Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Draufgänger (Musk) gegen Bewahrer (Buffett). bild: montage watson 

Elon Musk und Warren Buffett haben Streit – es geht um einen Wassergraben

Der geniale Erfinder und der legendäre Investor streiten sich darüber, wie sinnvoll Schutzmechanismen für Unternehmen im digitalen Zeitalter sind.

09.05.18, 09:47 09.05.18, 19:31


Im Mittelalter haben die Ritter ihre Burgen gegen Angreifer geschützt, und zwar nach dem Motto: Je breiter der Graben, desto sicherer die Burg. Am vergangenen Wochenende haben sich Elon Musk und Warren Buffett ebenfalls über Wassergräben gestritten, allerdings im übertragenen Sinn.

«Elon Musk würde es nicht wagen, unser Candy-Geschäft anzugreifen.»

Warren Buffett

Den Streit vom Zaun gebrochen hat Musk. Er hat sich darüber lustig gemacht, dass Buffett «Unternehmen mit sehr grossen Wassergräben» liebe, will heissen: Unternehmen, die sich sehr wirkungsvoll gegen die Konkurrenz abschotten. «Ich denke, Wassergräben sind für Weicheier», erklärte Musk an einer Telefonkonferenz mit Analysten.

Warren Buffett als Pappkamerad an seinem «Woodstock für Kapitalisten». Bild: AP/AP

Tatsächlich ist das «Orakel aus Omaha», wie Buffett oft genannt wird, das pure Gegenteil von Musk. Buffett hat kaum in Hi-Tech investiert, weil er davon nichts verstehe, wie er freimütig gesteht. Am Ursprung seines sagenhaften Vermögens stand eine Versicherung, weil dieses Geschäft einen grossen Cashflow generiert. Traditionsunternehmen wie Coca Cola sind Tragpfeiler seines Portefeuilles.

An der Jahresversammlung seiner Holding Berkshire Hathaway – gelegentlich auch «Woodstock der Kapitalisten» genannt – nahm Buffett den Fehdehandschuh auf. «Elon mag in manchen Bereichen die Dinge auf den Kopf stellen», frotzelte Buffett. «Aber er würde es nicht wagen, unser Candy-Geschäft anzugreifen.» Berkshire Hathaway kontrolliert sehr viele KMU, darunter auch eine Candy-Fabrik.

«Ich werde ein Candy-Unternehmen gründen, und es wird einmalig sein.»

Elon Musk

Musks Antwort erfolgte postwendend. Er werde auf der Stelle eine Candy-Fabrik starten, tweetete er. «Und sie wird einmalig sein.» Dann legte er noch einen drauf. Er plane das Unternehmen mit einem Wassergraben zu schützen, «und diesen mit Candy zu füllen». Dann werde sogar Buffett endlich bei ihm investieren.

Elon Musk vor einer SpaceX-Rakete. Bild: AP/AP

Hinter dem launigen Wortgefecht der beiden Wirtschafts-Ikonen steht eine ernsthafte Frage: Wie weit können sich heute noch selbst grösste Unternehmen vom Wettbewerb abschotten? Kundenloyalität ist ein rares Gut geworden. Selbst der Weltkonzern Nestlé musste sich kürzlich den Forderungen von Coop beugen, weil ein Teil seiner Markenprodukte veraltet ist und von billigeren Nachahmeprodukten bedrängt wird.

Umgekehrt sind es gerade die führenden Hi-Tech-Unternehmen, welche die grössten Wassergräben besitzen. Die Faang-Gemeinde, wie die Abkürzung für Facebook, Apple, Amazon, Netflix und Google lautet, kauft alles auf, was sich bewegt, und ist im Begriff, ein sehr wirksames Oligopol zu errichten.

Umgekehrt hat gerade Musk bewiesen, dass selbst der grösste und tiefste Wassergraben überwunden werden kann. Immerhin hat er mehr oder weniger eigenhändig den staatlichen Weltraumkonzern NASA in die Knie gezwungen und der allmächtigen Autoindustrie das Fürchten beigebracht.

Umfrage

Wer hat recht, Musk oder Buffett?

681 Votes zu: Wer hat recht, Musk oder Buffett?

  • 35%Musk
  • 12%Buffett
  • 53%Bernie Sanders

Musk, der Draufgänger, und Buffett, der Bewahrer – es braucht beide, um die Wirtschaftsordnung der digitalen Gesellschaft weiterzuentwickeln.

Haben die Milliardär-Bosse ein schlechtes Gewissen?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Babys an der Macht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fischolg 09.05.2018 22:49
    Highlight #BernieSandersForPresident.
    Oh wait...
    0 2 Melden
  • The Dark Knight 09.05.2018 17:55
    Highlight Es gibt diese Tage an welchen in einer Watson Umfrage Bernie Sanders vorkommt...

    Dann beginne ich zu träumen: Von euphorischen Jugendlichen, Fake News freier Nachrichten und davon das alles irgendwie besser wird...

    Es schmerzt...
    5 4 Melden
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 09.05.2018 16:11
    Highlight Burggraben funktionieren immer noch. So hat Tesla einen Burggraben mit der Marke und der Ladeinfrastruktur.
    Elon Musk würde sich besser auf Tesla konzentrieren, statt ein weiteres Unternehmen zu gründen.
    10 2 Melden
  • Fruchtzwerg 09.05.2018 15:00
    Highlight Dass Musk den staatlichen Weltraumkonzern NASA in die Knie gezwungen hat ist ein rein populistisches Statement und entspringt der Fantasie von Herrn Löpfe. Viel mehr war es so, dass 2011 die Flüge mit den veralteten Space Shuttles eingestellt wurden und unter Obama die Mittel drastisch gekürzt wurden.
    Deshalb war die NASA dann gezwungen, künftige Flüge bzw. die Entwicklung neuer Raketen an private Dienstleister wie Boeing oder SpaceX auszulagern.
    17 0 Melden
  • lagaffe 09.05.2018 10:50
    Highlight Boyz with toyz...
    12 3 Melden
  • Mutzli 09.05.2018 10:31
    Highlight Noch als Ergänzung zu meinem anderen Kommentar: Momentan hat sich die Liebe zwischen NASA und SpaceX allerdings abgekuühlt, da erstere Sicherheitsbedenken haben, weil jetzt schon mehrmals SpaceX-Raketen explodiert sind. ->https://derstandard.at/2000079354692/Nasa-Diskussionen-um-die-Raketenplaene-von-SpaceX

    P.S.: Auch wenn ich weiss, dass damit ein Riesengewitter kommt: Auch wenn Musk unbestreitbar ein sehr erfolgreicher Businessman mit vielen Ideen ist, ein Erfinder ist er deswegen nicht. Sowohl Tesla wie SpaceX wird von den Angestellten vorangetrieben, auch wenn Musk Supervidiert.
    19 11 Melden
  • Hosch 09.05.2018 10:30
    Highlight "Selbst der Weltkonzern Nestlé musste sich kürzlich den Forderungen von Coop beugen"
    so nicht richtig. Es war nicht Coop alleine dazu hätten selbst dieser Duopolist nicht die Macht. Es war das gesamte Einkaufkonglomerat in dem Coop mitmacht und dieses ist Multimilliarden schwer und weltweit vertreten also ein ganz anderer Player als Coop alleine.
    Auch hat Musk nicht im Alleingang die Nasa in die Knie gezwugen, da gab es massivste Budgetkürzugen, Jeff Bezos, die ESA, Virgin Galactic etc. die solches auch mitbewirkt haben, da ist Musk nur ein kleiner Teil von einem grossen Ganzen.
    43 0 Melden
  • Mutzli 09.05.2018 10:27
    Highlight Das ist schon fast eine Hagiographie von Musk. Auch wenn SPaceX zweifelsohne äusserst beeindruckende Leistungen vollbracht hat, die für die Zukunft sehr nützlich sein könnten, ist die Formulierung die "NASA in die Knie gezwungen zu haben" verfehlt. SpaceX ist eine profitorientierte Firma, die von der NASA grosszügig mit Enwicklungsverträgen versorgt wurde, die Raketen also auch in deren Auftrag gebaut und entwickelt. Ist etwa so, wie wenn man sagen würde, Bombardier habe die SBB in die Knie gezwungen, da letztere bei ersteren Züge einkauft.
    47 6 Melden

Das Rahmenabkommen mit der EU wird zum Härtetest für die Linke

Der Streit um die flankierenden Massnahmen überschattet die Verhandlungen über ein Rahmenabkommen mit der EU. Die Gewerkschaften schalten auf stur, doch die Basis von SP und Grünen ist klar für den Vertrag.

Er redete viel und wirkte teilweise konfus: Aussenminister Ignazio Cassis (FDP) sorgte an der Medienkonferenz vom Mittwoch zu den Beziehungen Schweiz – EU bei nicht wenigen Beobachtern für Verwirrung. Eines aber liess sich aus seinen weitschweifigen Ausführungen heraushören: Die Verhandlungen über ein institutionelles Rahmenabkommen sind ziemlich weit fortgeschritten.

In den meisten umstrittenen Punkten scheint man eine Lösung gefunden zu haben oder sich grundsätzlich einig zu sein. In einem …

Artikel lesen