DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blindbewerbungen sind besser als ihr Ruf – sagen die Leute, die dich einstellen



Wer einen neuen Job sucht, sollte es auf jeden Fall auch mit Blindbewerbungen versuchen. Das ist eine der Schlussfolgerungen einer Studie zum Schweizerischen Arbeitsmarkt.

Demnach berücksichtigen immerhin 54 Prozent der befragten Arbeitgeber hierzulande Blindbewerbungen in ihren Einstellungsverfahren. Im Gegensatz dazu haben Headhunter und Stellenvermittler einen schwierigeren Stand.

Vorstellungsgespräch Bewerbung Bewerber Job Interview

Überhaupt nicht gestellt wirkendes Symbolbild eines Bewerbungsgesprächs. Bild: shutterstock.com

Nur 30 Prozent bezeichneten diesen Kanal bei der Suche nach passenden Bewerbern als wichtig, wie die Studie «HR Today Research Survey» aufzeigt, die von der Fachzeitschrift «HR Today» und vom Karriereberatungsunternehmen von Rundstedt durchgeführt wurde.

Im Bezug auf die Art der Bewerbungen wurde festgestellt, dass ohne Arbeitszeugnis in der Schweiz gar nichts geht. Arbeitgeber nutzen dieses, um sich ein Bild über ihre künftigen Mitarbeiter zu machen. Allerdings gelten die Dokumente nicht als besonders vertrauenswürdig. Viele holten daher persönliche Referenzen ein – häufig auch ohne das Einverständnis des Kandidaten.

Debatte um ausländische Fachkräfte

Daneben greift die Umfrage auch aktuelle politische Debatten wie die Beschäftigung von über-50-jährigen Arbeitskräften oder ausländischen Fachkräften auf. Laut der Studie besteht hierbei ein starker «natürlicher» Inländervorrang. Schweizer Arbeitskräfte würden also zumeist auch ohne erzwungene Regulierung gegenüber ausländischen Arbeitnehmern bevorzugt.

Geklappt? Hier noch ein paar Tipps für Vorstellungsgespräche:

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Umgekehrt geben die Arbeitgeber jedoch auch zu, dass die Rekrutierung von Personal aus dem EU-Raum «eher einfach» sei. Schwieriger ist es hingegen, Angestellte aus Drittländern ausserhalb der EU zu rekrutieren. Fast die Hälfte der befragten Unternehmen bezeichnet diese gar als «sehr schwierig».

Betrachte man schliesslich allgemein das Thema des Fachkräftemangels, so sorge dieses vor allem in der Deutschschweiz für Gesprächsstoff. In der Romandie und der italienischsprachigen Schweiz werde hierüber deutlich weniger debattiert, so die Autoren der Studie.

Hintergrund der Befragung

Die Studie «HR Today Research Survey» wurde von April bis August 2018 vom Karriereberatungsunternehmen von Rundstedt in Zusammenarbeit mit der Fachzeitschrift «HR Today» durchgeführt. Insgesamt nahmen 536 Personalfachkräfte aus der Schweiz an der Befragung teil. (sda/awp)

Liebe Personalchefs, schafft euch KEINEN dieser Praktikanten-Typen an!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lohnschere bei Vollzeitarbeitenden hat sich weiter geöffnet

Im Coronajahr 2020 haben die Arbeitnehmenden in der Schweiz mehr verdient als 2019. Dabei hat sich die Lohnschere zwischen Vollzeit arbeitenden Frauen und Männern weiter geöffnet. Das Gegenteil war in Teilzeitpensen der Fall.

Im Durchschnitt haben die Arbeitnehmenden beider Geschlechter im letzten Jahr 70'000 Franken verdient, wie die am Donnerstag vom Bundesamt für Statistik (BFS) veröffentlichte Erhebung zu den Erwerbseinkommen zeigt. Das waren 1200 Franken mehr als im Vorjahr.

Bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel