Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit Bschiss an die Olympischen Spiele? «Gingg-Gate» erschüttert Schweizer Curling-Szene

Mixed-Doppel-Curling wird 2018 erstmals olympisch sein. An der für die Olympia-Qualifikation wichtigen Schweizer Meisterschaft gewann das Siegerteam den Titel mutmasslich dank einem Sportbetrug.



Peter Lerch / sda

Die kurze, aber umso heiklere Szene spielte sich im Zusatz-End des entscheidenden Vorrundenspiels zwischen den nachmaligen Meistern Martin Rios/Jenny Perret aus Glarus und Mario Freiberger/Michèle Jäggi vom CC Limmattal ab.

Martin Rios wischte den letzten Stein seines Teams. Bis rund einen halben Meter vor einem ruhenden Stein schien der Versuch zu missraten. Dann nahm die Richtung des Spielsteins unvermittelt einen deutlichen Knick nach rechts. Am Schluss erwies sich der Stein als ideal, Rios' Team gewann den Match und wahrte sich seine Chancen auf die Olympia-Teilnahme.

Es fragte sich nur, wie der Spielstein so deutlich aus der Bahn geraten konnte – und erst noch in die perfekte Richtung.

Erdrückende Indizien

Schon bald tauchten unter anderem in Social-Media-Kanälen der Curling-Gemeinde Videosequenzen auf, die deutlich zeigten, dass Rios mit dem linken Fuss im fraglichen Moment eine Kickbewegung gegen den Spielstein ausführte. Die Fussbewegung und die in exakt diesem Moment erfolgte, völlig ungewöhnliche Richtungsänderung legten nahe, dass der Spieler kräftig nachgeholfen hatte.

Martin Rios vom CC Glarus setzt seinen Stein waehrend der ersten Runde der Swiss Curling League am Freitag, 16. Januar 2004, in Zug beim Spiel gegen das St. Moritz Top of the World Team. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Martin Rios: «Wir haben uns beim Verband und den Umpires informiert, ob wir ein Forfait anbieten und damit das Klassement ändern lassen könnten.» (Archivbild von 2004) Bild: KEYSTONE

Dass die für einen Curler unnatürliche Fussbewegung und die Ablenkung des Steins im gleichen Moment stattfinden konnten, musste ein schier unglaublicher Zufall gewesen sein.

Der letzte Beweis ist bislang ausgeblieben, weshalb der Verdacht des Sportbetrugs nicht absolut schlüssig ist. Die Indizienlage ist erdrückend.

«Der Wischer (Rios) kickte den Stein kurz vor dem Aufprall auf den andern Stein. Der Stein änderte die Richtung komplett.»

Joan McCusker, Olympiasiegerin im Curling

Martin Rios sagte danach aus, er habe den Stein nicht berührt, respektive er habe nichts von einer Berührung gespürt. Die Regel besagt, dass das spielende Team einen – absichtlich oder unabsichtlich – berührten Stein je nach Situation sofort aus dem Spiel nehmen oder den Fehler dem gegnerischen Team melden muss. Das machte Rios nicht. Der Match ging weiter, als wäre nichts gewesen. Das gegnerische Team wurde mutmasslich um den Sieg geprellt.

Ein Spiel mit einem derartigen Unterzug zu gewinnen wäre etwas von dem am meisten Verpönten in Curling. Die Curler weltweit sind dem Spirit of Curling verpflichtet. Dazu gehört unter anderem, dass man fair spielt und dem Gegner jeden Respekt zollt. Der vorliegende Fall des mutmasslichen Sportbetrugs wäre eine der schlimmsten Zuwiderhandlungen. Nach wie vor gilt, auch innerhalb der Gerichtsbarkeit von Swiss Curling, die Unschuldsvermutung.

Ein Eingeständnis?

Martin Rios sagte in einer schriftlichen Stellungnahme: «Auf den Bildern sieht es in der Tat so aus, als ob eine Berührung stattgefunden haben könnte. Da ich aber keine solche wahrgenommen habe, habe ich auch keine zugegeben. ... Wir haben uns beim Verband und den Umpires informiert, ob wir ein Forfait anbieten und damit das Klassement ändern lassen könnten.»

Ob dies einem Eingeständnis gleichkommt, ist eine Frage der Interpretation.

Und ob es in dieser Form überhaupt stimmt, bleibt offen. Liselotte Künzi, Chefschiedsrichterin von Swiss Curling, nahm dazu keine Stellung. Sie verwies auf den Verband. Swiss Curling wiederum hat zu dem Fall eine Untersuchung eingeleitet. In den nächsten Tagen soll informiert werden.

In der Curling-Gemeinde sind die Meinungen weitgehend gemacht. Innerhalb der Schweizer Szene gehen die Ansichten auseinander. Viele halten Rios, den sie als Mensch und als fairen Curler kennen, die Stange. Andere verurteilen das mutmassliche Fehlverhalten.

Für ausländische Curler ist der Fall klar

Erfahrene ausländische Curler, die mit der Schweizer Szene wenig zu tun haben, äussern sich nach der Sichtung der Videos pointiert. Die Kanadierin Joan McCusker, als Olympiasiegerin und dreifache Weltmeisterin eine der renommiertesten Curlerinnen, liess verlauten: «Der Wischer (Rios) kickte den Stein kurz vor dem Aufprall auf den andern Stein. Der Stein änderte die Richtung komplett.» Die zweifache Weltmeisterin Andrea Schöpp aus Deutschland und der legendäre Schotte Hammy McMillan äusserten sich auf verschiedenen Kanälen in gleicher Weise.

Martin Rios arbeitet für Swiss Curling im Nachwuchsbereich. Den Jungen sind Technik und Taktik beizubringen. Und der Spirit of Curling. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 437 neue Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Binnennomade 07.03.2017 17:21
    Highlight Highlight Gibt's eine Möglichkeit, das Video ohne Facebook-Account zu schauen?
  • the curler 07.03.2017 11:49
    Highlight Highlight Was sagt eigentlich der Curlingverband dazu?
    Bis jetzt habe ich noch keine Stellungsnahme gehört. Wäre an der zeit.

    Der genannte Spieler sei ja scheinbar bekannt, dass er sehr ehrgeizig sei.
  • wast*on (*e my life on wats) 07.03.2017 09:14
    Highlight Highlight Selbst Rios geht von einer regelwidrigen Berührung aus und man versucht das dadurch entstandene Problem zu lösen.

    Alles darüber hinaus sind feuchte Mutmassungen zur Boshaftigkeit eines Menschen den wir nicht kennen.
  • Str ant (Darkling) 07.03.2017 08:41
    Highlight Highlight Ohne andere Perspektive ist das pure Spekulation und sollte objektiver geschrieben sein
  • marsel 07.03.2017 08:02
    Highlight Highlight Geht man davon aus, dass der Wischer die Wahrheit sagt und nichts von einer Berührung gespührt hat, wie hätte er korrekterweise handeln sollen?
    • Toerpe Zwerg 07.03.2017 09:36
      Highlight Highlight Ein Curling-Stein ist 20Kg schwer. Unmöglich, eine Berührung, bei welcher ein Stein die Richtung ändert, nicht zu spüren.
    • marsel 07.03.2017 11:24
      Highlight Highlight Danke fürs Feedback. Ihre Aussage beantwortet jedoch meine Frage nicht.
  • FabianK 07.03.2017 07:22
    Highlight Highlight Der Fuss Gottes.

Eismeister Zaugg

Ein Popstar kehrt ins Hockey zurück – Bastian Baker hat es bei Martigny geschafft

Wegen der Virus-Krise gibt es für Bastian Baker keine Konzerte mehr. Nun hat er eine neue Herausforderung: mit Martigny in die Swiss League aufsteigen. Beim Start zur Meisterschaft der MySports League ist er dabei und einen «Bodyguard» auf dem Eis hat er auch schon.

Martigny ist ein Klub, der sich immer wieder durch Konkurse und Sanierungen «gehäutet», die Bezeichnung immer wieder geändert hat und sich jetzt HCV Martigny nennt. Nun streben die Walliser mit Popstar Bastian Baker die Rückkehr ins Profi-Hockey an.

Als Junior spielt Bastian Kaltenbacher (29), der Sohn des legendären Bruno Kaltenbacher (Gottéron, Biel, Ambri), bereits bei Martigny. Dann setzt er als Bastian Baker auf die Karte Musik.

2011 stürmt er noch im Junioren-Alter in der 1. Liga (heute …

Artikel lesen
Link zum Artikel