DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: shutterstock
Frauen und Geld

Die häufigsten Geld-Fallen bei der Säule 3a – und wie du sie vermeidest

Welche Fehler bei der Säule 3a am häufigsten passieren, wie du Steuerfallen vermeidest und das Maximum aus deiner Säule 3a herausholst.
12.11.2020, 14:5913.11.2020, 13:00
Olga Miler
Olga Miler
Folgen

Neben Pensionskasse und AHV ist die Säule 3a eine flexible Möglichkeit, die du zu ganz unterschiedlichen Zwecken einsetzen kannst, z.B. für selbstgenutztes Wohneigentum (Wohneigentumsförderung – WEF) wie Kauf, Tilgung der Hypothek und/oder Renovation, für die Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit und bei Invalidität.

Mit der Säule 3a kannst du Einkommenssteuern sparen, aber es gibt auch eine Reihe an Fallen, die dich unnötig Geld kosten können. Ich habe mit erfahrenen Vorsorgeexperten gesprochen, hier sind die häufigsten Säule-3a-Geldfallen und wie du sie vermeidest, um das Maximum aus deiner Säule 3a rauszuholen:

Einzahlung vor Jahresende verpasst – Maximalbetrag nicht ausgeschöpft

Obwohl viele Menschen genügend Geld angespart hätten, verpassen sie die Einzahlung vor Jahresende. Dazu sagt Christian Ribeiro, seit 10 Jahren Vorsorge-Produkt-Experte:

«Bei vielen Menschen spielt die Unsicherheit über die verschiedenen Ausgaben unter dem Jahr eine grosse Rolle dafür, wie sie in die Säule 3a einzahlen. In der Hektik gegen Jahresende gehen dann manchmal die Einzahlungen in die Säule 3a vergessen.»

Ärgerlich – mit der verpassten Einzahlung gehen die Einkommens-Steuervorteile für das Jahr verloren. Was hilft: Budgetplanung, Dauerauftrag oder für Dezember eine Zahlungs-Erinnerung setzen. Für das 3a ist der Stichtag der 31. Dezember.

In Wertschriften anlegen, aber erst im Dezember einzahlen

Wenn du dein 3a in Wertschriften angelegt hast, dann kann es einen Unterschied von mehreren hundert oder sogar mehr Franken ausmachen, ob du bereits im Januar oder erst gegen Jahresende im Dezember einzahlst.

Illustratives Berechnungsbeispiel: Einzahlung im Januar mit angenommener Rendite von 5% bringt dir bis Dezember bereits 341 Franken. Dieser Effekt erhöht sich natürlich, je mehr Rendite deine Wertschriftenanlage erwirtschaftet: Bei 15% Rendite hättest du Ende Dezember bereits 1'024 Franken mehr, als wenn du die Einzahlung erst Ende Jahr machst.

Selbstverständlich fallen bei den Wertschriften auch die Kosten für die Anlagelösung sehr ins Gewicht, ein Anbieter- und Fondsvergleich lohnt sich in jedem Fall.

Neben möglichen zukünftigen Erträgen kann ein 3a in Wertschriften auch eine positive Wirkung auf die Umwelt entfalten. Dazu sagt Vorsorgespezialist Ivan Sosio:

«Im Gegensatz zur 1. und 2. Säule gibt es in der 3. Säule auch die Möglichkeit, direkt in Themenfonds wie Green Tech, Gleichberechtigung oder Green Bonds zu investieren. Dabei stehen nicht zwingend die Kosten im Vordergrund, sondern der Wunsch, selber die Welt von morgen beeinflussen zu können.»

(Ehe-)Partner schöpfen das Potenzial der Säule 3a nicht voll aus

Dazu sagt Christian Ribeiro:

«Das beobachte ich ab und zu, dass zum Beispiel nur ein Säule 3a-Konto besteht und nur dort eingezahlt wird.»

Gerade für Verheiratete oder in Partnerschaft lebende Paare hilft die Säule 3a:

  • Zusätzliche Vorsorge aufzubauen, z.B. wenn eine Person Teilzeit arbeitet.
  • Die Steuerprogression von Paaren etwas zu glätten, wenn beide einzahlen.
  • Möglichkeit, mit Steuererleichterung für ein Eigenheim anzusparen.

Warum gerade für Frauen die Säule 3a wichtig ist und doch nicht immer voll genutzt wird

Frauen sind von Vorsorgelücken bedingt durch oft tiefere Löhne, Berufsunterbrüchen, Teilzeitarbeit und längerer Lebenserwartung mehr betroffen als Männer.

Einzahlungen in die Säule 3a können helfen, werden aber nicht immer voll genutzt. Dies liegt teilweise an tieferen Einkommen, welche es erschweren, Einzahlungen zu machen, aber auch an der Dringlichkeit.

Für Eigenheim sparen, anstatt die Säule 3a zu nutzen

Studien zeigen, dass mehr als 7 von 10 junge Menschen im Alter von 18-29 Jahren in der Schweiz für ein Eigenheim vor allem auf dem Sparkonto sparen.

Wenn du für ein Eigenheim sparst, dann ist die Säule 3a eine sehr gute Alternative, um mehr aus deinem Ersparten zu machen:

  • Du sparst sofort Steuern bei der Einzahlung und kannst das Geld dann z.B. mit 35 oder 40 für dein Wohneigentum zu einem reduzierten Steuersatz beziehen.
  • Dein Geld hat, z.B. mit Wertschriften, höhere Renditechancen als auf dem Sparkonto.

Wenn du bereits ein Eigenheim und eine Hypothek hast, dann kann es bei den gegenwärtig tiefen Hypothekarzinsen vorteilhafter sein, dein Geld in eine Säule 3a anzulegen, Steuern zu sparen und dann einen Bezug zur Rückzahlung der Hypothek zu machen. Einen ähnlichen Effekt erreichst du auch, wenn du das Geld für die Tilgung der Hypothek für einen Zeitraum anlegst, anstatt zu tilgen, allerdings fallen dann die Steuervorteile der Säule 3a weg.

Nur ein 3a-Konto, anstatt mit mehreren Konten zu staffeln

Bei der Säule 3a sind Teilbezüge nicht möglich. Das heisst, wenn du deine Säule 3a nutzen möchtest, dann kannst du jeweils immer nur das gesamte Spar- oder Wertschriftenkonto auflösen. Du zahlst dann auf den gesamten Betrag, den du von diesem Konto beziehst, Steuern und wegen der Steuerprogression zahlst du mehr, je grösser dieser Betrag ist. Deshalb lohnt es sich:

  • Mehrere, idealerweise gleich grosse 3a-Konten zu haben und diese gestaffelt aufzulösen. In der Regel bieten Anbieter bis zu fünf 3a-Konten an.
  • Ein Konto bis ca. maximal 50'000 Franken anwachsen zu lassen – dies ist der Betrag, der ungefähr als optimal für die Steuerprogression berechnet wurde.

Falls du in Wertschriften anlegst, kannst du verschiedene Strategien für die unterschiedlichen Konten haben, je nach Verwendungszweck. Eine Säule 3a, die du vor allem für deine Wohneigentumsförderung hast und vielleicht mit 40 beziehen willst, kannst du anders anlegen als die Säule 3a für deine Vorsorge im Alter.

Den Bezug zu spät oder nicht zu planen, kann zu ungünstigen «Zusammenstössen» führen

Im Alter kannst du die Säule 3a maximal 5 Jahre vor der Pensionierung beziehen (Frauen ab 59, Männer ab 60 Jahren). Wenn du mehrere 3a-Konten hast, dann kannst du diese gestaffelt über 5 Jahre auflösen, einzeln versteuern und so aufgrund der tieferen Steuerprogression Steuern sparen. Wichtig ist vor allem:

  • Die Bezüge rechtzeitig planen und einen «Zusammenstoss» mit der Auszahlung der Pensionskasse vermeiden. Wenn du die Pensionskasse und deine Säule 3a im selben Jahr beziehst, zahlst du einen höheren Steuersatz, da beide Beträge zusammengezählt werden.
  • Als Paar die Bezüge planen, diese werden zusammengezählt. Wenn ihr z.B. das Geld für Wohneigentum einsetzen möchtet, lohnt es sich, in einem Steuerjahr das eine, dann im nächsten das andere Säule 3a-Konto aufzulösen.

Mit ein paar einfachen Massnahmen lässt sich aus der Säule 3a nicht nur für das Leben im Alter einiges machen, sondern auch für das Eigenheim.

Diese 14 Bilder zeigen, wie es ist, zu Hause auszuziehen

1 / 12
Diese 14 Bilder zeigen, wie es ist, zu Hause auszuziehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wege, wie du deine Einkäufe nach Hause bringst

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent
bild: zvg
Olga Miler ...
... war über zehn Jahre in verschiedenen Funktionen bei der UBS tätig, unter anderem hat sie dort das Frauenförderungsprogramm Unique aufgebaut. Jüngst gründete sie das Start-up SmartPurse, eine Plattform, auf der sie digitale Kurse, Workshops und Coachings zum Thema Finanzen für Frauen anbietet. Ab dem 27. Januar wird uns Miler im watson-Blog «Frauen und Geld» an ihrer Expertise teilhaben lassen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SBB und Verkehrsbetriebe beenden Pilotprojekt «yumuv»: So viele haben die App genutzt
Die SBB lancierten in Zusammenarbeit mit den Verkehrsbetrieben aus Basel, Bern und Zürich eine neue App mit der verschiedene E-Scooter, ÖV-Tickets, Taxis und mehr gebucht werden kann. Im Dezember endet das Pilotprojekt. Ein erstes Fazit.

Die meisten Stadtbewohner kennen es: An den neuralgischen Scooter-Abstell-Hotspots stehen zwar dutzende Trottis und Velos, aber nur solche, deren App man gerade nicht auf dem Telefon hat.

Zur Story