem Wildcard-Matchup gegen die Seattle Seahawks hervor, ehe sie von den Saints überrollt werden.

Begründung:

Die Cowboys zogen in Woche 13 einen starken Tag gegen die Saints ein. In den entscheidenden Situationen (insbesondere in kritischen 3rd-Down-Situationen) schüttelte die Offense Big Plays aus dem Ärmel. Das ist keine nachhaltige Strategie, was im Spiel gegen die Saints offensichtlich wird.

Saints-Coach Sean Payton wird dennoch seine Lehren daraus gezogen haben und insbesondere versuchen, Running Back Ezekiel Elliott vom Passspiel zu isolieren. Cornerback Marshon Lattimore nimmt gleichzeitig Amari Cooper aus dem Spiel und die D-Line um Cameron Jordan hetzt Precott vier Viertel lang über die Hashmarks. Ein Shutout aus dem Bilderbuch wird daraus resultieren.

Animiertes GIF GIF abspielen

Drew Brees: Wortpianist. gif: giphy

Die Kansas City Chiefs holen sich den Superbowl und Mahomes wird bereits zur Legende

Prolog:

Die Kansas City Chiefs haben sich diese Saison zum Liebling unvoreingenommener Football-Fans gemausert. Aufgrund einer teils sehr fragwürdigen Defense, waren die Chiefs von Beginn weg darauf angewiesen, schlicht mehr als der Gegner zu punkten. Und wie sie das taten! Kein Regular-Season-Spiel beendeten sie unter 26 geskorten Punkten.

Den Superbowl-Gewinn der Chiefs zu prognostizieren, ist daher kein riesiges Wagnis, wenn auch alles andere als die einzig logische Wahl – denn «defense wins schliesslich championships» und so. Aber wir packen noch einiges drauf.

Animiertes GIF GIF abspielen

Patrick Mahomes: Wirkt gesacked, ist es aber eigentlich gar nicht.  Gif: reddit

Die These:

Kansas wird Superbowl-Champ, wobei Patrick Mahomes sowohl Regular-Season-, als auch Superbowl-MVP wird und in einem Playoff-Spiel den Postseason-Rekord für geworfene Pässe bricht. (Bis jetzt: Bernie Kosar, 489 Yards.)

Die Chiefs räumen zuerst die Colts, dann die Ravens und schliesslich die Bears aus dem Weg und sichern sich den Superbowl.

Die Begründung:

Ganz einfach: Den Superbowl holen sich die Chiefs, weil die die gefährlichste und vor allem unberechenbarste Offense haben – Prädikat «unaufhaltsam».

Dass Mahomes den Regular-Season-MVP abstaubt, ist ein logisches Szenario, ebenso wie der Superbowl-MVP beim Superbowl-Gewinn als QB.

Für die geworfenen Yards würde Mahomes – in Anbetracht der starken Verteidigungen, die er knacken muss – vermutlich eine Overtime benötigen (was durchaus möglich ist). Da die Chiefs aber aufgrund ihrer Defense ohnehin fleissig und aggressiv nach vorne spielen müssen und Mahomes diese Saison alles zu gelingen scheint, traue ich dies dem jungen Quarterback aber auch in den regulären 60 Minuten zu.

Animiertes GIF GIF abspielen

Hat in der Vergangenheit stabile Fingerkuppen bewiesen: Chiefs-Coach Andy Reid. gif: giphy

Mein Versprechen, liebe User

Wenn mindestens eine Prognose vollumfänglich  zutrifft ...

... wage ich, Jodok Meier, mich in ein Training in Vollmontur bei einem Schweizer Football-Team und stelle mich den Hits. Ein Video soll Beweis sein.

Wenn alle Prognosen vollumfänglich zutreffen ...

... ziehe ich, Jodok Meier, auf dem Zürcher Paradeplatz meine ganz eigene, persönliche, intime Superbowl-Halftimeshow ab – Kostüm, Soundanlage und Special Effects inklusive.

Ebenfalls ein Sport von Weltklasse-Format: Fussball-Golf-Weltmeisterschaft

abspielen

Video: srf

Fly Eagles fly! Philadelphia gewinnt erstmals den Super Bowl

Das könnte dich auch interessieren:

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • derEchteElch 07.01.2019 02:10
    Highlight Highlight Bereits zwei Thesen von dir können nicht mehr eintreffen. Weder die Bears noch die Ravens sind weiter.

    Also Herr Meier, meinen Kommentar über dein Ende als Sportjournalist wurde ja nicht freigeschaltet. Ich warte aber immer noch auf eine Antwort von dir, was du zu tun magst, wenn KEINE deiner Thesen sich bewahrheiten wird.

    Ich bin sehr gespannt auf deine Antwort...
  • Zat 05.01.2019 22:07
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach spielen auch Verletzungen leider allzuoft eine entscheidende Rolle. Ein Schlüsselspieler, der ausfällt, kann in einigen Teams das ganze Gefüge auseinanderfallen lassen, wenn die Backups nicht eingespielt sind oder über sich hinauswachsen.
  • DerRaucher 05.01.2019 21:56
    Highlight Highlight Mein Team ist nicht in den Playoffs. Deswegen hoffe ich einfach auf einen SB ohne die Pats. Ich muss ehrlich sagen das ich die Gesichter von Brady und Belichick nicht mehr sehen kann. Wird Zeit das diese Ära endlich endet. Auf die Rams gebe ich auch nicht viel, ein Team das mir seit der Rückkehr nach LA arg unsympathisch geworden ist. In St.Louis war ich noch neutral eingestellt.
  • Tom Garret 05.01.2019 17:32
    Highlight Highlight Naja These eins und Twei finde ich nicht gewagt. Sondern das erwarte ich genau sö. Vor allem bei Punkt zwei.
    Der dritte Punkt wird nicht eintreffen, da die Cowboys schon heute Nacht rausfliegen.
    Dafür behaupte ich mal gewagt dass die Bears in den Superbowl vorstossen. Mit dieser Defense!
    • swizzbliss 05.01.2019 21:44
      Highlight Highlight Ich glaube die Cowboys schaffen es noch bis morgen! 😅
  • MyPersonalSenf 05.01.2019 16:05
    Highlight Highlight Ich hoffe auf Chiefs-Rams.. erwarte aber leider Saints-Pats... und da ist alles offen..
  • Chemical808 05.01.2019 15:13
    Highlight Highlight Meier hat recht; Brady geht auf die Bretter und wird nächstes Jahr nicht mehr auflaufen - this guy is not competitive enough. Die jungen QBs wie Mahomes oder Trubisky entsprechen dem neuen, running-QB und sind daher agiler.
    Anyway, mein Tipp: Saints gewinnen Super Bowl gegen KC mit einem neuen Scoring Record in einem SB!
    • Scrj1945 05.01.2019 20:07
      Highlight Highlight Und wie viele der „modernen“ runnig quaterbacks haben super bowls gewonnen? Kapernick und newton haben sie verloren und sonst sind die klassischen pocket passer immer die sieger gewesen
    • Mia_san_mia 05.01.2019 20:17
      Highlight Highlight So cool, wenn man so viele Englische Wörter und Abkürzungen gebraucht 😎
    • Scrj1945 06.01.2019 00:10
      Highlight Highlight Jetzt ist mir doch noch ein mobiler qb in den sin gekommen, welcher den sb gewonnen hat. Rusell wilson han ich vergessen. Ist mir jetzt ein bisschen peinlich😬
    Weitere Antworten anzeigen
  • Connor McSavior 05.01.2019 14:34
    Highlight Highlight @Autor: welcher QB, der auch nur annähernd an Brady's erfolge herankommt, war/ist nicht in einem "System"?
    • jodokmeier 05.01.2019 16:20
      Highlight Highlight Hier würde ich gar argumentieren, dass solche Erfolge über eine derart lange Zeit fast zwangsläufig nur in einem System (sprich unter der ganz bestimmten Philosophie eines Coaches in einem Taktik-Korsett) zustande kommen können. Das bestreite ich keinesfalls. Brady funktioniert genau im System Belichick und hätte meines Erachtens grosse Mühe, z.B. unter Andy Reid, Sean McVay, Doug Pederson oder anderen Coaches ähnliche Erfolge zustande zu bringen. Einem Aaron Rodgers beispielsweise würde ich dies eher zutrauen.
    • Connor McSavior 05.01.2019 16:29
      Highlight Highlight Natürlich, das ist genau mein Punkt. Rodgers ist das beste Beispiel dafür, dass ein fehlendes System und mehr "Freelancing" nicht zu konstantem Erfolg führt.

      Deine Erklärung, warum Brady in Reid's/McVay's etc. Offense nicht funktionieren würde, würde mich aber doch noch inzeressieren. Eine Offense entwickelt sich nämlich generell um die Spieler im Team und nicht umgekehrt. Deshalb gibt es auch nicht DIE Offense der Patriots. Der Ansatz basiert eher darauf, Matchups auszunutzen und Schwachstellen einer Defense zu attackieren.
    • jodokmeier 05.01.2019 17:14
      Highlight Highlight Diesbezüglich gebe ich dir natürlich vollumfänglich recht. Es lässt sich aber sagen, dass Belichick bzgl. Gameplan meist den konservativsten Ansatz wählt (insbesondere in der Offense). Dies führt offensichtlich zum Erfolg, schützt den QB aber auch vor riskanten Entscheidungen. Wie gesagt: Brady und Belichick funktionieren unglaublich gut zusammen, da muss man auch nichts dran ändern wollen. Gerade die neue QB-Garde mit Goff, Trubisky und Mahomes könnte aber ein Ende dieser Ära bedeuten, indem dem QB mehr Freiheit gelassen wird, was die Offense für die D-Coordinator unberechenbarer macht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Elpampa 05.01.2019 14:20
    Highlight Highlight Mein Tipp:

    Super Bowl Champion werden die Saints nach einem 24 zu 21 gegen die Colts
  • Tanzleila 05.01.2019 14:09
    Highlight Highlight We'll see. Bis dann: WHO DAT! ⚜️
  • Nelson Muntz 05.01.2019 14:03
    Highlight Highlight
    Benutzer Bildabspielen
  • Scrj1945 05.01.2019 14:00
    Highlight Highlight Das problem für kc in den playoffs wird sein, dass die verteidigungen der gegner viel härter spielen als in der regular season. Drum denke ich nicht, dass die chiefs den super bowl holen sonder die new orleans saints. Weil die haben ebenfalls eine bomben offense aber eben auch eine gute deffense
  • Luca2 05.01.2019 13:44
    Highlight Highlight Dass die Chiefs den SB gewinnen, ist möglich jedoch würde ich die Saints höher einstufen. Die Chiefs haben gegen Ende der Season an Qualität eingebüsst und mit Kareem Hunt den besten RB der Liga verloren. Die Qualität vom Mahomes ist unbestritten und es ist sehr realistisch, dass er sie in den Superbowl führen kann jedoch tippe ich, dass die Saints in einem spannenden Endspiel die Chiefs schlagen werden. But we'll see!!
  • Azrat 05.01.2019 13:43
    Highlight Highlight Wäre geil wenn alle Prognosen eintreffen würden. Aber Defense wins Championships! Also eher nicht die Chiefs.
  • Luca2 05.01.2019 13:39
    Highlight Highlight Ob die Bears die Eagles schlagen, bin ich auch im Zweifel. Da ich Nick Foles alles zutraue jedoch sind die Bears stark zu favorisieren und sind für mich ein heisser Kandidat für den Superbowl.

    Dass die Cowboys nicht aufs Board erscheint für mich sehr unrealistisch. Die obengenannten Elliott, Prescott und Cooper werden bestimmt für einen Punktgewinn sorgen. Dass Dallas die Partie gewinnt, schliesse ich aus, dazu sind die Saints zu stark.
  • Luca2 05.01.2019 13:28
    Highlight Highlight Sehr gewagte Thesen Herr Meier jedoch bin ich nicht überall einverstanden. Dass die Pateiots in der Divisonalround rausfliegen würde ich sehr begrüssen. Jedoch ist es sehr unwahrscheinlich, dass die Colts die Texans schlagen werden. Andrew Luck ist ohne Zweifel ein guter QB ist jedoch sehr inkonstant und die Defense mit JJ Watt und Clowney, Mercilus usw. der Texans ist überragend. Ich tippe darauf, dass die Chargers die Patriots eliminieren werden. Da wären wir bei der 2. Unstimmigkeit die Chargers werden die Ravens vom Feld fegen trotz starker Defense sind die Chargers zu stark.
    • Kimbolone 05.01.2019 15:06
      Highlight Highlight 1. Andrew Luck ist alles andere als inkonstant.
      2. Houston ist überragend in der Rundefense, beim Pass siehts anders aus.
      3. Die Colts O-Line ist ganz vorne dabei, die Houston O-Line ganz hinten. Watson hat diese Saison über 60 Sacks gefressen.

      So klar ist das nicht heute Abend.
    • Smacun 05.01.2019 16:49
      Highlight Highlight @Kimbolone: Watson wurde so oft gesackt weil er sehr sehr oft selbst läuft und dann nicht gleich runter slided wie die meisten QBs, und nicht weil die O-Line so schlecht ist.
    • Kimbolone 05.01.2019 17:29
      Highlight Highlight Ich muss dich enttäuschen. Im O-Line Ranking nach DVOA (ja, Nerdstuff) liegt Indy auf dem 4. Platz, Houston auf dem 27.

      Die Zahlen sprechen da eine recht deutliche Sprache.

      Link: https://www.footballoutsiders.com/stats/ol
  • Parcival 05.01.2019 13:15
    Highlight Highlight NE hat diese Saison bereits einmal gegen KC gewonnen und wird alles daran setzen, es nochmals zu tun. Ausserdem haben die Bears einen starken Lauf, aber deswegen die Rams aufzugeben, ist noch zu früh. Ich glaube Einzug, dass die Eagles nicht weiterkommen. Und die Renegades freuen sich sicher auf Dich.

Ob Football-Fan oder nicht: Kult-Icke macht dich heiss auf den Super Bowl, Teil I!

Football wird in Europa zunehmend populärer. Deshalb ist es wichtig, dass dir ein Mann vom Fach erklärt, wie du auch als Football-Azubi an der Superbowl-Party Eindruck schindest.

Wer sich im deutschsprachigen Raum schon mal an Football probiert hat (und sich nicht direkt den NFL-Gamepass gegönnt hat), kennt Icke Dommisch.

Da der Superbowl ein sehenswertes Spektakel, der Sport mit harten Hits und dickem Regelwerk aber sehr komplex ist, hat Icke sich dazu bereit erklärt, der watson-Community einen zweiteiligen Crashkurs in Sachen NFL zu geben.

Teil II mit Icke erscheint voraussichtlich am Tag des Super Bowls (Sonntag 3. Februar 2019) – dann unter anderem mit persönlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel