DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

4 gewagte Thesen zu den NFL-Playoffs – schmerzhafter Wetteinsatz inklusive!

Bild: watson / keystone

Dieses Wochenende geht es mit den NFL-Playoffs los. Eins können wir dir bereits hier verraten: Es wird ein Spektakel.



Das Playoff-Picture

Die New England Patriots scheitern in den Divisional Playoffs ...

Prolog:

Tom Brady und Bill Belichick sind das erfolgreichste Quarterback-Headcoach-Gespann der Geschichte. In 18 gemeinsamen Jahren bei den Patriots gewannen sie 15 mal die Divisional Playoffs, sieben mal die Conference Championship und fünf mal den Super Bowl.

Den «G.O.A.T.» Tom Brady deshalb als System-Quarterback zu bezeichnen, mag ketzerisch klingen, ist aber kaum wegzudiskutieren.

Animiertes GIF GIF abspielen

Ein Mann, der den Erfolg zu schätzen weiss: Bill Belichick. gif: giphy

Animiertes GIF GIF abspielen

Neben fünf Superbowls auch Erfinder des Doppeladlers: Tom Brady. gif: giphy

These:

Dieses Jahr scheitern die New England Patriots in den Divisional Playoffs an den Baltimore Ravens.

Da Andrew Luck den Texans den Meister zeigt und die Defense der Ravens die starke Chargers Offense zermürbt, treffen die Patriots auf die Ravens.

Begründung:

Die Ravens-Offense ist mit ihrem laufstarken Schlitzohr-QB Lamar Jackson und dem lauforientierten Playbook von Coach John Harbaugh grauenhaft mühsam zu bespielen.

Harbaugh zwingt mit seinem polyvalenten Laufspiel einzelne Spieler der Defense dazu, 50:50-Entscheidungen zu treffen (insbesondere bei Read-Options), was das solide Defensivschema von Taktikfuchs Belichick empfindlich destabilisieren wird.

Zudem war die Defense der Ravens in der Regular Season die viertbeste gegen den Lauf sowie die fünftbeste gegen den Pass. Insgesamt rangierten die Ravens an zweitoberster Stelle in Sachen Tackles und an achtoberster Stelle punkto zugelassener Receptions. Belichicks präferierter «dink and dunk»-Ansatz wird an dieser pickelharten Verteidigung scheitern.

Animiertes GIF GIF abspielen

Verkappter High-Five-Virtuose: Tom Brady. gif: giphy

... und die Los Angeles Rams ebenfalls

Prolog:

Eine Offense mit QB Jared Goff, den Receivern Brandin Cooks und Robert Woods und Über-Running-Back Todd Gurley, dazu eine Defense mit den Top-Defensive-Tackles Aaron Donald und Ndamukong Suh, plus den Star-Cornerbacks Aqib Talib und Marcus Peters – wow. Der Weg in den Superbowl schien anfangs Saison nur noch Formsache.

Animiertes GIF GIF abspielen

Weiss nach 17 Trips in die Endzone endlich, was dieses Zeichen der Schiedsrichter bedeutet: Todd Gurley. gif: giphy

These:

Die Bears zerpflücken die Rams.

Nick «St. Nick» Foles verlässt das Playoff-Mojo und die Bears siegen im Wild-Card-Game gegen den (Ex-)Superbowlchamp, weshalb die Bears auf die Rams treffen.

Begründung:

Vor einem Jahr kaum denkbar, aber Mitch Trubisky wird zum Difference-Maker in diesem Spiel. Denn: Trubisky weiss, dass seine Verteidigung mit einer beruhigenden Regelmässigkeit «Big Plays» provoziert. Das entlastet einen jungen QB. Sein Potential kann sich in diesem Freiraum entfalten.

Hinzu kommt, dass Trubisky über ein angenehm heterogenes Receiving- und Rushing-Arsenal verfügt. Keine grossen Topshots wie bei den Rams, dafür ein gefährlich breitgefächertes Korps, das den Balanceakt zwischen Robustheit (Howard, Robinson, Burton) und Agilität (Gabriel, Cohen) meistert. Das wissen Trubisky und Coach Matt Nagy auszunutzen, was der Unterschied sein wird.

Animiertes GIF GIF abspielen

Sicherlich auch mit einer schönen Stimme gesegnet: Mitchell Trubisky. gif: giphy

Die Cowboys kommen gegen die Saints nicht aufs Board

Prolog:

Die Dallas Cowboys trafen in Woche 13 auf die Saints und gewannen in einem intensiven Spiel mit 13:10. Mit viel Druck auf Saints-QB Drew Brees, geschickten Play-Action-Calls und einigen mutigen QB-Rushes unter Druck von Dak Prescott gelang es den Cowboys, den Rhythmus der Saints zu brechen und sie nach zehn Siegen in Folge zu übertrumpfen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Grosser Fan von Zedernholz-Pachouli als Kopfnote: Ezekiel Elliott. Gif: giphy

These:

Den Cowboys gelingt gegen die Saints in den Divisional Playoffs genau kein einziger Punkt.

Die Dallas Cowboys gehen siegreich aus dem Wildcard-Matchup gegen die Seattle Seahawks hervor, ehe sie von den Saints überrollt werden.

Begründung:

Die Cowboys zogen in Woche 13 einen starken Tag gegen die Saints ein. In den entscheidenden Situationen (insbesondere in kritischen 3rd-Down-Situationen) schüttelte die Offense Big Plays aus dem Ärmel. Das ist keine nachhaltige Strategie, was im Spiel gegen die Saints offensichtlich wird.

Saints-Coach Sean Payton wird dennoch seine Lehren daraus gezogen haben und insbesondere versuchen, Running Back Ezekiel Elliott vom Passspiel zu isolieren. Cornerback Marshon Lattimore nimmt gleichzeitig Amari Cooper aus dem Spiel und die D-Line um Cameron Jordan hetzt Precott vier Viertel lang über die Hashmarks. Ein Shutout aus dem Bilderbuch wird daraus resultieren.

Animiertes GIF GIF abspielen

Drew Brees: Wortpianist. gif: giphy

Die Kansas City Chiefs holen sich den Superbowl und Mahomes wird bereits zur Legende

Prolog:

Die Kansas City Chiefs haben sich diese Saison zum Liebling unvoreingenommener Football-Fans gemausert. Aufgrund einer teils sehr fragwürdigen Defense, waren die Chiefs von Beginn weg darauf angewiesen, schlicht mehr als der Gegner zu punkten. Und wie sie das taten! Kein Regular-Season-Spiel beendeten sie unter 26 geskorten Punkten.

Den Superbowl-Gewinn der Chiefs zu prognostizieren, ist daher kein riesiges Wagnis, wenn auch alles andere als die einzig logische Wahl – denn «defense wins schliesslich championships» und so. Aber wir packen noch einiges drauf.

Animiertes GIF GIF abspielen

Patrick Mahomes: Wirkt gesacked, ist es aber eigentlich gar nicht.  Gif: reddit

Die These:

Kansas wird Superbowl-Champ, wobei Patrick Mahomes sowohl Regular-Season-, als auch Superbowl-MVP wird und in einem Playoff-Spiel den Postseason-Rekord für geworfene Pässe bricht. (Bis jetzt: Bernie Kosar, 489 Yards.)

Die Chiefs räumen zuerst die Colts, dann die Ravens und schliesslich die Bears aus dem Weg und sichern sich den Superbowl.

Die Begründung:

Ganz einfach: Den Superbowl holen sich die Chiefs, weil die die gefährlichste und vor allem unberechenbarste Offense haben – Prädikat «unaufhaltsam».

Dass Mahomes den Regular-Season-MVP abstaubt, ist ein logisches Szenario, ebenso wie der Superbowl-MVP beim Superbowl-Gewinn als QB.

Für die geworfenen Yards würde Mahomes – in Anbetracht der starken Verteidigungen, die er knacken muss – vermutlich eine Overtime benötigen (was durchaus möglich ist). Da die Chiefs aber aufgrund ihrer Defense ohnehin fleissig und aggressiv nach vorne spielen müssen und Mahomes diese Saison alles zu gelingen scheint, traue ich dies dem jungen Quarterback aber auch in den regulären 60 Minuten zu.

Animiertes GIF GIF abspielen

Hat in der Vergangenheit stabile Fingerkuppen bewiesen: Chiefs-Coach Andy Reid. gif: giphy

Mein Versprechen, liebe User

Wenn mindestens eine Prognose vollumfänglich  zutrifft ...

... wage ich, Jodok Meier, mich in ein Training in Vollmontur bei einem Schweizer Football-Team und stelle mich den Hits. Ein Video soll Beweis sein.

Wenn alle Prognosen vollumfänglich zutreffen ...

... ziehe ich, Jodok Meier, auf dem Zürcher Paradeplatz meine ganz eigene, persönliche, intime Superbowl-Halftimeshow ab – Kostüm, Soundanlage und Special Effects inklusive.

Ebenfalls ein Sport von Weltklasse-Format: Fussball-Golf-Weltmeisterschaft

Video: srf

Fly Eagles fly! Philadelphia gewinnt erstmals den Super Bowl

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

26. Juli 1992: Die Gegner? Statisten. Olympiagold? Ein Spaziergang. Die US-Basketballer um Jordan, Barkley, Johnson und Co. dominieren in Barcelona nach Belieben. Das erste Spiel gegen Angola gewinnen sie mit 68 Punkten Vorsprung.

Sommer 1992. Dänemark ist bei der Fussball-EM in Schweden völlig überraschend Europameister geworden, doch nur einen Monat später interessiert sich auf dem alten Kontinent niemand mehr für Fussball. Plötzlich spricht jeder über Basketball, über das Dream Team, über Michael Jordan, Magic Johnson, Larry Bird, Charles Barkley und ihre Teamkollegen. Doch nicht nur Europa, die ganze Welt freut sich auf das Dream Team aus den USA.

Dass erstmals die besten Basketballer der Welt bei Olympia teilnehmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel