USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Da will man mal in Ruhe «upskirten» und dann ... explodiert die Kamera



Bild

bild: shutterstock

Karma is a bitch und meistens kommt sie genau zur richtigen Zeit.

Wie die Washington Post berichtet, ist einem Mann aus Wisconsin kürzlich ein besonders schicksalhaftes Unglück widerfahren. 

Nach Berichten der örtlichen Polizei in Madison, Wisconsin hatte der 32-Jährige Mann eine Kamera gekauft, die er sich an den Fuss binden wollte.

Wieso an den Fuss? Der bisher unidentifizierte Mann wollte mit der neu gekauften Kamera Frauen heimlich unter den Rock fotografieren, beziehungsweise davon Videoaufnahmen machen. «Upskirting» nennt man das.

Upskirting ist in vielen Orten der USA illegal und wird als Straftat behandelt. So auch in Wisconsin, wo der Mann mit der Fuss-Kamera sich verletzte.

Wie es zum Unfall kam? Zunächst wollte er die Kamera zuhause austesten, erzählte der Polizeibeamte David Dexheimer dem Wisconsin State Journal.

Doch dann explodierte die Batterie der Kamera und verletzte den Mann am Fuss, wobei er leichte Verletzungen erlitt.

Der Mann stellte sich daraufhin der Polizei und berichtete dort von seinen gescheiterten «Upskirting»-Plänen. Die Beamten wiesen den Mann zurecht, liessen ihn aber frei, da er die Straftat noch nicht begangen hatte.

Insofern kam die Explosion gerade recht – nicht nur für die Frauen, die Opfer seines «upskirtings» geworden wären, sondern in dem Fall auch für den Mann.

(watson.de)

>>> Mehr zum Thema Upskirting gibt es hier

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: 

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joe Smith 30.06.2018 11:09
    Highlight Highlight Schwacher Bericht. Wenigstens ein paar Beispielbilder hätte ich schon erwartet.
  • salamandre 30.06.2018 07:34
    Highlight Highlight Der Fantasie sind warhaftig keine Grenzen gesetzt
  • MitchMossad 30.06.2018 00:27
    Highlight Highlight Ein Glück, dass der sich nicht fortpflanzen kann, oder will!😉
  • Pana 29.06.2018 21:09
    Highlight Highlight Selten dämliche Story. Es fehlt noch (vgl Original), dass er zuerst den Vorfall seinem Pfarrer gebeicht hat, worauf dieseser ihm empfahl, sich der Polizei zu stellen. Klingt nach ner Remake Folge von "Eine Himmlische Familie".

«Er sagte mir, es sei Liebe»: Mutmassliche Opfer von Michael Jackson bekräftigen Vorwürfe

Nach der Ausstrahlung einer Dokumentation über Missbrauchsvorwürfe gegen Popstar Michael Jackson haben die beiden mutmasslichen Jackson-Opfer in der Talkshow von US-Moderatorin Oprah Winfrey ihre Anschuldigungen bekräftigt.

Winfrey, die nach eigenen Angaben selbst in der Kindheit sexuell missbraucht wurde, sagte in der Sondersendung des Kanals HBO am Montag, sexueller Missbrauch sei eine «Geissel der Menschheit». «Dieser Augenblick geht über Michael Jackson hinaus. Er ist grösser als jede …

Artikel lesen
Link zum Artikel