DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06528955 Former White House strategist Steve Bannon (L) arrives to testify before the House Intelligence Committee in the US Capitol in Washington, DC, USA, 15 February 2018. Bannon returned to speak with the committee after special counsel Robert Mueller subpoenaed him over the Russia investigation.  EPA/JIM LO SCALZO

Steve Bannon vor seinem Auftritt vor dem Untersuchungsausschuss des Repräsentantenhauses. Bild: EPA/EPA

Kommentar

Warum Steve Bannon ein Loser ist

Der Präsident hat ihn verstossen, die Mäzene haben ihn verlassen und das Onlinemagazin Breitbart hat ihn rausgeschmissen: Der ehemalige Chefstratege von Trump steht heute mit leeren Händen da.



Spätsommer 2016: Donald Trumps Wahlkampf versinkt im Chaos. Die Umfragewerte sind im Keller, es scheint bloss eine Frage zu sein, wie hoch der Sieg von Hillary Clinton ausfallen wird.

Auftritt Steve Bannon: Der in der breiten Öffentlichkeit weitgehend unbekannte Mann wird überraschend neuer Wahlkampfmanager. Und am 8. November 2016 ist die Sensation perfekt: Entgegen allen Erwartungen wird Donald Trump zum 45. Präsidenten der USA gewählt.

«Bannon hat sich als das Gehirn von Trump verkauft. Diese Prahlerei hat den Präsidenten enorm irritiert.»

Michael Wolff

Die Vereinigten Staaten haben damit nicht nur einen neuen Präsidenten, sondern auch einen neuen Politstar: Steve Bannon, das Superhirn hinter Trump; Steve Bannon, der Wunderstratege; Steve Bannon, der Schattenpräsident.

Das Magazin «Time» hievt ihn aufs Titelblatt. In der Satiresendung «Saturday Night Live» wird er als Sensenmann dargestellt, dem Trump wie ein kleines Kind gehorcht. Joshua Green schreibt den Bestseller «Devil’s Bargain», in dem Bannon als «brillanter Ideologe aus dem Grenzbereich der amerikanischen Politik» bezeichnet wird.

Im Triumph liegt bekanntlich der Kern des Niedergangs. Das gilt auch für Steve Bannon: «(Er) hat sich als das Gehirn von Trump verkauft», schreibt Michael Wolff in seinem Buch «Fire and Fury». «Diese Prahlerei hat den Präsidenten enorm irritiert.»

Xi zeigt Trump, wie absoluter Herrscher geht
hier noch eine schöne vorlage für dich, damit du weiter mütze / glatze spielen kannst! 🤡

Der ultimative Narzisst Donald Trump. Bild: comments://874040557/1187827

Tatsächlich muss man nicht Sigmund Freud heissen, um zu erkennen, dass es tödlich ist, dem Präsidenten vor dem Scheinwerferlicht stehen zu wollen. Der ultimative Narzisst Trump duldet keine anderen Götter neben sich. Gegen dieses Gebot hat Bannon in geradezu fahrlässiger Art und Weise verstossen.

Bannon ist ein Überzeugungstäter

Doch Bannon kann nicht anders. Er ist ein Überzeugungstäter. Als Offizier der Navy hatte er viel Freizeit und diese verbrachte er damit, die Bücher von René Guénon und Julius Evola zu studieren. Er glaubt den faschistoiden Unsinn dieser Philosophen tatsächlich.    

Im Gegensatz zu Trump hat er deshalb eine feste Vorstellung, wie ein nationalistisches Amerika auszusehen hat. Als frisch gekürter Chefstratege machte er sich umgehend daran, sie umzusetzen. Seinen Einfluss überschätzte er jedoch masslos. Bannon posierte vor einer Pinnwand mit unzähligen Forderungen, die im Interesse der «vergessenen Menschen» umgesetzt werden müssen. Schon beim ersten Versuch, dem legendären Einreiseverbot für Muslime, wurde er von den Richtern zurückgepfiffen.

Auch in Personenfragen hatte Bannon keine glückliche Hand. Er machte sich für den Sicherheitsberater Michael Flynn stark, der nach nur 20 Tagen Amtszeit zurücktreten musste. Dessen Nachfolger H.R. McMaster verbannte als erste Amtshandlung Bannon aus dem prestigeträchtigen Sicherheitsrat.

FILE - In this Jan. 28, 2017, file photo, President Donald Trump speaks on the phone with Prime Minister of Australia Malcolm Turnbull, with then-National Security Adviser Michael Flynn, center, and then- chief strategist Steve Bannon, right, in the Oval Office of the White House in Washington. Trump responded to criticism leveled at him in a new book that says he never expected — or wanted — to win the White House, his victory left his wife in tears and a senior adviser thought his son's contact with a Russian lawyer during the campaign was

Bannon mit Flynn im Oval Office beim Präsidenten. Bild: AP/AP

Bannon rühmt sich gerne, als Teenager ein gefürchteter Strassenkämpfer gewesen zu sein. In den Grabenkämpfen des Weissen Hauses verhielt er sich ungeschickt. Er legte sich sofort mit der Tochter des Präsidenten Ivanka und ihrem Gatten Jared Kushner an. Verächtlich nannte er das Paar «Jarvanka» und machte keinen Hehl daraus, was er von ihnen hält. Ivanka sei «dumm wie ein Ziegel», erklärte er gegenüber Michael Wolff, der ihn später genüsslich genauso in seinem Buch zitierte.

Kampf um Leben oder Tod

Kushner ist für Bannon ein mit einem goldenen Löffel im Mund auf die Welt gekommener liberaler Dummkopf, für den er nur Verachtung übrig hat. Im Streit mit den Jarvankas ging es um alles. «Es war ein Kampf auf Leben und Tod», schreibt Wolff. «Um Bannon zufrieden zu stellen, musste Kushner total diskreditiert werden – an den Pranger gestellt, verhört, am besten sogar ins Gefängnis geworfen werden.»

From left, Senate Majority Leader Mitch McConnell of Kentucky, House Speaker Paul Ryan of Wisconsin, Karen Pence, Vice President Mike Pence, first lady Melania Trump and President Donald Trump,  attend a ceremony as the late Rev. Billy Graham lies in honor in the Rotunda of the U.S. Capitol building in Washington, Wednesday, Feb.  28, 2018. (Aaron P. Bernstein/Pool via AP)

Das republikanische Parteiestablishment von links nach rechts: Mitch McConnell, Paul Ryan, Mike Pence und Donald Trump. Bild: AP/Pool Reuters

Bannon legte sich nicht nur mit den Kindern des Präsidenten an, sondern auch mit dessen Partei. Das Establishment der Grand Old Party (GOP) hasst er noch mehr als die Demokraten. Paul Ryan und Mitch McConnell, die Fraktionsführer der Republikaner im Abgeordnetenhaus, resp. dem Senat, sind für ihn die ultimativen Feindbilder.

Trump unterstützte ihn in diesem Kampf höchstens halbherzig. «Bannon wollte das gesamte republikanische Establishment loswerden», so Wolff. «Trump war damit zufrieden, dass es ihm gehorchte.»

epa06518891 White House Chief of Staff John Kelly attends a meeting on infrastructure with State and local officials and hosted by US President Donald J. Trump, at the White House, in Washington, DC, USA, 12 February 2018. Trump has unveiled a 1.5 trillion USD infrastructure proposal, with 200 billion USD taken from spending reductions in the White House budget.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Feuerte Bannon: Stabschef John Kelly. Bild: EPA/EPA

Die Grabenkämpfe wurden derart heftig, dass der Präsident etwas unternehmen musste. Im Sommer 2017 feuerte er seinen Stabschef Reince Priebus und setzte den Vier-Sterne-General John Kelly an dessen Stelle. Dieser wiederum setzte umgehend Bannon vor die Tür des Weissen Hauses, denn er wusste, dass so etwas wie Ordnung nur dann möglich sein würde, wenn der ewige Intrigant weg war.

Waterloo in Alabama

Zunächst machte Bannon gute Miene zum bösen Spiel. Er kehrte an seine alte Wirkungsstätte, das Onlineportal «Breitbart», zurück und versprach, den Präsidenten weiter mit aller Kraft zu unterstützen. Den Kampf gegen das GOP-Establishment führte er jedoch mit unverminderter Heftigkeit weiter.

epa06385292 Republican Alabama Senate candidate Roy Moore arrives on horseback to vote in Gallant, Alabama, USA, 12 December 2017.  Citizens of Alabama will vote to decide whether Republican Roy Moore or Democrat Doug Jones will hold a Senate seat in the Federal government.  EPA/DAN ANDERSON

Hoch zu Ross: Roy Moore. Seine Niederlage war für Bannon der Anfang vom Ende. Bild: EPA/EPA

Als Schlachtfeld wählte er den Bundesstaat Alabama. Dort musste ein Nachfolger in den Senat für den ins Amt des Justizministers erhobenen Jeff Sessions gewählt werden. Senatsführer Mitch McConnell unterstützte einen gewissen Luther Strange. Auch der Präsident tat dies. Bannon jedoch legte sich für Roy Moore ins Zeug, einen Vertreter der extremen konservativen Rechten.

Moore gewann die Vorwahlen haushoch und schien einem sicheren Sieg im stockkonservativen Alabama entgegenzusteuern. Dann stellte ihn die «Washington Post» als mutmasslichen Kinderschänder bloss. Trotzdem gelang es Bannon, Trump dazu zu bringen, sich öffentlich für Moore auszusprechen.

Die Rechnung ging nicht auf. Moore verlor hauchdünn gegen seinen demokratischen Herausforderer Doug Jones – und Trump stand nicht nur als Verlierer da, sondern auch als jemand, der einen Kinderschänder unterstützt hatte. Die Aktie Bannon erlitt einen weiteren Kurssturz.

Bannon wird zum «schlampigen Steve»

Das endgültige Aus kam mit der Veröffentlichung von «Fire and Fury». Bannon war nicht nur die massgebliche Quelle für dieses für Trump so verheerende Buch. Ein Zitat Bannon könnte den Präsidenten auch in gröbere Schwierigkeiten mit dem Sonderermittler Robert Mueller bringen. Bannon behauptet nämlich, Donald Trump jr. habe die Russen am legendären Meeting vom 9. Juni 2016 auch ins Büros seines Vaters geführt.

epa06542371 US writer Michael Wolff present the Spanish edition of his book 'Fire and Fury' that is based on the testimonies of senior White House officials on US President Donald Trump, in Madrid, Spain, 19 February 2018.  EPA/J.J.Guillen

Michael Wolff hat mit seinem Buch «Fire and Fury» Bannon den Todesstoss versetzt. Bild: EPA/EFE

Die Reaktion des Präsidenten erfolgte rasch und wie immer via Twitter. Bannon wurde zum «schlampigen Steve» degradiert, der «seinen Verstand verloren» habe.

Die Milliardärstochter Rebekah Mercer, bisher wichtigste Mäzenin Bannons, sagte sich öffentlich von ihm los. Der Verwaltungsrat von «Breitbart» enthob ihn seines Amtes, und in den Kommentaren des Onlineportals überwogen die Kommentare, die sich auf die Seite von Trump schlugen.

Der ehemalige Strassenkämpfer winselt

Heute steht Bannon mit abgesägten Hosen da. «Ich komme immer wieder zurück», verspricht er zwar trotzig in einem Interview mit der «Weltwoche». Doch er gibt eine jämmerliche Figur ab. Der angeblich so harte Strassenkämpfer winselt geradezu um die Gnade des Präsidenten und streicht der verlorenen Mäzenin Rebekah Mercer kiloweise Honig um den Mund.

Für einen Auftritt bei einem «Weltwoche»-Anlass reicht es Bannon jedoch noch allemal.

Pünktlich zum Bannon-Besuch gibt es auch den Schweizer-Ableger von «Breitbart»: www.breitbart.ch 😉

Und so begrüssen Emily und Knackeboul unseren Gast:

Video: watson/Knackeboul, Emily Engkent, Lya Saxer

Trump 2018

Hillary Clinton überrascht bei den Grammys das Publikum – und Donald Trump ...

Link zum Artikel

Die Trump-Show verzückt die Manager, doch nicht alle lassen sich aus dem Takt bringen

Link zum Artikel

«Die amerikanische Demokratie wird weitere sieben Jahre Trump nicht überleben»

Link zum Artikel

Chef-Korrespondent der «New York Times»: «Die Leute sind hungrig auf Trump-Storys»

Link zum Artikel

Der Bundesrat will Trump am WEF bezirzen – und wird wohl bitter enttäuscht

Link zum Artikel

Geheime Screenshots aufgetaucht – weshalb Donald Trump WIRKLICH in die Schweiz kommt 😂

Link zum Artikel

Zu fett, Haarausfall, geistig «topfit» – Trumps Gesundheitszustand in 4 Punkten

Link zum Artikel

Jetzt räumen die Milliardäre auf – das sind die Folgen des Trump/Bannon-Krieges

Link zum Artikel

«Ein Krieg in Korea wäre wirtschaftlich zu verkraften»

Link zum Artikel

Die Hatz auf Mueller wird zur Gefahr für die US-Demokratie

Link zum Artikel

Trump und die «Pipi-Tapes»: Wer lügt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nationalrat fordert schnellere Lockerungen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chlorothalonil: Syngenta lässt dem Bund einen Maulkorb verpassen

Der Agrochemiekonzern Syngenta Agro hat im Zusammenhang mit einem Fungizid abermals erreicht, dass der Bund Informationen zu möglichen krebserregenden Folgen des Mittels nicht verbreiten darf. Das Bundesverwaltungsgericht hiess einen Antrag der Syngenta gut.

In einer am Donnerstag veröffentlichten Zwischenverfügung erteilt das Bundesverwaltungsgericht dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) klare Anweisungen: Das Bundesamt darf vier verschiedene Abbaustoffe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel