DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arbeitslosenquote verharrt im September bei 3 Prozent 

10.10.2017, 07:5010.10.2017, 08:12

Im September haben etwas mehr Menschen wieder Arbeit gefunden. 133'169 Personen waren bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) als Arbeitslose registriert. Das sind 2409 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote verharrte allerdings bei 3,0 Prozent.

Sie liegt damit seit Juni gleich hoch, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft Seco am Dienstag mitteilte.

Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 9506 Personen oder 6,7 Prozent.

Die Jugendarbeitslosigkeit ging im September gegenüber dem August um 5.6 Prozent zurück. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist der Rückgang mit 11.6 Prozent deutlich grösser.

Bei den 50-Jährigen und älteren verringerte sich die Arbeitslosigkeit indes nur leicht um 0,5 Prozent gegenüber dem August und um 2,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Die Sado-Monetaristen sind zurück
Wird die Inflation zu einem Vorwand für eine verfehlte Wirtschaftspolitik?

Beinahe auf der gesamten Frontseite durfte sich NZZ-Wirtschaftsredaktor Thomas Fuster am vergangenen Samstag austoben. Genüsslich schilderte er dabei, wie alle Aktien, Anleihen und Kryptowährungen teils erhebliche Verluste erleiden und kommt dazu zu folgendem Schluss: «Was derzeit stattfindet, ist daher nicht eine irrationale Laune der Märkte. Zu beobachten sind vielmehr die Rückkehr der Rationalität und das Platzen diverser Illusionen.»

Zur Story