Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Zürich ist die teuerste Stadt der Welt. Das will aber nicht heissen, dass sich die Menschen hier nichts leisten können.  bild: shutterstock

Die zwei teuersten Städte der Welt liegen in der Schweiz – der grosse Preis-Vergleich

Zürich und Genf sind die teuersten Städte der Welt. Doch wo ist es am günstigsten, ein Date zu haben? Und wo kommen Millennials auf ihre Kosten?



Die UBS hat eine Städte-Studie durchgeführt und diese Woche interessante Erkenntnisse präsentiert. Zehn davon möchten wir dir hier präsentieren: 

Die teuersten Städte

Zwei der zehn teuersten Städte der Welt liegen in der Schweiz. Angeführt wird die Liste der 77 verglichenen Orte von Zürich, auf Rang zwei folgt Genf. Am günstigsten ist das Leben demnach in Kairo, Ägypten

Berücksichtigt wurden 128 Güter und Dienstleistungen, die eine dreiköpfige Familie durchschnittlich benötigt. Vom Gemüse über den Fernseher bis hin zur Wohnungsmiete.

Bild

Bemerkung: New York wird fett aufgeführt, da dort der Referenzwert von 100 Punkten gelegt wurde. (Braucht uns hier aber eigentlich nicht zu interessieren.) tabelle: ubs

Kaufkraft

Obschon Zürich und Genf die teuersten Städte der Welt sind, will dies aber nicht heissen, dass sich die Menschen dort nichts leisten können. Weil das Einkommen ebenfalls sehr hoch ist, sind die beiden Schweizer Städte auch bei der Kaufkraft sehr weit oben gelistet. Sieger in dieser Rangliste ist Los Angeles, das Schlusslicht bildet auch hier Kairo.

Bild

tabelle: ubs

Einkommen

Los Angeles liegt beim Netto-Einkommen auf Rang vier, bei der Rangliste der teuersten Städte nur auf Rang 17. Dies erklärt dann auch, weshalb die Menschen in der kalifornischen Metropole die höchste Kaufkraft haben. 

Bild

tabelle: ubs

Big-Mac-Index

Gerne wird im Zusammenhang mit der Kauftkraft der Big-Mac-Index verwendet. Hier lautet die Frage: Wie lange muss eine Person durchschnittlich arbeiten, bis sie sich einen Big Mac im McDonald's kaufen kann?

In Hong Kong dauert dies 11,8, in Zürich 13,4 und in Sydney 14,5 Minuten. Nicht in der Top 10 ist Genf, das sich mit 15,4 Minuten auf Rang 14 befindet. Das Schlusslicht bildet Nairobi: In Kenias Hauptstadt muss eine Person für den Big Mac 133,8 Minuten schuften.

Bild

bild: ubs

iPhone-Index

Während man in Lagos, Nigeria, durchschnittlich 133,6 Tage arbeiten muss, bis man sich ein iPhone X leisten kann, dauert dies in Zürich nur knapp eine Arbeitswoche. 

Bild

tabelle: ubs

Das Leben als Millennial

Ins Leben eines Millennials gehört jedoch nicht nur der Big Mac, und das iPhone X, sondern eine Reihe weiterer Annehmlichkeiten und Produkte. Zürich ist von den elf verglichenen Städten nur die fünft teuerste, was hauptsächlich an der günstigen Elektronik liegt. In Buenos Aires zahlt man für ein iPhone X beinahe doppelt so viel als hierzulande. In der Rangliste mit den teuersten elektronischen Geräten liegt Zürich nur auf Rang 30, Genf auf Rang 22.

Bild

Kannst du die Tabelle nicht lesen? Halte dein Handy quer.  tabelle: ubs

Öffentlicher Verkehr

Wer mit Bus oder Zug zur Arbeit fährt, der muss in Luxemburg besonders tief in die Tasche greifen. Auch die beiden Schweizer Städte befinden sich in den Top 10. 

Bild

tabelle: ubs

Das Leben als Expat

Wem nicht ein ausserordentliches Salär in Aussicht gestellt wird, der dürfte es sich zweimal überlegen, als Expat nach Genf zu ziehen. In Mumbai lässt es sich da deutlich günstiger Leben. Berücksichtigt in dieser Rangliste wurden 13 Städte. Zu den  «Expat extras» gehören zum Beispiel die Kosten für eine internationale Schule.

Bild

tabelle: ubs

Date-Night

Hast du einen Kurzurlaub mit deinem Partner geplant? Dann fliegst du vielleicht besser nicht nach New York und schon gar nicht nach Tokyo. Eine Date-Nacht kostet dort rund 200 Dollar. In Zürich kommt man nicht viel, aber doch ein bisschen günstiger weg. 

Bild

tabelle: ubs

Party-Night

Interessant wird's, wenn man die Kosten für eine Part-Nacht zum Vergleich hinzuzieht. Dort zeigt sich ein anderes Bild: Zürich ist wieder die teuerste Stadt der Welt.

Bild

(cma)

30 Städte, in denen jeder unter 30 leben will

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Sechs «Eisenjugend»-Mitglieder verhaftet

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Diese 5 Städte haben die meisten Kokain-Quellen im Abwasser

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Das RAV bestraft Arbeitslose – trotz versprochener Milde in Krisenzeiten

Bundesrat Guy Parmelin versprach im März eine «mildere Praxis» der Arbeitsvermittlungszentren (RAV) während der Coronapandemie. Recherchen zeigen nun: Das RAV wurde in den letzten Jahren immer strenger – auch in Krisenzeiten.

Als der Bundesrat im März den Lockdown verkündete, versprach er gleichzeitig: «Hilfe kommt!». Volkswirtschaftsminister Guy Parmelin und Finanzminister Ueli Maurer gleisten ein riesiges Wirtschaftspaket auf. Kurzarbeit wurde eingeführt, die Arbeitslosenentschädigung um 120 «Krisentaggelder» erhöht.

Gleichzeitig versprach Parmelin, dass das RAV in diesen Krisenzeiten Milde walten lassen werde. Stellensuchende mussten zwischen März und August keine Nachweise ihrer Bewerbungsbemühungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel