Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Senegal's Ismaila Sarr reacts during the group H match between Senegal and Colombia, at the 2018 soccer World Cup in the Samara Arena in Samara, Russia, Thursday, June 28, 2018. (AP Photo/Martin Meissner)

Ismaili Sarr kann es nicht fassen: Der Senegal ist wegen der Fairplay-Wertung ausgeschieden. Bild: AP/AP

Afrika nicht vertreten im Achtelfinal: Senegal holt zwei Karten zuviel und scheidet aus

Kolumbien hat sich dank dem 1:0-Sieg zum Vorrunden-Abschluss gegen den Senegal als Gruppensieger für die Achtelfinals qualifiziert. Für die Afrikaner bedeutete es das bittere Out.



Zwei Verwarnungen, die die Senegalesen mehr kassiert haben als die Japaner, gaben den Ausschlag für die Asiaten, verwiesen Senegal auf den 3. Platz. Sowohl die Afrikaner als auch Japan, das im anderen Match den bereits gescheiterten Polen mit 0:1 unterlag, hatten zum Abschluss der Gruppe H vier Punkte, ein Torverhältnis von 4:4 und eine ausgeglichene Direktbegegnung (2:2) vorzuweisen. So entschied erstmals überhaupt die Fairplay-Wertung über das Weiterkommen und diese sprach mit 4:6 Gelben Karten für die Japaner.

Schlusstabelle Gruppe H

Image

bild: screenshot srf

Senegal erlebte ein unglückliches Out, muss sich aber auch an der eigenen Nase nehmen. Der Viertelfinalist von 2002 machte gegen Kolumbien lange Zeit zu wenig und fühlte sich etwas zu sicher, als es noch 0:0 stand, ein Resultat, das den Westafrikanern auf jeden Fall zum Weiterkommen gereicht hätte. In der 74. Minute sorgte Kolumbiens Verteidiger Yerry Mina mit einem der wenigen gefährlichen Aktionen der Südamerikaner nach einem Eckball für das 1:0. Der wuchtige Kopfball war ein Stich ins Herz der Senegalesen.

Play Icon

Kolumbiens Tor durch Yerry Mina. Video: streamable

In der Schlussviertelstunde erspielte sich Senegal noch die eine oder andere Torchance, etwa durch Sadio Mané – sein Schuss parierte Kolumbiens Goalie David Ospina stark – und Ismaila Sarr, der aus guter Position das Ziel verfehlte. Kolumbien, das schon nach einer halben Stunde Spielmacher James Rodriguez verletzungsbedingt verloren hatte, wurde für eine mittelmässige Leistung fürstlich belohnt. An das Kolumbien, das wenige Tage zuvor Polen deklassiert hatte, erinnert in Samara wenig. 

Die entscheidende Szene bei Polen-Japan ereignete sich in der 59. Minute. Der Pole Rafal Kurzawa zirkelte einen Freistoss auf Jan Bednarek, der volley einschoss. Polen erzielte in Russland gegen Kolumbien (0:3), Senegal (1:2) und Japan (1:0) zwei Tore, beide nach Freistössen.

Play Icon

Das Polen-Tor durch Jan Bednarek. Video: streamable

Japan reagierte nicht. Die Japaner bemühten sich nicht einmal um eine Reaktion – obwohl sie eine Viertelstunde lang auf Platz 3 rangierten und erst durch Kolumbiens Goal gegen Senegal wieder vorrückten.

Japan kassierte nach 66 Minuten auch noch eine Gelbe Karte (Makino), obwohl die Fairplay-Wertung als Entscheidungsgrundlage drohte. Am Ende ging für Japan die Rechnung auf: Das 0:1 und nur eine kassierte Gelbe Karte reichte ihnen, weil Senegal gegen Kolumbien nicht mehr ausgleichen konnte. (zap/sda)

Die folgende Teams haben sich für die WM-Achtelfinals qualifiziert:

Gruppe A: Russland, Uruguay
Gruppe B: Spanien, Portugal
Gruppe C: Frankreich, Dänemark
Gruppe D: Kroatien, Argentinien
Gruppe E: Brasilien, Schweiz
Gruppe F: Schweden, Mexiko
Gruppe G: England, Belgien
Gruppe H: Kolumbien, Japan

Das Telegramm:

Senegal - Kolumbien 0:1 (0:0)
Samara. - 41'970 Zuschauer. - SR Mazic (SRB). -
Tor: 74. Mina 0:1.Senegal: Khadim N'Diaye; Gassama, Sané, Koulibaly, Sabaly (74. Wagué); Sarr, Kouyaté, Gueye, Mané; Baldé (80. Konaté), Niang (86. Sakho).
Kolumbien: Ospina; Arias, Davinson Sanchez, Mina, Mojica; Uribe (83. Lerma), Carlos Sanchez; Cuadrado, Quintero, James (31. Muriel); Falcao (89. Borja).
Bemerkungen: Senegal komplett. Kolumbien ohne Aguilar (verletzt). Verwarnungen: 45. Mojica (Foul). 51. Niang (Foul). (sda)

Ticker: 28.06.2018: Senegal – Kolumbien

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

Unvergessene WM-Geschichten

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link to Article

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link to Article

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link to Article

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link to Article

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link to Article

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link to Article

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link to Article

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link to Article

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link to Article

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link to Article

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link to Article

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link to Article

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link to Article

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link to Article

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link to Article

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link to Article

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link to Article

29.06.1958: Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren der Weltstar

Link to Article

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link to Article

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link to Article

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link to Article

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link to Article

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link to Article

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link to Article

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link to Article

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link to Article

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link to Article

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link to Article

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link to Article

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link to Article

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link to Article

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ThePower 28.06.2018 19:24
    Highlight Highlight Wirklich der blanke Hohn, dass Japan wegen der Fairplaywertung weiterkommt.
  • Reiner Zufall 28.06.2018 19:22
    Highlight Highlight Ohne Worte !!! Eine Schande — tut mir leid für Senegal ❤️🐅🐅🐅🐅

    Hoffentlich kriegt Japan im 1/8 richtig aufs Dach 🙏🏾🙏🏾
  • fabsli 28.06.2018 19:08
    Highlight Highlight Diese Schauspielerei ist echt zum kotzen. Gegenspieler berührt den Goalie nicht, der tut aber so als hätte man mit seinen Kopf einen Freistoss geschossen. Einfach nur lächerlich dieser Fussball!
  • Bits_and_More 28.06.2018 19:07
    Highlight Highlight Erinnert etwas an:
    Play Icon
  • Luca Brasi 28.06.2018 18:40
    Highlight Highlight Wenn ich der Schiri von Polen Japan gewesen wäre, hätte ich bei den letzten 10min Gelbe Karten für Japan für Nichtigkeiten gegeben. Dieses Team gehört sicher nicht in einen Viertelfinal einer WM. Ich wünsche dem Ersten des heutigen Abendspiels viel Glück beim Rausschmeissen (ausser England und Belgien kommen ebenfalls auf die Idee nicht Fussball zu spielen).
    • Pana 28.06.2018 19:15
      Highlight Highlight Was für Nichtigkeiten? Pass-Annahme, Mundgeruch?
    • Fabio74 28.06.2018 20:13
      Highlight Highlight naja sind ja erstmal Achtelfinale.
  • Pana 28.06.2018 18:37
    Highlight Highlight Bilanz der Kontinente:

    0/5 Afrika
    1/5 Asien
    1/3 Nordamerika
    4/5 Südamerika
    10/14 Europa
  • Lienat 28.06.2018 18:36
    Highlight Highlight Was haben hier eigentlich alle gegen die Fairplaywertung? Ist jedenalls viel besser als der Losentscheid.
  • OrionOli 28.06.2018 18:28
    Highlight Highlight Schade, ich hätte den leidenschaftlich spielenden Senegalesen den Achtelfinal gegönnt...
  • Junges Blut 28.06.2018 18:18
    Highlight Highlight Ist doch absurd:
    Japan kommt wegen der „Fair-Play“-Wertung weiter, obwohl sie das Gegenteil von Fair-Play gespielt haben...
  • derEchteElch 28.06.2018 18:04
    Highlight Highlight Ich denke wir brauchen auch hier eine Quotenregelung 😜
  • Bacchus75 28.06.2018 18:00
    Highlight Highlight Eigentlich müssten Japan und Polen für die letzten 10 Minuten je 5 Strafpunkte bekommen... Schade hat Senegal nicht ausgeglichen.
  • Bär73 28.06.2018 17:58
    Highlight Highlight Fairplaywertung.....so ein Bullshit !! 😡😡
  • SomeoneElse 28.06.2018 17:56
    Highlight Highlight Welch Ironie: Japan weiter wegen der Fairplay-Wertung. Was da zwischen Polen und Japan abging hatte doch nichts mit fair zu tun. Eigentlich hätte er jedem auf dem Platz die gelbe Karte zeigen sollen...
  • Gooner1886 28.06.2018 17:56
    Highlight Highlight Die Japaner kommen weiter auf Grund der Fairplaywertung. Nur ihr Ball rumgeschiebe ist ein Skandal, alles andere als fairplay. Ich hoffe Japan kriegt im 8tel Finale so richtig aufs Dach.
  • Warumdennnicht? 28.06.2018 17:56
    Highlight Highlight Japan hat ohne Captain und karawane gespielt.
    Evtl. weil, dass was sie am Schluss geboten haben abgesprochen war und sie nicht mitmachen wollten?
  • MaskedGaijin 28.06.2018 17:55
    Highlight Highlight Meine Nerven als Japan Fan. Was war das denn? Unbegreiflich...
  • The Origin Gra 28.06.2018 15:35
    Highlight Highlight Ob Kolumbien heute wie Polen auch nur noch *Niang* hört? :D
    • ROZTE 28.06.2018 18:46
      Highlight Highlight Origin Gra von mir
      bekommst noch
      5 Blitze mehr!

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article