DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Man hört immer wieder von Trumps Mauer. Wir erklären, was sie wirklich bedeutet

27.01.2017, 09:3427.01.2017, 13:20
Emily engkent
No Components found for watson.kkvideo.

Andere Dinge die Trump schon gebaut hat:

1 / 14
Trump-Hochhäuser
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
henkos
27.01.2017 10:17registriert August 2016
Wo ist der Artikel?
342
Melden
Zum Kommentar
avatar
rodolofo
27.01.2017 11:07registriert Februar 2016
Ich sehe Parallelen zum Israelischen Mauerbau in den Palästinenser-Gebieten:
Man investiert in Trennung und in Abwehr, anstatt mit "den Anderen" eine Verständigung und einen Ausgleich zu suchen.
Dadurch wird "das Fremde" immer fremder und beängstigender.
Der Drogendealer ist Mexikaner.
Und der Konsument?
Ein Palästinenser sagte: "Warum sollten wir eine Mauer bauen? Dies ist unser Land!"
Mit "uns" meinte er allerdings die Israelis NICHT mit.

Besitz kann wie schwerer Ballast sein, der uns am Fliegen hindert.
Diejenigen, welche sich an materiellem Besitz festklammern, werden am Boden bleiben...
269
Melden
Zum Kommentar
10
«Es darf einem schlecht gehen» – Rahel über ihren Psychiatrie-Aufenthalt

Als Rahel Diethelm 13 war, wollte sie Suizid begehen. Nach einem kurzen, notfallmässigen Aufenthalt in der Psychiatrie ging es ihr einige Monate später wieder schlechter. Gemeinsam mit ihrer Psychologin und ihrer Familie entschied sie sich für einen viermonatigen stationären Aufenthalt in der Psychiatrie. Ihre Erfahrungen schildert sie offen im Video:

Zur Story