Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple Pay kommt: Ab Montag kann man angeblich mit dem iPhone in Schweizer Läden bezahlen



Update: Die NZZ will erfahren haben, dass Apple Pay nicht am 13. Juni starte, sondern zu einem späteren Zeitpunkt. Der Titel unseres Beitrags wurde entsprechend angepasst, um auf die unsichere Faktenlage hinzuweisen.

Apple soll seine Bezahl-App für das iPhone bereits am 13. Juni in der Schweiz lancieren. Kunden können dann, zumindest theoretisch, an Tausenden Kassen mit dem iPhone bezahlen. Dies berichtet das Wirtschaftsportal finews

Der Vorstoss von Apple ins Geschäft der Kreditkarten-Firmen und Schweizer Banken ist seit langem erwartet worden: «Finanzpartner von Apple Pay soll in der Schweiz offenbar die Tessiner Cornèr Bank sein, die bereits mit der ebenfalls branchenfremden Swatch im Fintech-Bereich zusammenarbeitet», schreibt finews unter Berufung auf Quellen in der Schweizer Finanztechnologie-Branche.

Die Schweizer Grossbanken kooperieren laut Bericht nicht mit Apple, da sie um ihre Transaktionsgebühren fürchten. UBS, ZKB, Raiffeisen und andere Banken haben sich mit der eigenen Bezahl-App Paymit, die auch für Android angeboten wird, bereits in Stellung gebracht. Ebenfalls im Rennen um das mobile Bezahlen ist Twint, die Bezahl-App der Post, die etwa von Coop unterstützt wird.

Schweizer Firmen gemeinsam gegen Apple

Erst Ende Mai wurde bekannt, das Twint und Paymit fusionieren, um ihre Kräfte gegen ausländische Rivalen wie Apple und Google zu bündeln. Die neue App soll Twint heissen und die Vorteile von Paymit und Twint vereinen. So können die Nutzer im Laden sowohl an den Twint-Terminals als auch an den anderen Kassenterminals bezahlen. Die neue Lösung sei offen, um vorhandene und zukünftige Übermittlungstechnologien wie Bluetooth, QR-Codes und die Funktechnologie NFC zu integrieren. Ob die technische Zusammenlegung von Paymit und Twint im Herbst 2016 nun nicht zu spät kommt, bleibt vorerst offen.

Hinter der gemeinsamen Schweizer Bezahl-App-Lösung stehen die fünf grössten Schweizer Banken Credit Suisse, Postfinance, Raiffeisen, UBS und ZKB, das Finanzinfrastrukturunternehmen SIX, Migros, Coop und die Swisscom.

Apple Pay ist schon seit Oktober 2014 in den USA verfügbar, das Bezahlen mit dem Smartphone konnte sich dort aber noch nicht etablieren. In der Schweiz könnte Apple in die Hände spielen, dass kaum ein Land eine höhere iPhone-Dichte hat und fast alle Kassen-Terminals mit Apple Pay kompatibel sein werden.

Ein Selbstläufer wird Apple Pay mit höchster Wahrscheinlichkeit auch bei uns nicht. Gegenüber kontaktlosen Kreditkarten (bezahlen ohne PIN-Eingabe) sind die Vorteile von Apple Pay und Twint marginal – und selbst das kontaktlose Bezahlen mit Karten steckt noch in den Kinderschuhen. Bei nicht wenigen Kunden ist und bleibt zudem Bargeld die erste Wahl.

Wie bezahlst du primär an der Ladenkasse?

(oli/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel