DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tour de France, 19. Etappe
1. Romain Bardet (Fra)
2. Joaquim Rodriguez (Spa) +0:22
3. Alejandro Valverde (Spa) +0:22
9. Chris Froome (Gb) +0:35
37. Sébastien Reichenbach +9:33
Viele Fahrer stürzten heute, auch die beiden Schweizer Steve Morabito (links) und Sébastien Reichenbach.<br data-editable="remove">
Viele Fahrer stürzten heute, auch die beiden Schweizer Steve Morabito (links) und Sébastien Reichenbach.
Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Froome und viele andere stürzen – Bardet holt den Etappensieg und fährt auf Gesamt-Rang 2 vor

Die drittletzte Etappe der Tour de France hat zu einem Umsturz in der Gesamtwertung geführt. Hinter Chris Froome verlor Bauke Mollema seinen Podestplatz.
22.07.2016, 17:3622.07.2016, 20:25

Mit 146 Kilometern war die 19. Etappe der Tour de France eher kurz. Aber sie bot zwischen Albertville und Saint-Gervais Spektakel. Drei Bergwertungen unterwegs, ein Schlussaufstieg und schwierige Strassenverhältnisse sorgten für eine Zäsur in der Gesamtwertung.

Romain Bardet, im letzten Jahr Bergkönig der Tour, beschenkte nicht nur sich und seine Equipe, sondern ganz Frankreich: Es war der erste Etappensieg eines Einheimischen in diesem Jahr. Somit bleibt es nach 103 Austragungen bei bloss zwei Auflagen ohne französischen Etappensieg. Bardet hatte einen Angriff von Rui Costa gekontert, er liess den Ex-Weltmeister stehen und feierte einen Solosieg.

Bardet gewann zum zweiten Mal in seiner Karriere eine Etappe der Tour de France.<br data-editable="remove">
Bardet gewann zum zweiten Mal in seiner Karriere eine Etappe der Tour de France.
Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Mollema und Yates fallen vom Podest

Der grosse Verlierer des Tages heisst Bauke Mollema. Fabian Cancellaras holländischer Teamkollege stürzte in der letzten Abfahrt, konnte ohne Team-Unterstützung nicht mehr zu den direkten Konkurrenten aufschliessen und fällt im Gesamtklassement auf den zehnten Rang zurück. Hinter Froome ist Bardet neu Gesamtzweiter, er hat einen Rückstand von 4:11 Minuten. Auf Rang 3 folgt Nairo Quintana, der vor der Tour als grösster Herausforderer Froomes galt.

Neben Mollema wurde auch Adam Yates vom Podest gestossen. Der beste Jungprofi der Rundfahrt liegt jedoch nur elf Sekunden hinter Quintana und 25 Sekunden hinter Bardet. Der Schweizer Sébastien Reichenbach muss seine Träume von einem Top-Ten-Platz beerdigen: Auch er stürzte und büsste bis ins Ziel beinahe zehn Minuten ein. Er verlor nur einen Platz, ist nun auf Rang 14 mit 21:37 Min. Rückstand auf Froome und 14 Min. auf Platz 10.

Zahlreiche Stürze

Auf den teils nassen Strassen mussten sehr viele Fahrer zu Boden. Auch Gesamtleader Chris Froome stürzte in der letzten Abfahrt, er musste die Schlusssteigung auf dem Velo seines Teamkollegen Geraint Thomas absolvieren.

Froome büsste auf den letzten Metern einige Sekunden auf seine Verfolger ein. Er konnte sich dies angesichts seines grossen Vorsprungs in der Gesamtwertung jedoch leisten.

Schlimmer erwischte es Tom Dumoulin. Der Holländer, zweifacher Etappensieger in diesem Jahr, musste die Tour nach einem Sturz aufgeben. Möglicherweise brach sich Dumoulin die linke Hand. Der 25-Jährige gilt als aussichtsreicher Anwärter auf den Titel des Zeitfahr-Olympiasiegers in Rio de Janeiro.

Die Entscheidung fällt

Morgen steht die letzte Bergetappe dieser Rundfahrt auf dem Programm. Sie führt über 146 km von Megève nach Morzine-Avoriaz. Am Sonntag steht dann die Triumphfahrt nach Paris an. (ram)

bild: letour

Unvergessene Radsport-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Jan Ullrich blickt sich immer wieder um, bis Bjarne Riis endlich nickt

15. Juli 1997: Jan Ullrich legt mit seinem Solosieg hinauf nach Andorra-Aracalis den Grundstein für seinen einzigen Tour-de-France-Erfolg. Der Rotschopf löst in Deutschland einen Radsport-Boom aus, erst Jahre später folgt die bitterböse Ernüchterung.

Mitte der 90er-Jahre ist Jan Ullrich der Shooting-Star am deutschen Radsport-Himmel. Schon bei seiner ersten Tour de France macht der Jüngling aus Ostdeutschland einen hervorragenden Eindruck. Doch noch darf der junge Debütant nicht gewinnen. Als Fahrer im Team Telekom muss er seinem Kapitän, dem Dänen Bjarne Riis, zum Tour-Sieg verhelfen. Ullrich selbst erreicht Paris im weissen Trikot des besten Nachwuchsfahrers.

Bei der 84. Tour im folgenden Jahr ist Ullrich wieder als Edelhelfer für Riis …

Artikel lesen
Link zum Artikel