USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Da will man mal in Ruhe «upskirten» und dann ... explodiert die Kamera

29.06.18, 19:48


bild: shutterstock

Karma is a bitch und meistens kommt sie genau zur richtigen Zeit.

Wie die Washington Post berichtet, ist einem Mann aus Wisconsin kürzlich ein besonders schicksalhaftes Unglück widerfahren. 

Nach Berichten der örtlichen Polizei in Madison, Wisconsin hatte der 32-Jährige Mann eine Kamera gekauft, die er sich an den Fuss binden wollte.

Wieso an den Fuss? Der bisher unidentifizierte Mann wollte mit der neu gekauften Kamera Frauen heimlich unter den Rock fotografieren, beziehungsweise davon Videoaufnahmen machen. «Upskirting» nennt man das.

Upskirting ist in vielen Orten der USA illegal und wird als Straftat behandelt. So auch in Wisconsin, wo der Mann mit der Fuss-Kamera sich verletzte.

Wie es zum Unfall kam? Zunächst wollte er die Kamera zuhause austesten, erzählte der Polizeibeamte David Dexheimer dem Wisconsin State Journal.

Doch dann explodierte die Batterie der Kamera und verletzte den Mann am Fuss, wobei er leichte Verletzungen erlitt.

Der Mann stellte sich daraufhin der Polizei und berichtete dort von seinen gescheiterten «Upskirting»-Plänen. Die Beamten wiesen den Mann zurecht, liessen ihn aber frei, da er die Straftat noch nicht begangen hatte.

Insofern kam die Explosion gerade recht – nicht nur für die Frauen, die Opfer seines «upskirtings» geworden wären, sondern in dem Fall auch für den Mann.

(watson.de)

>>> Mehr zum Thema Upskirting gibt es hier

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: 

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joe Smith 30.06.2018 11:09
    Highlight Schwacher Bericht. Wenigstens ein paar Beispielbilder hätte ich schon erwartet.
    6 0 Melden
  • Hosch 30.06.2018 08:34
    Highlight Upskirting ist in vielen Orten der USA illegal und wird als Straftat behandelt.

    Wieso nur an vielen?
    26 2 Melden
    • Blutgrätscher 30.06.2018 10:06
      Highlight Weil der Gesetzgebungsprozess ein langsamer ist und noch nicht jeder Ort ein spezifisches Gesetz gegen die unerlaubte Bildaufnahme unter Röcken mittels versteckter Kamera verabschiedet hat.
      12 0 Melden
  • salamandre 30.06.2018 07:34
    Highlight Der Fantasie sind warhaftig keine Grenzen gesetzt
    10 0 Melden
  • MitchMossad 30.06.2018 00:27
    Highlight Ein Glück, dass der sich nicht fortpflanzen kann, oder will!😉
    5 6 Melden
  • Pana 29.06.2018 21:09
    Highlight Selten dämliche Story. Es fehlt noch (vgl Original), dass er zuerst den Vorfall seinem Pfarrer gebeicht hat, worauf dieseser ihm empfahl, sich der Polizei zu stellen. Klingt nach ner Remake Folge von "Eine Himmlische Familie".
    19 0 Melden

Archäologen machen sensationellen Fund 😜

Die Halbwertszeit wird immer kürzer: Jetzt wird bereits auf Kultstätten gegraben, die nur 50 Jahre alt sind. Archäologen haben in den USA die Stätte des legendären Woodstock-Festivals von 1969 teilweise ausgegraben. Eine Woche lang legten sie Abschnitte der Felder im Ort Bethel im Staat New York frei, auf denen sich im August 1969 mehr als 400'000 Menschen versammelten.

Die Experten der Binghamton University wollen damit unter anderem die Lage der Bühne bestimmen, auf der Bands wie The Who und …

Artikel lesen