Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Valora sieht sich auf Kurs – trotz Gewinnrückgang

28.02.18, 07:40


Der Kioskkonzern Valora hat im vergangenen Jahr mit 57.1 Millionen Franken fast 10 Prozent weniger Reingewinn erzielt. Der Umsatz blieb in etwa konstant. Dennoch sieht sich Valora auf Kurs, denn dank Zukäufen wächst das Unternehmen weiter.

ZU DEN HALBJAHRESZAHLEN DES KIOSKBETREIBERS VALORA STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 27. AUGUST 20’15, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Der Kiosk der zur Valora Gruppe gehoerenden ''k kiosk'' , im Bahnhof Bern, am Montag, 10. November 2014 in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Praktisch an jedem Bahnhof präsent: Die Valora-Gruppe mit den Kioskbetrieben. Bild: KEYSTONE

In der Mitteilung vom Mittwoch bezeichnet der Chef Michael Mueller das Geschäftsjahr 2017 als eines mit wichtigen Weichenstellungen. Dies, weil mit den gekauften Unternehmen BackWerk in Deutschland und Pretzel Baron in den USA das Kerngeschäft gestärkt wurde.

Beim Rückgang des Konzernergebnisses spielen Steuereffekte vom Vorjahr eine Rolle. Auf operativer Ebene (Ebit) konnte Valora hingegen wachsen und auch die Profitabilität verbessern. Der Gewinn (Ebit) hat um 9.3 Prozent auf 79 Millionen Franken zugelegt. Die Nettoumsatzerlöse lagen 2017 bei 2.08 Milliarden Franken und damit 0.9 Prozent unter Vorjahr. (sda)

Die grössten Spekulationsblasen und Börsen-Crashs

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

26'000 Stellen in Gefahr – US-Grossbank Wells Fargo plant Kahlschlag

Die von mehreren Skandalen erschütterte US-Bank Wells Fargo plant im Rahmen ihres Sparprogramms den Abbau von bis zu rund 26'000 Stellen. In den kommenden drei Jahren sollen fünf bis zehn Prozent der zuletzt 264'500 Arbeitsplätze wegfallen.

Der Abbau solle über Entlassungen und natürliche Fluktuation erreicht werden, teilte das Institut am Donnerstag mit. Zudem sollten bis 2020 etwa 800 Filialen geschlossen werden.

Der drittgrössten US-Bank machen eine Reihe von Skandalen zu schaffen. Dabei geht …

Artikel lesen