Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Riders, team cars and press motorcycles climb the harpins of Montvernier during the eighteenth stage of the Tour de France cycling race over 186.5 kilometers (115.9 miles) with start in Gap and finish in Saint-Jean-de-Maurienne, France, Thursday, July 23, 2015. (AP Photo/Laurent Cipriani)

Da kriegt jeder Gümmeler Augenwasser: Die Lacets de Montvernier auf der 12. Etappe nach Alpe d'Huez. Bild: AP

5 Etappen der Tour de France, bei denen sich das Einschalten besonders lohnt

Mit einer Flachetappe statt einem Prolog beginnt heute die Tour de France. Das ist spannend für Hardcore-Fans, aber dürfte für «normale» Zuschauer eher langweilig sein. Mehr Spektakel versprechen die folgenden Etappen.



9. Etappe

Sonntag, 15. Juli
Arras – Roubaix, 156,5 km

Bild

Weder die Distanz macht diese Etappe hart, auch nicht die Anstiege. Dafür müssen 15 Kopfsteinpflaster-Abschnitte bewältigt werden, zum Teil solche des Frühlingsklassikers Paris – Roubaix. Chris Froome hat das Rennen ein Mal (vor zehn Jahren) bestritten und aufgegeben, Nairo Quintana war nie da, genau wie weitere Favoriten wie Richie Porte, Romain Bardet oder Vincenzo Nibali. Auf dieser Etappe wird die Tour nicht gewonnen – aber man kann sie mit einem Sturz oder einem Defekt zur Unzeit verlieren.

12. Etappe

Donnerstag, 19. Juli
Bourg-Saint-Maurice – Alpe d'Huez, 175,5 km

Bild

Fast 70 Kilometer geht's bergauf in dieser Etappe. Zunächst über die Alpenpässe Col de la Madeleine und Col de la Croix de Fer und dazwischen über die spektakulären Lacets de Montvernier, ehe es die weltberühmten 21 Kehren nach Alpe d'Huez hinauf geht. Hunderttausende Fans säumen jeweils die Strasse und feiern eine riesige Party.

17. Etappe

Mittwoch, 25. Juli
Bagnères-de-Luchon – Saint-Lary-Soulan (Col du Portet), 65 km

Bild

Kurz, aber heftig – so lautet das Motto in den Pyrenäen. Vom ersten Meter an geht's hinauf. Die besten Fahrer der Gesamtwertung postieren sich gleich wie in der Formel 1 in einer Startaufstellung. Ob das mehr ist als ein Marketing-Gag? Dass die Gesamtführenden mit dem Knallen des Startschusses loslegen wie die Feuerwehr, ist wohl mehr die Hoffnung der Veranstalter als die Realität.

19. Etappe

Freitag, 27. Juli
Lourdes – Laruns, 200,5 km

Bild

Diese Bergetappe bietet die letzte Chance für einen Angriff, wenn man in der Gesamtwertung noch aufholen möchte. Mit zwei Gegenabfahrten ist der letzte Pass, der Aubisque, tückisch. Und gute Abfahrer werden auch die Möglichkeit nutzen, ihren Gegnern auf dem Weg hinunter wertvolle Sekunden abzunehmen.

20. Etappe

Samstag, 28. Juli
Saint-Pée-sur-Nivelle – Espelette, 31 km Einzelzeitfahren

Bild

Wie gut kommt Stefan Küng durch die drei Wochen in Frankreich? Der Ostschweizer ist derjenige der vier Schweizer (Küng, Michael Schär, Mathias Frank, Silvan Dillier), dem die grössten Chancen auf einen Etappensieg gegeben werden. Das Quartett hat primär Helferdienste zu verrichten – in einem Zeitfahren aber fährt jeder für sich. Küng ist bestimmt motiviert, aber eine Prognose so weit im Voraus ist unmöglich zu stellen.

Tour de France: Perlen aus unserem Archiv

Glühwürmchen gibt es auch im Meer

Video: srf

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • antivik 07.07.2018 20:15
    Highlight Highlight Ich freue mich insbesondere auf die 17. Etappe. Kürzere aber harte Etappen bieten mehr Spektakel und erhöhen die Attraktivität des Sports für die Zuschauer. Würden die Organisatoren der Grand Tours vermehrt solche Etappen "anbieten" wären die Einschaltquoten bestimmt grösser, davon bin ich überzeugt.
  • N. Y. P. D. 07.07.2018 19:12
    Highlight Highlight Diese Etappen sind absolute Leckerbissen.

    Die Grand Tours haben gemerkt, dass kurz und steil enorm Spektakel garantiert, da nicht kontrollierbar.

    Obwohl von den 10 Milliarden watson - user nur 1246 an Radrennen interessiert sind, bringt Ralf immer wieder tolle Storys.

    Endlich geht die TdF los..
    • Ralf Meile 07.07.2018 19:51
      Highlight Highlight Merci beaucoup! Und ich hoffe doch schon, dass es zwei, drei User mehr sind, die sich dafür interessieren …

      (Es sind, ich sehe ja alle Klicks. Aber natürlich sind es weniger als beim Fussball und Eishockey.)
  • sven 07.07.2018 12:43
    Highlight Highlight Grande! Die Vorfreude ist gross. 8)
    • ben_fliggo 07.07.2018 13:10
      Highlight Highlight yes, thanks für diese zusammenstellung!

Armstrong gesteht, schon mit 21 Jahren und vor der Krebserkrankung gedopt zu haben

Seine sieben Gesamtsiege an der Tour de France wurden ihm längst aberkannt. Nach Jahren des Lügens gab Lance Armstrong 2013 zu, dass er seine Triumphe auch dank Doping errungen hatte. Nun hat der Texaner verraten, dass er sich bereits als junger Radprofi und vor seiner Erkrankung an Hodenkrebs gedopt hatte.

Lance Armstrong flog so hoch wie nur wenige Sportler – und fiel ganz tief. Der 48-jährige Amerikaner dominierte um die Jahrtausendwende die Tour de France. Zwischen 1999 und 2005 gewann er das berühmteste Radrennen der Welt sieben Mal in Folge. Dopinggerüchte waren ein ständiger Begleiter, doch überführt wurde Armstrong erst Jahre später. Ein Abgrund tat sich auf: Lance Armstrong, das war klar, war der König aller Doper.

In einer neuen Dokumentation des TV-Senders ESPN, die nächste Woche in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel