Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Los Angeles Lakers forward Kobe Bryant waves to the fans after his introduction before the start of the first quarter of an NBA basketball game against the Utah Jazz Monday, March 28, 2016, in Salt Lake City. (AP Photo/Rick Bowmer)

«Thank you Kobe»: Bryant erfährt auf seiner Abschiedstournee auch auswärts grosse Sympathie.
Bild: Rick Bowmer/AP/KEYSTONE

Kobe Bryants zwiespältiger Abschied – viele Sympathien, aber historisch schlechte Lakers

Am Mittwoch fällt für Kobe Bryant mit dem Heimspiel gegen die Utah Jazz der NBA-Vorhang. Die Abschiedstournee des 37-jährigen Superstars verläuft neben dem Platz erfreulich, sportlich ist sie jedoch ein Desaster: Seit dieser Woche ist klar, dass die Los Angeles Lakers die schlechteste Saison ihrer Geschichte spielen. 

Donat Roduner
Donat Roduner



Man soll bekanntlich auf dem Höhepunkt gehen. Dann, wenn es am schönsten ist. Sicherlich hat das auch Kobe Bryant im Kopf. Doch er, einer der besten Basketballer aller Zeiten, hat diesen Moment verpasst. Er hätte 2010 nach dem Gewinn seines fünften Meisterrings aufhören sollen – das lässt sich nachträglich einfach sagen. Doch sein Ehrgeiz liess das nicht zu. Bryant strebte nach dem zweiten «Three-peat» (drei Titel in Serie), aber stattdessen ging es nur noch abwärts.

Los Angeles Lakers' Kobe Bryant holds the Larry O'Brien championship trophy and finals MVP trophy after the Lakers beat the Orlando Magic 99-86 in Game 5 of the NBA basketball finals Sunday, June 14, 2009, in Orlando, Fla. (AP Photo/David J. Phillip)

Auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft: Kobe Bryant 2009 mit dem Meister- und Final-MVP-Pokal.
Bild: AP

In den kommenden Jahren setzten ihm Verletzungen stark zu. Ein Achillessehnenriss 2012, dann 2013 nach nur sechs Spielen ein Schienbeinkopfbruch und zuletzt 2015 noch ein Riss der Rotatorenmanschette. Bryant kam zwar noch einmal zurück, aber es war offensichtlich, dass er nicht mehr der Alte ist.

Im November vergangenen Jahres kommt der drittbeste Werfer aller Zeiten dann zur Einsicht, dass seine 20. Saison als Laker seine letzte sein wird. «Mein Herz kann die Prügel ertragen. Mein Geist kann mit der Schinderei umgehen. Aber mein Körper weiss, dass es Zeit ist, Adieu zu sagen», schreibt er in einem Brief an die Fans.

«Es fühlt sich gut an, so behandelt zu werden»

Der Entscheid löst eine riesige Sympathiewelle aus. Bei jedem Auftritt wird die legendäre Nummer 24 seither gefeiert. In den Auswärtsspielen bekommt Bryant mehr Zurufe als die heimischen Stars, dazu vor und nach dem Match andauernde Ovationen. «Es fühlt sich gut an, so behandelt zu werden», freut er sich.

abspielen

Kobe Bryant erhält in seiner Geburtsstadt Philadelphia vor dem Spiel stehende Ovationen.
YouTube/NBA

Sportlich aber nahm die Saison nicht den Lauf, den sich der in Italien aufgewachsene Maestro wünschte. Am Mittwoch setzte es die 62. Niederlage ab, was heisst, dass mit erst 16 Siegen die schlechteste Saison in der Geschichte der Franchise Tatsache ist. Die damaligen Minneapolis Lakers beendeten die Saison 1957/58 mit 19 Siegen und 53 Niederlagen. Und die letzte Niederlage der aktuellen Lakers fügten ihnen ausgerechnet die Los Angeles Clippers zu, die lange belächelten Stadtrivalen. Das Derby haben die Clippers nun zum zehnten Mal in Serie für sich entschieden.

Nach wie vor Lakers-Topskorer

Bryant kam auch nicht mehr auf die Werte seiner besten Jahren. Mit 16,8 Punkten pro Spiel (Karrierebestwert 2005/06: 35,4) ist er zwar noch immer bester Skorer seines Teams. Das liegt aber auch daran, dass er nicht weniger wirft als früher. Das sportliche Darben der Lakers ist aber keineswegs Bryant allein zuzuschreiben, der 16-fache Meister hat momentan schlicht kein gutes Team. Ob sich die Entwicklung der jungen Talente in eine positive Richtung verändern wird, wenn der dominante Leitwolf weg ist, wird sich zeigen.

Los Angeles Lakers guard Kobe Bryant (8) celebrates with teammate Shaquille O'Neal (34) during the team's win over the  San Antonio Spurs  in San Antonio, Wednesday, Dec. 3, 2003. Los Angeles won 90-86. (AP Photo/Eric Gay)

Zusammen mit Shaquille O'Neal gewann Bryant drei Titel in Serie (2000-2002).
Bild: AP

Kobe Bryant hat bald seinen letzten Auftritt im Staples Center von Los Angeles, ein letztes Mal wird er am Mittwoch in der NBA spielen. Seinem Auftritt gegen Utah sieht er indes gelassen entgegen: «Ich werde aufkreuzen und das Spiel spielen – und hoffen, dass sich mein Körper dabei gut anfühlt», sagte die «Black Mamba» an einer Pressekonferenz.

Nach dieser verkorksten Saison wünscht man Kobe Bryant mindestens ein würdiges allerletztes Spiel. Danach werden immerhin seine Schmerzen weniger – für die Lakers dagegen eher mehr.

Los Angeles Lakers forward Kobe Bryant (24) waves as he walks off the court during the second half of an NBA basketball game, Monday, March 28, 2016, in Salt Lake City. The Jazz won 123-75. (AP Photo/Rick Bowmer)

Goodbye, für immer: Kobe Bryant verlässt das NBA-Parkett.
Bild: Rick Bowmer/AP/KEYSTONE

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die Entwicklung des einzigen Männerschuhs, den jeder kennt: der Air Jordan seit 1985

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5

Die Lakers sind zum 17. Mal NBA-Champion – und vergessen einen Spieler im Stadion

Die Los Angeles Lakers gewinnen zum 17. Mal die NBA-Meisterschaft und stellen somit den Rekord der Boston Celtics ein.

Gegen Miami Heat dominierte die Mannschaft um LeBron James von Beginn an, siegte verdient mit deutlichem Vorsprung 106:93 (64:36) und holte den entscheidenden vierten Sieg in der Best-of-7-Serie.

Die Finalserie endete zehn Jahre nach dem letzten Titelgewinn 4:2 für die Lakers. James steuere ein Triple-Double bei und kam am Ende auf 28 Punkte, 15 Rebounds und 10 Assists. Für den 35-Jährigen war es der vierte Meisterschaftstitel der Karriere. Zwei davon hatte James mit Miami geholt, einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel