Sport
Velo

Cancellara-Manager teilt auf alle Seiten aus

Armin Meier, directeur du Tour de Suisse, parle lors de la conference de presse du Tour de Suisse ce jeudi 5 juin 2008 a Bern. L'edition 2008 du Tour de Suisse a velo commence le 14 juin a Langna ...
Armin Meier: Früher Radprofi, dann «Tour de Suisse»-Direktor, heute Manager von Fabian Cancellara.Bild: KEYSTONE

Twitter-Beef um Doping eskaliert – Cancellara-Manager teilt auf alle Seiten aus

Aufgrund eines Tweets von Lance Armstrong hat NZZ-Sportreporter Christof Gertsch die Doping-Gerüchte um Olympia-Sieger Cancellara zusammengefasst. Dessen Manager reagiert auf Twitter mehr als ungehalten.
13.08.2016, 00:4626.08.2016, 10:56
jonatan schäfer
Mehr «Sport»

Nach dem perfekten Karriereabschluss von Fabian Cancellara mit der Goldmedaille im olympischen Zeitfahren sorgt ausgerechnet der geschasste Dopingsünder Lance Armstrong für unschöne Nebengeräusche. Nach einem Gratulations-Tweet des Radsportteams Trek-Segafredo bringt Armstrong eine alte Geschichte wieder auf den Tisch.

Das Wort «Luigi» bezieht sich auf auf einen Decknamen in der Kartei des spanischen Dopingarztes Eufemiano Fuentes. Ein Interview mit Tyler Hamilton im Jahr 2013 brachte Fabian Cancellara in Verbindung mit «Clasicómano (Luigi)», ein Name auf der Kundenliste von Fuentes. Die Gerüchte um eine Doping-Verwicklung des Schweizers verstummten jedoch schnell, nachdem der Niederländer Thomas Dekker zugegeben hatte, die Person hinter «Clasicómano (Luigi)» zu sein. Genau dieser Dekker meldete sich aber nach dem Armstrong-Tweet wieder zu Wort – und dementiert jetzt plötzlich seine Beteiligung.

Cancellara nahm gegenüber der NZZ vor dem Heimflug in die Schweiz Stellung: «Nichts ist wahr. Und es kümmert mich auch nicht, was geredet wird. Schon gar nicht, was Armstrong redet. Er ist der Letzte, der reden darf». 

Doch genau dieser NZZ-Artikel von Christof Gertsch, der die Doping-Vorwürfe gegenüber Cancellara in aller Ausführlichkeit wieder aufgerollt, befeuert die Posse zusätzlich: Cancellara-Manager Armin Meier war über den Artikel derart erbost, dass er in einem zweideutigen Tweet auf Gertschs Artikel reagiert. 

Screenshot des Meier-Tweets.
Screenshot des Meier-Tweets.

Meiers bewegte Geschichte 

Meier hat nach seiner Radsport-Karriere den Direktoren-Posten der Tour de Suisse und später beim Verlagshaus Ringier das Management der Sportler-Vermarktungsagentur Infront übernommen. Deren wichtigsten Kunden Cancellara hat Meier vergangenes Jahr in die Selbstständigkeit mit seiner Firma Human Sports Management mitgenommen.  

Meier ist ebenso wie Dekker und Armstrong ein überführter Doper. Er war Teil des 1998 von der französischen Polizei als Exempel statuierten Doping-Teams Festina und wurde zusammen mit Alex Zülle, Laurent Dufaux und sämtlichen weiteren Teammitgliedern in U-Haft gesteckt und von der Tour de France ausgeschlossen. 

Nichtsdestotrotz regt sich Meier über seinen Doper- und Rennfahrer-Kollegen Armstrong in ähnlich unreflektierter Weise auf, wie über Gertsch und bezeichnet diesen schlicht als «menschliches Wrack»:

Übrigens: Vor nicht allzu langer Zeit war die Beziehung von Cancellara und Armstrong noch in bester Ordnung, wie dieser Tweet des Schweizers in bestem Cancellara-Englisch zeigt. 

Die grössten Erfolge von Fabian Cancellara

Unvergessene Radsport-Geschichten

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Die Gold-Emotionen von Fabian Cancellara in Rio

1 / 20
Die Gold-Emotionen von Fabian Cancellara in Rio
So sieht ein 35-jähriger Olympiasieger aus, der sich über seine zweite Goldmedaille freut wie ein kleines Kind. Schön!
quelle: epa/dpa / soeren stache
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
hogan
13.08.2016 09:26registriert März 2015
Ich habe den Post von Thomas Dekker eher so verstanden, dass er sagen wollte "wasn't me who won", nicht dass er nicht Luigi sei
511
Melden
Zum Kommentar
avatar
c_meier
13.08.2016 06:13registriert März 2015
Super Herr Meier... Natürlich soll er als Manager die Interessen von Fäbu wahren, aber so verlängert er diese Neben-Story um einige Tage 🙈
500
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dä Brändon
13.08.2016 10:23registriert August 2015
Im Radsport wird gedopt?!?😮😮😮
464
Melden
Zum Kommentar
16
Wen zaubert Yakin gegen Deutschland aus dem Hut? Bislang gingen seine Pläne auf
Der Achtelfinal-Einzug an der EM 2024 ist so gut wie fix. Nun wartet zum Abschluss der Vorrunde der grosse Leckerbissen: Das Duell mit Gastgeber Deutschland. Breel Embolo dürfte erstmals von Beginn an stürmen.

Die «Pflicht» ist abgehakt, nun geht es für die Schweizer Nati zur «Kür». Nach dem 3:1-Sieg gegen Ungarn und dem 1:1 gegen Schottland muss viel passieren, damit die Schweiz die Achtelfinals noch verpasst.

Zur Story