DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Voll in die eigenen Maschen! Stürmer Darren Bent trifft in beide Tore  

27.01.2017, 21:27
Mehr «Sport»
Video: streamable

Hoppla! Das Cup 16tel-Final zwischen Derby County und Leicester City beginnt für die Heimmannschaft mit einem grossen Missgeschick. Nach einer Ecke von Leicester wird der Ball einem Abwehrspieler von Derby an den Oberschenkel geköpft. Von da springt der Ball langsam und harmlos in Richtung Torlinie wo Darren Bent steht und klären kann den Ball voll in die eigenen Maschen haut. Das Leder rutscht dem Abwehrspieler Stürmer über den Rist.

Etwas später macht der 32-jährige Engländer seinen Bock aber wieder gut und trifft für seine Farben ins richtige Tor zum Ausgleich.

Video: streamable

Das Spiel endete am Schluss 2:2, und somit muss ein Wiederholungsspiel die Entscheidung bringen. (jwe)

Das sind die 100 besten Fussballer des Jahres 2016

1 / 103
Das sind die 100 besten Fussballer des Jahres 2016
quelle: x00802 / andrew winning
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel