Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

500'000 Euro weg: Schweizer Rentner-Paar in Mullhouse überfallen. (Symbolbild) bild: shutterstock

Schweizer Rentner-Paar in Mulhouse überfallen: Sie hatten 500'000 Euro in einer Handtasche dabei

Am helllichten Tag überfallen: Ein Schweizer Rentner-Paar wurde im französischen Mulhouse ausgeraubt. Sie hatten eine Handtasche gefüllt mit Bargeld und Schmuck im Wert von 500'000 Euro dabei. 



Ein Genfer Rentner-Paar in den 70ern wurde in Mulhouse, in der Nähe von Basel, überfallen, schreibt France bleu. Sie hatten einer Handtasche dabei, in der sich Bargeld und Schmuck im Wert von 500'000 Euro befanden. Der Überfall fand am Dienstag um 16.30 Uhr statt. Die Polizei sucht zwei Personen.

Einer der beiden Diebe habe das Paar abgelenkt, während der zweite sich von hinten die Tasche aus den Händen der Rentnerin schnappte. Beide flüchteten daraufhin zu Fuss. Die ältere Frau wurde leicht an der Schulter verletzt.

Hier geschah der Überfall.

Das Paar habe sich gerade mit ihrem Eigentumsverwalter unterhalten. Laut Ermittlern sollen die Diebe von Weitem das Fahrzeug der Rentner mit einem Schweizer Nummernschild beobachtet haben. Sie hätten die «Übergabe» bemerkt und sofort zugeschlagen.

Warum das Paar aus Genf Schmuck und Bargeld von 500'000 Euro in einer Tasche mitführte, ist unbekannt. Sie sind inzwischen nach Hause zurückgekehrt, die Fahndung läuft. (leo)

Das könnte dich auch interessieren:

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EvilBetty 10.08.2016 15:44
    Highlight Highlight «Warum das Paar aus Genf Schmuck und Bargeld von 500'000 Euro in einer Tasche mitführte, ist unbekannt. »

    Um dies der Versicherung zu erzählen? Soetwas ist hoffentlich von keiner Versicherung gedeckt. Das ist ja grob fahrlässig!
  • Micha Moser 10.08.2016 15:09
    Highlight Highlight Seh schon die "Typisch Schweizer" Kommentare im Ausland 😂
  • stud90 10.08.2016 14:08
    Highlight Highlight Das klingt ja schwer nach Versicherungsbetrub. Als ob man mit einer halben Million rumläuft.
  • Blutgrätscher 10.08.2016 13:45
    Highlight Highlight Nach kurzer Internetrecherche bin ich darauf gestossen, dass ein durchschnittlicher banküberfall zwischen 4k und 30k abwirft. Na dann prost!
  • winglet55 10.08.2016 13:36
    Highlight Highlight Dümmer geht's nimmer 😂
    Ich würde mal dem "Eigentumsverwalter" auf die Finger klopfen, das scheint mir doch arg geplant gewesen zu sein!
    Aber wer mit soviel Kohle in der Handtasche unterwegs ist, entschuldigen Sie, gehören übers Knie genommen zu werden.
  • wipix 10.08.2016 13:35
    Highlight Highlight Vielleicht warens 5'000 € plus Schmuck für 495'000 €
    Dann wärs tatsächlich vorerst ein Fall für die Versicherung. Ansonsten werden Weissgeldbescheinigungen in beiden Ländern fällig...
  • ThePower 10.08.2016 12:38
    Highlight Highlight So blöd kann man doch echt nicht sein..😄
    • Calvin Whatison 10.08.2016 14:48
      Highlight Highlight Doch doch...Alter schützt vor Torheit nicht 😂
  • Ürsu 10.08.2016 11:50
    Highlight Highlight Schwarzgeld?
  • elivi 10.08.2016 11:47
    Highlight Highlight Ob das die versicherung übernehmen wird o.o ... Falls es wahr is
  • filmorakel 10.08.2016 11:36
    Highlight Highlight Genau darum habe ich jeweils nie mehr als 400'000 Euro in meinem Plastiksack, wenn ich in der Nähe von Basel bin.

Sie wollte Aufmerksamkeit: Die Basler Kindsmörderin tötete nicht im Affekt

Die 75-jährige Frau, die im März im Basler Gotthelfquartier einen Primarschüler tötete, hat nach gegenwärtigem Erkenntnisstand dem Opfer das Leben «als blosses Mittel zum Zweck genommen, um dadurch auf ihre persönliche Situation aufmerksam zu machen». Diese Feststellung hat das Basler Appellationsgericht in einem der Redaktion CH Media vorliegenden Urteil getroffen.

Die Tat könnte sinnloser nicht sein. Am 21. März dieses Jahres hat eine 75-jährige Frau im Basler Gotthelfquartier um 12.30 Uhr einen Primarschüler niedergestochen. Dieser befand sich auf dem Nachhauseweg von der Schule, als ihn die ihm völlig fremde Frau angriff. Trotz Reanimation und Notoperation verblutete der Siebenjährige am gleichen Tag.

Aus vorliegenden Gerichtsurteilen geht nun hervor: Die Tat erfolgte nicht im Affekt. Auf dem Mobiltelefon der Frau haben die Ermittler eine SMS-Nachricht …

Artikel lesen
Link zum Artikel