Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock

Frauen und Geld

Ferienhüsli kaufen, mieten oder ins Hotel? Wo du am meisten sparst

Was kostet ein Ferienhüsli? Wohnung auf Dauer mieten? Lohnt sich das oder doch lieber ins Hotel? Wo du am meisten Geld sparst.

Olga Miler
Olga Miler



Unsere Nachbarn haben eines, viele Freunde auch. Fast jedes Wochenende pilgern sie ins «Ferienhüsli» in die Berge. Oder in den Ferien in die Zweitwohnung nach Italien, Spanien oder Kroatien. Die Gründe sind ganz unterschiedlich, die einen wollen die Skisachen nicht immer schleppen, die anderen haben das Haus noch von den Eltern oder haben es als Wertanlage oder als Ersatz für ein Eigenheim in der Stadt gekauft.

Gemäss dem Bundesamt für Raumentwicklung (2015) verfügen 7,9% der Haushalte der Schweizer Wohnbevölkerung über Zweithäuser, -wohnungen oder –zimmer, welche ihnen über einen längeren Zeitraum zur Verfügung stehen. 0,6% verfügen sogar über zwei oder mehr solcher Wohnungen.

Wo haben wir unsere Zweit-Hüsli, -wohnungen, -zimmer und wie werden sie genutzt?

Die Studie des Bundesamts für Raumentwicklung zur Mobilität in ländlichen Räumen (2015) zeigt:

32,4% der Schweizer Wohnungen liegen in ländlichen Räumen, hier vor allem in den Tourismusgemeinden (15,8%), 22,6% in Städten und 28,9% im Ausland.

Eine grosse Mehrzahl (83,6%) der Zweithäuser und -wohnungen in ländlichen Räumen wird im Eigentum gehalten, Zweitwohnungen in Städten dagegen werden vorwiegend gemietet (48,7%).

Mehr als 90% der Zweitwohnungen in den ländlichen Räumen der Schweiz und 76,4% derjenigen im Ausland werden für Freizeit und Ferien genutzt.

Fast 7 von 10 der Besitzerhaushalte nutzen den zweiten Wohnsitz auf dem Land mehr als vier Wochen pro Jahr, 1/3 sogar neun oder mehr Wochen pro Jahr. Die ausländischen Wohnungen werden nur von knapp mehr als der Hälfte der Besitzerhaushalte (56,6%) 4 Wochen oder mehr im Jahr genutzt.

Bundesamt für Raumplanung, neuere Daten als 2015 gibt es wegen corona erst 2021

Ferienhüsli kaufen – Leidenschaft und Wertanlage?

Damit sich ein Ferienhüsli neben Spass und Komfort auch wirtschaftlich rechnet, vermietet man es idealerweise in der Zeit, in der man es nicht selber nutzt. Gemäss verschiedener Quellen ist es wirtschaftlich, wenn man es schafft, das Feriendomizil 15-20 Wochen pro Jahr zu vermieten.

Allerdings muss man sich um die Vermietung, Renovation und Bewirtschaftung kümmern (oder jemanden damit beauftragen). Die höchsten Mietpreise kriegt man zu Hochsaisonzeiten, wie Weihnachten und Sportferien, und hat dann allenfalls selber nichts davon.

Beispielrechnungen haben gezeigt, dass man nicht unglaublich viel Gewinn rausholt, wenn man alle Kosten mit einbezieht, selbst wenn man den Ertrag der eigenen Nutzung mit einrechnet. Und das auch dann, wenn die Liegenschaft im Laufe der Zeit vielleicht etwas im Wert steigen sollte.

Welche Kosten fallen bei einem «Ferienhüsli/Wohnung» an?

Verschiedene Experten raten wegen des hohen Aufwands, der Unsicherheit der Wertentwicklung und der doch eher bescheidenen Gewinne deshalb zu Vorsicht beim Kauf eines «Ferienhüsli» als reine Wertanlage. Wenn man es selber nutzen möchte und nicht professionell vermietet, dann scheint es doch eher eine Herzensangelegenheit zu sein, bei der man mit kosteneffizientem Wirtschaften kostendeckend eine tolle Zeit verbringen kann.

Ferienwohnung in Langzeitmiete – lohnt sich das?

Ferien in der Schweiz sind, vor allem mit Familie und im Winter, sehr teuer. Aber es ist nicht nur eine Frage des Geldes, ob man eine Wohnung mietet oder doch lieber ins Hotel geht. Das Feriengefühl ist sicher ein anderes, zudem kann man mit Familie und Freunden in einer Wohnung Kosten sparen, z.B. wenn man selber kocht.

Wenn man eine Ferienwohnung nicht kauft, sondern langfristig, z.B. für ein Jahr oder länger mietet, dann fallen Kosten wie Eigenkapital, Unterhalt, etc. weg. Und man hat trotzdem ein «Heimgefühl» und den Vorteil, dass man Ski und Bike nicht immer anschleppen muss.

Aber rechnet sich dies wirklich? Angenommen, die Wohnung kostet 1'700 CHF im Monat, dann sind dies immer noch ca. 20'400 CHF im Jahr. Vergleicht man dies mit einem Hotelzimmer für z.B. 250 CHF pro Zimmer / Nacht für 2 Personen, dann könnte man in der gleichen Saison immer noch 81 Nächte sorgenfrei und mit Komfort im Hotel verbringen, das sind ca. 3 Monate – das wäre länger als gemäss Statistik (siehe Kasten oben) die meisten Zweitferienwohnungen im Schnitt im Jahr von ihren Besitzern genutzt werden.

Ferienwohnung kurzfristig mieten oder doch ins Hotel?

Das hängt ganz davon ab, wie Personen dabei sind, wie lange man bleiben will und wie viel Luxus man braucht. Für Kurzaufenthalte unter einer Woche und wenige Personen ist das Hotel oft die bessere Wahl, da Ferienwohnungen oft nur für eine ganze Woche gemietet werden können und die Kosten für die Endreinigung meistens vollumfänglich anfallen.

Bleibt man eine Woche oder länger und braucht keinen riesigen Luxus, ist mit Familie oder Freunden unterwegs, dann fährt man mit der Ferienwohnung sicherlich günstiger, zumal man auch andere Kosten sparen kann. Auf Wochenbasis mieten hat zudem den Vorteil, dass man nicht jedes Mal an den gleichen Ort fahren muss, der irgendwann vielleicht auch mal langweilig wird.

Wie habt ihr das so? Lieber von Ort zu Ort oder doch ins Ferienhüsli immer an den gleichen Ort? Kaufen, dauermieten oder doch lieber jedes Jahr woanders hin ins Hotel oder wochenweise mieten?

28 Bilder zeigen, warum dies das beste Hotel der Welt ist

Diese 3 Arten von Sauna-Gängern nerven unseren Chefredaktor

Video: watson/Maurice Thiriet, Emily Engkent

olga miler, frauen und geld, blog, watson

bild: zvg

Olga Miler ...

... war über zehn Jahre in verschiedenen Funktionen bei der UBS tätig, unter anderem hat sie dort das Frauenförderungsprogramm Unique aufgebaut. Jüngst gründete sie das Start-up SmartPurse, eine Plattform, auf der sie digitale Kurse, Workshops und Coachings zum Thema Finanzen für Frauen anbietet. Ab dem 27. Januar wird uns Miler im watson-Blog «Frauen und Geld» an ihrer Expertise teilhaben lassen.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Über 19'000 neue Fälle in Deutschland

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel