DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NFL-Star Michael Bennett erlebte Polizeigewalt hautnah.
NFL-Star Michael Bennett erlebte Polizeigewalt hautnah.
Bild: AP/AP

NFL-Profi Michael Bennett erlebt Polizeigewalt und packt aus: «Wie ein ‹Nigger› behandelt»

07.09.2017, 09:0307.09.2017, 09:16

NFL-Profi Michael Bennett berichtet in einem offenen Brief, den er über Twitter postete, von Polizeigewalt, die er nach dem Mayweather-McGregor-Kampf erlebte – offenbar weil er dunkelhäutig sei.

Nachdem der Defensive End der Seattle Seahawks den Kampf zwischen Floyd Mayweather und Conor McGregor live in Las Vegas verfolgt hatte, hörte er auf dem Weg zurück in sein Hotel Geräusche, die wie Pistolenschüsse tönten. Wie andere Leute in der Umgebung, sei er auf der Suche nach Schutz weggerannt. 

«Die Polizisten haben mich herausgegriffen, nur weil ich schwarz bin.»
Michael Bennett

Ein Polizist habe ihn gezwungen, sich auf den Boden zu legen und sich nicht zu rühren. Der Beamte habe sogar eine Pistole gegen seinen Kopf gehalten und gesagt, dass er ihm «den verdammten Kopf wegpuste», sollte er sich bewegen.

Ein zweiter Polizist sei danach hinzugekommen und habe ihm das Knie in den Rücken gedrückt, so dass er kaum noch habe atmen können, so Bennett in seinem offenen Brief.

Der Vorfall im Video.
Video: streamable
«Ich habe mich hilflos gefühlt, hatte Angst, dass sie mich töten.»
Michael Bennett

Bennett berichtet weiter, dass er Angst hatte, getötet zu werden, nur aus dem Grund, schwarz zu sein, und dass seine Hautfarbe für gewisse Leute offenbar eine Bedrohung darstelle. 

«Gleichheit gibt es in diesem Land nicht.»
Michael Bennett

Die Polizisten führten Bennett ohne Begründung in einen Polizeiwagen in der Nähe. Erst später hätten sie bemerkt, dass er kein Verbrecher, Krimineller oder «gewöhnlicher Schwarzer» sei, sondern der berühmte NFL-Profi Michael Bennett. Danach sei er freigelassen worden – ohne Rechtfertigung der Polizisten für ihre Gewalt. 

«Egal, wie viel Geld oder welchen Job du hast, wenn du als ‹Nigger› gesehen wirst, wirst du auch wie einer behandelt.»
Michael Bennett

Bennett hat nun, zwei Wochen nach dem Vorfall, den renommierten Bürgerrechts-Anwalt John Burris eingeschaltet, um den Fall aufzuarbeiten und all seine Rechte zu überprüfen.

Gesprächsrunde bei «Undisputed» über Michael Bennetts offenen Brief.

Das Las Vegas Metropolitan Police Department (LVMPD) verschickte als Reaktion auf den Tweet von Bennett eine Medienmitteilung zum Vorfall und erklärte wie folgt: Es waren 200'000 Besucher in der Stadt, das LVMPD habe alle verfügbaren Ressourcen aufgeboten, um die Sicherheit aller zu gewährleisten. 

Das LVMPD habe Anrufe erhalten, dass es in einem Nachtklub Schüsse gegeben habe, dies habe damit geendet, dass Herr Bennett während der Ermittlungen für rund zehn Minuten festgenommen wurde. Er sei später freigelassen worden.

Die komplette Medienkonferenz des LVMPD zum Fall Bennett.

«Justice For All March» in Washington

1 / 12
«Justice For All March» in Washington
quelle: x01909 / joshua roberts
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Colin Kaepernick sitzt während der US-Hymne und wird zum Vorbild einer Bewegung

26. August 2016: Mit einer einfachen Geste wurde Colin Kaepernick zu einem der Gesichter des Kampfs gegen Rassismus und Polizeigewalt. Der Quarterback ging während der US-Hymne auf ein Knie. Doch während ein solcher Protest heute selbstverständlich ist, musste «Kap» mit weitreichenden Konsequenzen leben.

Seit dem Mord an George Floyd in den USA gehört der Protest gegen Rassismus und Diskriminierung zum Sport dazu. Sportlerinnen und Sportler sprechen verstärkt über politische Themen oder setzen ein Zeichen, indem sie vor den Spielen auf ein Knie gehen. Dafür haben sie keine Konsequenzen seitens ihrer Klubs oder der Ligen zu fürchten.

Noch wenige Jahre zuvor waren solche Statements überhaupt nicht selbstverständlich. Colin Kaepernick gilt als eine der wichtigsten Figuren dieser Bewegung. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel