Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05984282 Spectators attend the 16th stage of the 100th Giro d'Italia cycling race over 222km from Rovetta to Bormio, Italy, 23 May 2017.  EPA/ALESSANDRO DI MEO

Velo-Fans am Stilfserjoch. Die Entscheidung fällt jedoch nicht in den Bergen. Bild: EPA/ANSA

Extrem spannendes Giro-Finale – Sextett kämpft um Sieg und Podest

Der Kampf um den Gesamtsieg im 100. Giro d'Italia präsentiert sich hochspannend. Mit Quintana, Nibali, Pinot und Dumoulin sind vor dem abschliessenden Einzelzeitfahren gleich vier Fahrer innerhalb von 53 Sekunden klassiert.



Dreiwöchige Rundfahrten (Giro d'Italia, Tour de France und Vuelta) sind oftmals schon vor dem letzten Tag entschieden. Doch beim Jubiläums-Giro geht es so eng zu und her, wie noch nie in der Geschichte. An der Spitze liegen vier Fahrer innerhalb von weniger als einer Minute.

Gestern in der vorletzten Etappe siegte Thibaut Pinot. Und weil der Franzose dafür zehn Bonifikationssekunden erhielt, machte er einen Sprung auf Rang 3 der Gesamtwertung. «Ich hoffe, dass ich meinen Platz auf dem Podest verteidigen kann», sagte Pinot.

epa05993444 French rider Thibaut Pinot celebrates winning the 20th stage of the 100th Giro d'Italia cycling race, over 190 km from Pordenone to Asiago, Italy, 27 May 2017.  EPA/ALESSANDRO DI MEO

Pinot schlug in Asiago Nibali (links) und die anderen Siegesanwärter. Bild: EPA/ANSA

Das Profil spricht gegen Quintana

Als Topfavorit auf den Gesamtsieg gilt weiterhin Tom Dumoulin. Der Holländer büsste nur wenig Zeit auf seine direkten Konkurrenten ein. Als Vierter der Gesamtwertung liegt Dumoulin 53 Sekunden hinter Leader Nairo Quintana.

Der Kolumbianer hat eine grosse Sorge: Er gilt als schwächerer Zeitfahrer als seine Verfolger. Dass die Prüfung gegen die Uhr praktisch keine Steigungen beinhaltet, sondern im Gegenteil eher bergab von Monza nach Mailand führt, ist für Quintana bestimmt ein Nachteil. Die Gefahr ist vorhanden, dass er nicht einmal den Sprung aufs Podest schafft.

Giro d'Italia 2017, 21. Etappe Zeitfahren Monza - Mailand

Das Profil des 29,3 km langen Parcous. bild: giro d'italia

Sechs Fahrer für drei Plätze auf dem Podest

1. Nairo Quintana (Kol)

Colombian rider Nairo Quintana wears the pink jersey of the overall leader as he celebrates on the podium after completing the 19th stage of the Giro d'Italia, Tour of Italy cycling race, from San Candido to Piancavallo, Friday, May 26, 2017. (Alessandro Di Meo/ANSA via AP)

Bild: AP/ANSA

👍🏻
- hat als Führender ein wenig Reserve.
- kennt als letzter Starter alle Zwischenzeiten der Konkurrenten.

👎🏻
- gilt als eher schwacher Zeitfahrer.
- Kurs spricht gegen das Leichtgewicht.

2. Vincenzo Nibali (Ita) + 0:39 Min.

Italy's Vincenzo Nibali celebrates on podium after winning the 16th stage of Giro d'Italia, Tour of Italy cycling race, from Rovetta to Bormio, Tuesday, May 23, 2017. (Alessandro Di Meo/ANSA via AP)

Bild: AP/ANSA

👍🏻
- solider Zeitfahrer, gerade auch am Ende von dreiwöchen Rundfahrten.
- als Italiener ist der Giro das Highlight des Jahres für den zweifachen Sieger (2013 und 2016).

👎🏻
- Das Podest sollte Nibali sicher sein. Aber reichen die 14 Sekunden Vorsprung auf Tom Dumoulin, um sich den Gesamtsieg zu holen?

3. Thibaut Pinot (Fra) + 0:43 Min.

epa05993635 French rider Thibaut Pinot of FDJ team celebrates on the podium after winning the 20th stage of the 100th Giro d'Italia cycling race, over 190 km from Pordenone to Asiago, Italy, 27 May 2017.  EPA/ALESSANDRO DI MEO

Bild: EPA/ANSA

👍🏻
- Rückte gestern als Etappensieger auf Rang 3 vor und ist damit psychisch im Hoch – und die Beine stimmen auch.
- Machte zuletzt im Zeitfahren «mirakulöse Fortschritte» (Eurosport-Experte Jean-Claude Leclercq).

👎🏻
- Im Zeitfahren kann er sich nicht mehr auf seinen starken Schweizer Helfer Sébastien Reichenbach (15. in der Gesamtwertung) verlassen.

4. Tom Dumoulin (Hol) + 0:53 Min.

Tom Dumoulin takes a curve on his way to win the 10th stage of the Giro d'Italia, Tour of Italy cycling race, an individual time trial from Foligno to Montefalco, Tuesday, May 16, 2017.  Dutch rider Tom Dumoulin has dominated an individual time trial through Umbria's winemaking region to take the overall leader's pink jersey after the 10th stage of the Giro d'Italia. (Alessandro Di Meo/ANSA via AP)

Bild: AP/ANSA

👍🏻
- Bester Zeitfahrer der Siegesanwärter. Bei Olympia nur von Fabian Cancellara geschlagen, beim ersten Giro-Zeitfahren über 40 km der klare Sieger.
- Kurs scheint auf ihn zugeschnitten.

👎🏻
- Formkurve zeigte in den letzten Tagen in den Bergen nach unten.

5. Ilnur Sakarin (Rus) + 1:15 Min.

epa05927296 Ilnur Zakarin from Russia of team Katusha Alpecin competes during the prologue to the 71st Tour de Romandie UCI ProTour cycling race in Aigle, Switzerland, 25 April 2017.  EPA/LAURENT GILLIERON

Bild: EPA/KEYSTONE

👍🏻
- Sehr solider Zeitfahrer.
- Zuletzt aktive Fahrweise, die Form scheint zu stimmen.

👎🏻
- Aufs Podest fehlen 32 Sekunden.

6. Domenico Pozzovivo (Ita) + 1:30 Min.

epa04812977 Domenico Pozzovivo from Italy of team AG2R La Mondiale, in action during the 9th and last stage, a 38,4 km race against the clock, from Bern to Bern, at the 79th Tour de Suisse UCI ProTour cycling race, in Bern, Switzerland, 21 June 2015.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Bild: EPA/KEYSTONE

👍🏻
- Hat nichts zu verlieren, die fünfte Top-Ten-Klassierung an einem Giro d'Italia ist dem Routinier sicher.

👎🏻
- Mit 53 kg zu leicht, um auf diesem Parcours zu reüssieren.​

Umfrage

Wer gewinnt den Giro d'Italia?

  • Abstimmen

291

  • Nairo Quintana8%
  • Vincenzo Nibali19%
  • Thibaut Pinot8%
  • Tom Dumoulin63%
  • Ilnur Sakarin0%
  • Domenico Pozzovivo1%

Die Giro-Sieger seit 1995

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Matthias Calvin Trüb 28.05.2017 10:50
    Highlight Highlight Ich denke Tom Dumoulin kann auf diesem Downhill Kurs genügend Sekunden herausfahren um den Sieg ins trockene zu fahren. Ich hoffe, das Reichenbach seine gute Plazierung halten kann. Dieser ist zur Zeit der Bestplatzierte Helfer. RIESEN Leistung des Schweizers. Wäre cool ein Interview mit Ihm.
  • Illuminati 28.05.2017 07:24
    Highlight Highlight Freuen wir uns auf ein spannendes Finale am wohl spannendsten Giro der Geschichte! Ich bin für Dumoulin, denn mit seiner Fairness (warten auf Quintana bei dessen Sturz und den nie verlorenen Humor nach seiner WC pause) hat er es verdient! Aber auch die anderen hätten es nach den Strapazen natürlich verdient.
    Übrigens das Kommentatorenduo auf Eurosport ist einfach mega!

    • MaskedGaijin 28.05.2017 14:38
      Highlight Highlight Das Kommentatorenduo, oder Trio, auf Eurosport ist wirklich top.

Das Bild des verarzteten Rennfahrers Laurens ten Dam wird zur Ikone

16. Juli 2011: An der Tour de France verpasst Laurens ten Dam eine Kurve und stürzt schwer. Blutüberströmt beendet er nicht nur die Etappe, sondern einige Tage später auch die Rundfahrt.

Profirennfahrer haben nicht umsonst den Ruf, hart im Nehmen zu sein. Laurens ten Dam macht da keine Ausnahme. Auf der 16. Etappe der Tour de France 2011 gerät der Holländer bei der Abfahrt vom Col d'Agnes in den Pyrenäen auf die Wiese. Ten Dam überschlägt sich, prallt mit dem Gesicht auf Gestein und bleibt nach dem Salto blutüberströmt auf dem Boden.

«Es geht mir soweit gut», meldet er abends nach der Etappe auf Twitter. «Keine Brüche, aber es werden wohl Narben bleiben.» Ob er wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel