Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE- In this May 7, 2018, file photo, Elon Musk attends The Metropolitan Museum of Art's Costume Institute benefit gala celebrating the opening of the Heavenly Bodies: Fashion and the Catholic Imagination exhibition in New York. A spokesman for Chicago Mayor Rahm Emanuel, confirmed Wednesday, June 13, 2018, that The Boring Company, which was founded by Musk, has been selected to build a high-speed underground transportation system that will whisk passengers from downtown Chicago to O'Hare International Airport in minutes. (Photo by Charles Sykes/Invision/AP, File)

Gibt sich siegessicher: Elon Musk. Bild: Charles Sykes/Invision/AP/Invision

Analyse

Wie Elon Musk den Spekulanten eine blutige Nase verpasst hat

Mit seiner Ankündigung, Tesla von der Börse zu nehmen, hat er den Shortsellern einen Verlust von 4.4 Milliarden Dollar beschert. Jetzt steigen die Saudis ein. Machen bald auch die Chinesen mit?



Vermögen werden an der Börse oft nicht mit einer Wette auf den Erfolg eines Unternehmens erzielt. Vielmehr sind es oft sogenannte Shortsellers, die den grossen Reibach machen. Sie setzen darauf, dass ein bestimmtes Unternehmen in Schwierigkeiten gerät und folgerichtig sein Aktienkurs fällt.

Dabei gehen Shortsellers wie folgt vor: Sie verkaufen die Aktie zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft zu einem festgelegten Preis und kaufen diese Aktien im letzten Moment zu einem deutlich niedrigeren als dem vereinbarten Preis.

Warum Shortseller auf Tesla setzen

Tesla ist für Shortsellers ein gefundenes Fressen. Letzte Woche hat das Unternehmen erneut einen Quartalsverlust von 743 Millionen Dollar vermeldet. Das Plansoll des als Cashcow gedachten Model 3 konnte mit Hängen und Würgen knapp erfüllt werden; und dass Elon Musk sich permanent mit den Bankanalysten anlegt, ist dem Kurs der Tesla-Aktie ebenfalls nicht förderlich.

epa06934127 Inside the Tesla Model S at the Tesla dealership showroom in Boston, Massachusetts, USA 07 August 2018. Earlier in the day Tesla founder Elon Musk tweeted, 'Am considering taking Tesla private at $420. Funding secured' and a few hours later Musk confirmed his earlier statement on the Tesla website blog.  EPA/CJ GUNTHER

Technisch hoch gelobt: Tesla Model S. Bild: EPA/EPA

Kein Wunder also, dass derzeit rund ein Viertel aller Tesla-Aktien von Shortsellern kontrolliert werden. Bis gestern waren sie rund 15 Milliarden Dollar wert. Doch anstatt eines erwarteten Gewinns holen sich die Tesla-Pessimisten wahrscheinlich eine blutige Nase.

Musk hat nämlich ein sogenanntes Leveraged Buyout (LBO) angekündigt, will heissen: Er will Tesla von der Börse dekotieren und wieder in ein privates Unternehmen verwandeln. Zu diesem Zweck verspricht Musk den Tesla-Aktionären, ihnen die Papiere zu einem Preis von 420 Dollar abzukaufen. «Die Finanzierung ist gesichert» versichert er dabei in einem Tweet.

Diese Ankündigung hat bei der Tesla-Aktie einen Freudensprung verursacht. Der Kurs stieg um 11 Prozent auf rund 380 Dollar. Die Aussicht, nochmals 40 Dollar dazu zu erhalten, dürfte für die Anleger sehr verlockend sein. «Die Privatisierung von Tesla ist keineswegs ein aussichtsloses Unterfangen», meint denn auch die sehr einflussreiche Lex-Kolumne in der «Financial Times».

Von Michael Dell lernen

Geht Musks’s LBO-Plan auf, wird es für die Shortseller richtig teuer: Sie müssen dann ihre Aktien nämlich zu einem deutlich höheren Preis erwerben. Rund 4.4 Milliarden Dollar müssten die Spekulanten gemäss Berechnungen der Analysten drauflegen.

Michael Dell, CEO of Dell Technologies, right, meets with specialist Glenn Carell at the post that trades his company on the floor of the New York Stock Exchange, Monday, July 2, 2018. Dell is going public again after a five-year sojourn as a privately held company. (AP Photo/Richard Drew)

Hat es vorgemacht: Michael Dell. Bild: AP/AP

Was Musk vorhat, hat ihm Michael Dell bereits vorgemacht. Als sich seine Computerfirma vor Jahren in Schwierigkeiten befand, hat er sie mit Hilfe eines Bankenkonsortiums dekotiert. Inzwischen ist das Unternehmen wieder hochprofitabel. Daher will Dell demnächst einen zweiten Börsengang wagen und erhofft sich dabei das Geschäft seines Lebens.

Bei Tesla liegen die Dinge anders. Weil das Unternehmen nach wie vor rote Zahlen schreibt, kann Musk die Zinsen der Kredite nicht –wie sonst bei LBOs üblich – aus dem Cashflow bedienen. Er braucht daher Investoren, die sehr viel Geduld – und noch mehr Kapital haben.

FILE- In this April 9, 2018 file photo, Saudi Arabia Crown Prince Mohammed bin Salman is welcomed by French Prime Minister Edouard Philippe in Paris, France. As of Tuesday, May 22, 2018, at least 10 Saudi women's rights activists -- seven women and three men -- are being interrogated and held without access to a lawyer in Saudi Arabia, according to people familiar with the arrests last week. The arrests cast a pall over recent social openings being pushed by the crown prince, including a historic decision to lift the world's only ban on women driving on June 24. (AP Photo/Francois Mori, File)

Will sein Land erneuern: Mohammed bin Salman, der starke Mann von Saudi-Arabien. Bild: AP/AP

Genau solche Investoren glaubt Musk gefunden zu haben. Kurz bevor Musk seinen LBO-Plan verkündete, wurde nämlich bekannt, dass der Staatsfond von Saudi-Arabien (PIF) für den Preis von zwei Milliarden Dollar gegen fünf Prozent der Tesla-Aktien erworben hat.

Der PIF hat die Aufgabe, die Saudis von der einseitigen Abhängigkeit vom Öl zu erlösen. Deshalb investiert der Fonds im grossen Stil in neue Technologien. Im Juni 2016 hat er 3.5 Milliarden Dollar in Uber investiert. Zusammen mit Softbank ist er auch an einem 100-Milliarden-Dollar-Fonds beteiligt.

Und was ist mit den Chinesen?

Nicht nur die Saudis kommen als mögliche Investoren in Frage. Katar, Norwegen und auch China werden ebenfalls als mögliche Interessenten genannt. Das macht Sinn: Staatsfonds haben einen langen Zeithorizont, sie sind nicht an kurzfristigen Quartalsresultaten interessiert. Tesla ist für sie daher interessant, denn Geduld wird sich auszahlen. Das neue Model 3 erhält in der Autopresse durchwegs euphorische Kritiken und wird bereits als «Auto der Zukunft» angepriesen. Sollten die Produktionsprobleme dereinst überwunden sein, dann könnte die Rechnung aufgehen.

Sollte das geplante LBO tatsächlich gelingen, dann hätte auch Musk sein  Ziel erreicht. Er wäre nicht nur die Shortsellers, sondern auch die lästigen Bankanalysten los. Allerdings, seine neuen Investoren können ebenfalls unerbittlich sein: Kaum waren die Saudis bei Uber eingestiegen, sorgten sie dafür, dass der Firmengründer Travis Kalanick gefeuert wurde.

Tesla und E-Mobilität

Das Model 3 kommt in die Schweiz – das taugt der kleinste und günstigste Tesla wirklich

Link zum Artikel

Ein Tesla als Familienauto? Ich habe es ein Jahr getestet

Link zum Artikel

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link zum Artikel

Ein Tesla X als Polizeiauto? 7 Gründe, die dafür sprechen, und 3 dagegen 😏

Link zum Artikel

Elon Musk: Tesla stand kurz vor dem Tod

Link zum Artikel

Das neue Tesla-Rennauto ist schneller auf 100 km/h, als du auf 3 zählen kannst

Link zum Artikel

Fahren Teslas bald allein? Musk kündigt neue «Autopilot»-Funktionen an

Link zum Artikel

Volvo will echten «Autopiloten» bis 2021 anbieten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Elon Musk schickt ersten Tesla durch seinen Tunnel

Video: watson/nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 16 Grafiken zeigen, wie brutal Tesla der Konkurrenz enteilt ist

Seit der Ölkrise Mitte der 1970er wurden in der Schweiz nie mehr so wenig Autos gekauft wie im Corona-Jahr 2020. Elektroautos – insbesondere von Tesla – verkauften sich trotzdem prächtig. Eine Übersicht.

2020 fuhr Tesla endgültig aus der Nische. Setzte Elon Musks Tech-Konzern 2013 weltweit gerade mal 22'000 Elektroautos ab, waren es im schwierigen Corona-Jahr fast eine halbe Million. Oder um genau zu sein: 499'550 Stück. Während fast alle anderen Automarken starke Einbrüche verzeichneten, lieferte Tesla 36 Prozent mehr Autos als im Vorjahr aus.Niemand muss Musk sympathisch finden, aber die Zweifler an der Elektromobilität sind 2020 grösstenteils verstummt. Die folgenden Grafiken zeigen, weshalb.

Artikel lesen
Link zum Artikel