Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Audi zahlt 800 Millionen Euro Bussgeld für Abgas-Manipulationen



An Audi A4 is parked at the headquarters of German car producer Audi prior to the annual press conference in Ingolstadt, Germany, Wednesday, March 15, 2017.  German media report that authorities are searching offices of Audi in connection with an investigation into the luxury automaker's parent company Volkswagen's cheating on diesel emissions tests. (AP Photo/Matthias Schrader)

Bild: AP/AP

Audi zahlt für die Manipulation von Dieselmotoren ein Bussgeld von 800 Millionen Euro. Das von der Staatsanwaltschaft München II eingeleitete Verfahren gegen Audi sei damit abgeschlossen, teilte die Volkswagen-Tochter am Dienstag mit.

Der Autobauer werde keine Rechtsmittel dagegen einlegen. «Die Audi AG bekennt sich damit zu ihrer Verantwortung für die vorgefallenen Aufsichtspflichtverletzungen.» Die Busse dezimiert auch «unmittelbar» das Konzernergebnis von Volkswagen, wie die Audi-Mutter in Wolfsburg mitteilte. Auch die mit 30.8 Prozent an VW beteiligte Porsche SE wird dadurch in Mitleidenschaft gezogen. Sie rechnet für 2018 aber immer noch mit einem Nettogewinn von 2.5 bis 3.5 Milliarden Euro.

Bei den Ermittlungen ging es um V6- und V8-Dieselmotoren von Audi aus den Jahren seit 2004. Zudem warf die Staatsanwaltschaft Audi vor, «nicht erkannt zu haben», dass in zwei von Volkswagen entwickelten Dieselmotoren-Typen Software verbaut war, die den Schadstoffausstoss auf dem Prüfstand drosselte. (aeg/awp/sda/reu)

Der CO2-Fussabdruck von Herr und Frau Schweizer ist massiv

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • poltergeist 16.10.2018 22:45
    Highlight Highlight Trotzdem werden diese überteuerten Kisten immer noch massenweise verkauft. Unverständlich.
  • LuckyLucas 16.10.2018 13:04
    Highlight Highlight 2-3 Mia. Euro Bussgeld wäre angemessen gewesen...
  • Scheller 16.10.2018 12:52
    Highlight Highlight Und an wen wird die Busse von 800 Millionen Euro bezahlt? Diese sollten an die Geschädigten gehen, die einen Wertverlust vom Auto haben.
    • Domino 16.10.2018 17:36
      Highlight Highlight Die Geschädigten bezahlten die Busse mit überteuerten Preisen...
  • Joe Kilchmann 16.10.2018 12:36
    Highlight Highlight seltsame Rechtssprechung: Der Kunde bezahlt und der Staat nimmts....wie immer
  • DerHans 16.10.2018 12:35
    Highlight Highlight Muss ein amerikanischer E-Auto Hersteller dessen Namen mir gerade entfallen ist, 20 mio $ für einen Tweet bezahlen, ist die Überschrift riesig und der Artikel zuoberst. Nicht so bei den deutschen Herstellern, da muss man schon richtig suchen.🕵🏻‍♂️
  • Silent_Revolution 16.10.2018 12:13
    Highlight Highlight Man macht über Jahrzehnte mit Betrügereien Profite, zahlt dann einen Teilbetrag zurück und gut ist. Die Konzerne bleiben bestehen, die Verantwortlichen steinreich und die Umweltschäden irreversibel.

    Wenn ich als Zivilperson einen dieser Konzerne um eine Million betrügen würde, lande ich für lange Zeit in der Kiste, auch wenn ich den kompletten Betrag rückerstatten würde.

    Genau deswegen könnte ich jeweils kotzen, wenn wieder Loblieder auf einen inexistenten Rechtsstaat gesungen werden. Wo in Deutschland die Autobauer Narrenfreiheit geniessen, sinds in der Schweiz Rohstoffriesen und Banken.
  • Domino 16.10.2018 12:10
    Highlight Highlight Es ist ne Farce. Dabei wusste der Staat schon 2005 von Manipulationen, hat aber 10 Jahre geschwiegen.

    Das gleiche mit den Fahrverboten: warum in den Städten verbieten und auf dem Land erlauben? Wenns wirklich gefährlich wäre, dann überall verbieten. Reine Willkür
  • andrew1 16.10.2018 11:43
    Highlight Highlight Bmw iat immer noch sauber. Bauen halt die besten motoren und autos. Mein 184 ps starker 320d nimmt gerade mal 4.7 liter/100 km im schnitt effektiv. Zudem hat er dank twinturbo konstant 400 Nm. Ergibt eine reichweite von ca 1150 km. Zudem ist der cw-wert von 0.26 sehr gut.
    Der neue 5er kann sogar den kühlergrill mit lamellen verschliessen bei sparsamer fahrweise um den luftwiederstand weiter zu optimieren.
    Dennoch macht das auto mit schaltwippen, sportautomat, integrallenkung und straffem fahrwerk laune. Eine gute kompromisslösung für vielfahrer.
    • swissda 16.10.2018 16:24
      Highlight Highlight Du musst nur 30 Sekunden googeln um festzustellen, dass selbst dein achso geliebter BMW-Konzern geschummelt hat.
    • Domino 16.10.2018 18:45
      Highlight Highlight Diesel von Daimler schaffen die 100km mit 3.9 Liter. Als Hybrid sogar mit nur 2.1l
      Ich würde mal Behaupten die Zukunft gehört dem Hybrid, Wasserstoff-Brennstoffzelle und Akku.

      Bei LKW wird sich wohl der Hybrid durchsetzen: auf der Autobahn und Landstrasse Diesel, in der Stadt rein elektrisch.

  • jaydre 16.10.2018 11:33
    Highlight Highlight Stellt sich nur die Frage, ob diese 800 Mio nicht schon automatisch eingerechnet war für alle Eventualitäten....
    • schuldig 16.10.2018 15:35
      Highlight Highlight @jaydre
      natürlich! Jede halbwegs verantwortungsvolle Geschäftsleitung
      macht entsprechende Rückstellungen.
      Die sind dann auch steuerlich bevorteilt...

Basel will Benziner und Diesel bis 2050 verbannen – die Autolobby sieht's gelassen

Wie London oder Paris plant auch Basel den Abschied von fossil betriebenen Fahrzeugen – allerdings erst 2050.

Basel prescht vor: Nur noch «umweltfreundliche Verkehrsmittel» sollen dort unterwegs sein. Das fordert die Umweltkommission des Kantonsparlaments. Gelten soll die Bestimmung für das Kantonsgebiet ausserhalb der Hochleistungsstrassen. Die Deadline: das Jahr 2050.

Welche Antriebe in die Kategorie umweltverträglich fallen, das will die Kommission offen lassen. In Frage kämen Elektromotoren oder Wasserstoffantriebe. Klar ist: Autos, die mit Benzin oder Diesel betrieben werden, sollen verschwinden.

Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel