Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Kioskkonzern flirtet mit Amazon – aus gutem Grund

Der Kioskkonzern Valora kooperiert mit dem US-amerikanischen Onlinewarenhaus. An den Kiosken kann man neu Bargeld auf sein Amazon-Konto laden. Auch die SBB zielen auf eine Partnerschaft mit Amazon ab.

Benjamin Weinmann / Nordwestschweiz



Ohne grosses Aufsehen zu verursachen, hat Valora-Chef Michael Mueller in Deutschland einen Coup gelandet. Der Kioskkonzern ist mit dem US-Onlinewarenhaus Amazon (Umsatz: 178 Milliarden Dollar) eine Kooperation eingegangen. Dies schreibt Amazon in seinem Firmenblog.

Seit einigen Tagen ist der Dienst «Amazon vor Ort aufladen» an 800 Verkaufsstellen der Valora-Formate erhältlich wie k kiosk, Press & Books und Avec, wie ein Sprecher auf Anfrage bestätigt. Noch vor rund drei Wochen wollte sich Michael Mueller an der Valora-Jahrespressekonferenz nicht in die Karten blicken lassen, bei der Frage, ob Valora auch Gespräche mit Amazon führe. Nun ist der Deal Tatsache.

A customer reaches for the magazine

Wer sein Amazon-Konto nicht mit der Kreditkarte, sondern in bar aufladen will, kann dies neu bei den Valora-Geschäften in Deutschland tun. Bild: KEYSTONE

Beim sperrigen Namen «Amazon vor Ort aufladen» handelt es sich um den in den USA bekannten Dienst «Amazon Cash». Dabei können Kunden bei Geschäften Bargeld auf ihr virtuelles Amazon-Konto laden und dieses danach für den Online-Einkauf verwenden. Das Angebot richtet sich insbesondere an Kunden, die ihre Bankdaten und Kreditkarteninformationen dem Handelsriesen nicht preisgeben wollen.

Dieses Projekt allein dürfte kaum der wirklich grosse Kunden-Magnet für Valora sein, und vorerst ist es nur in Deutschland auf dem Markt. Doch es ist mehr als das. Denn damit hat Valora mit Sitz in Muttenz BL einen Fuss in die Amazon-Türe bekommen und bringt sich so in gute Position, um weitere Kooperationen aufzugleisen, nicht zuletzt im Hinblick auf den bevorstehenden Markteintritt in die Schweiz. Ein weiterer Vorteil aus Valora-Sicht ist das Interesse der SBB am US-Konzern.

SBB sind scharf auf Amazon

So sagte SBB-Immobilienchef Jürg Stöckli vor einem Jahr in dieser der «Aargauer Zeitung»: «Wir möchten gerne Amazon in der Schweiz und bei uns in den Bahnhöfen haben.» Dies ist insofern brisant, als die SBB kürzlich bekannt gaben, ihre Mietverträge für 265 Geschäfte an ihren Bahnhöfen per 2021 neu auszuschreiben.

ZU DEN HALBJAHRESZAHLEN DES KIOSKBETREIBERS VALORA STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 27. AUGUST 20’15, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Der Kiosk der zur Valora Gruppe gehoerenden ''k kiosk'' , im Bahnhof Bern, am Montag, 10. November 2014 in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Ein bekanntes Bild: ein Valora-Kiosk an einem Schweizer Bahnhof Bild: KEYSTONE

Mehr als 200 davon sind heute von Valora belegt. Mit Amazon als Partner dürfte CEO Michael Mueller mit mehr Selbstvertrauen in die Verhandlungen mit den Bundesbahnen gehen.

Denn wenn Amazon sein Sortiment für die Schweizer Kunden stärker öffnet, bietet dies dem stationären Detailhandel die Möglichkeit, seine Filialen dem US-Händler als Abholstationen für die Pakete anzupreisen. Den genauen Starttermin für die hiesige Offensive hat Amazon noch nicht kommuniziert.

Im März gab die Post aber bekannt, dass man mit Amazon einen Vertrag unterzeichnet hat. Päckli des US-Konzerns würden künftig digital verzollt und gelangen als Lastwagenladung direkt ins Paketzentrum Daillens VD oder Urdorf ZH.

Schnellere Lieferung

Bisher wurden die Amazon-Pakete einzeln an der Grenze verzollt. Vorerst handelt es sich noch um eine Testphase. Branchenkenner rechnen aber damit, dass Schweizer bald aus dem gesamten Amazon-Sortiment von rund 300 Millionen Artikeln bestellen. Zudem sollte die Lieferung schneller gehen und der Preis bereits bei der Bestellung im Internet die Mehrwertsteuer und Importkosten beinhalten.

Dass das Shopping auf ausländischen Portalen bei der Schweizer Kundschaft an Bedeutung gewinnt, zeigte zuletzt eine Studie des Verbands Schweizerischer Versandhandel (VS), des Marktforschungsunternehmens Gfk und der Schweizerischen Post. Demnach haben allein im vergangenen Jahr 23 Prozent mehr Schweizer Pakete aus dem Ausland bestellt als noch 2016. (aargauerzeitung.ch)

Das Einkaufen ohne Kassenschlange – So lauft das in Seattle

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • D(r)ummer 17.08.2018 11:42
    Highlight Highlight Lasst uns den reichsten(?) Menschen der Welt noch reicher machen. Juhee.

    Wetten, Amazon wird die Schweiz noch kennenlernen?
  • äti 17.08.2018 09:35
    Highlight Highlight Bloss kein Amazon. Nirgendwo Amazon. Weniger ist mehr.
  • Alterssturheit 17.08.2018 08:13
    Highlight Highlight Einkaufen ohne Kassenschlange...ich kann es nicht mehr hören. Was ist das Ziel ? Möglichst effizient einkaufen und keine Sekunde dabei zu verlieren ? Und was macht Mann/Frau konkret mit den so wertvollen, gewonnen Minuten ?
    Ein YouTube Filmchen mehr schauen oder belanglose whats apps schreiben/lesen...
    • Amboss 17.08.2018 10:58
      Highlight Highlight Einige werden die frei werdende Zeit besser nutzen, andere weniger.
      Aber es ist ja nicht so, dass Einkaufen Zeit ist, die qualitativ wahnsinnig wertvoll genutzt wird.

      Irgendwie schon seltsam:
      Vor ein paar Jahren hat man darüber gemotzt, dass Leute in ihrer Freizeit einkaufen gehen ("haben die nichts Gescheiteres zu tun als zu shoppen").
      Jetzt, wo die Shoppingcenter am Serbeln sind, ist "Einkaufen" plötzlich etwas, was offenbar als "wertvoll" eingestuft wird und man es deshalb verteidigt...
    • dan2016 17.08.2018 11:15
      Highlight Highlight vor allem stehe ich pro Jahr für 300 Einkäufe bei der Migros gleichlang an wie für eine Ticket abholen in Bern. Schaaade gibt's keine Regulator bei den SBB.
    • Amboss 17.08.2018 11:39
      Highlight Highlight "vor allem stehe ich pro Jahr für 300 Einkäufe bei der Migros gleichlang an wie für eine Ticket abholen in Bern. Schaaade gibt's keine Regulator bei den SBB. "

      Häää, bin ich der einzige, der diesen Kommentar nicht versteht...?
    Weitere Antworten anzeigen

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Warum hat die Schweiz kein Google oder Facebook hervorgebracht, trotz Geld und Knowhow? Die Unternehmerin Sunnie Groeneveld äussert sich im Interview zum Nachholbedarf bei der Digitalisierung und zur «Kostenlüge» beim Klima.

Wie gut ist die Schweiz für die Digitalisierung gerüstet im Vergleich mit den USA und dem Silicon Valley?Sunnie Groeneveld: Wir sind sehr gut in der Grundlagenforschung. Das Internet wurde in der Schweiz erfunden, am CERN in Genf. Darauf dürfen wir sehr stolz sein. Ein grosser digitaler Player wie Google hat sich in Zürich niedergelassen, weil wir ausserordentliche Talente ausbilden und in der Forschung sehr gut aufgestellt sind. IBM und Disney unterhalten hierzulande Forschungszentren, …

Artikel lesen
Link zum Artikel