freundlich-3°
DE | FR
4
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Krypto-Blog

Bitcoin fällt auf neues einjähriges Tief

Krypto-Blog

Der Ausverkauf geht weiter: Der Bitcoin fällt auf neues einjähriges Tief

19.11.2018, 11:1719.11.2018, 11:33

Digitalwährungen wie Bitcoin stehen weiter unter Druck. Am Montagvormittag setzte sich der schon in der vergangenen Woche zu beobachtende breite Ausverkauf fort. Auf der grossen Handelsplattform Bitstamp fiel der Bitcoin-Kurs mit 5173 Dollar auf den tiefsten Stand seit Oktober 2017.

Seit vergangenem Mittwoch belaufen sich die Verluste auf 17 Prozent. Von seinem Rekordhoch bei 20'000 Dollar im Dezember 2017 liegt der Kurs weit entfernt.

epa06416056 Commemorative souvenir mock bitcoins are displayed in a 'Bitcoin Museum' next to a bitcoin ATM at a shopping mall in Mong Kok, Kowloon, Hong Kong, China, 04 January 2018. According to loca ...
Der Bitcoin-Kurs steht unter Druck.Bild: EPA/EPA

Nicht nur der Bitcoin, auch andere bekannte Kryptowährungen wie Ether, Litecoin oder XRP standen zu Wochenbeginn abermals unter Druck.

Der Gesamtwert aller rund 2000 Digitalanlagen beläuft sich nach Angaben der Internetseite Coinmarketcap derzeit auf gut 170 Milliarden Dollar (rund 169 Mrd. Franken). Vergangenen Mittwoch waren es noch 210 Milliarden Dollar gewesen, zu Zeiten des Krypto-Booms waren es in der Spitze fast 830 Milliarden Dollar.

Am Markt kursieren zahlreiche Gründe für die Kursschwäche digitaler Anlagen. Dazu zählt in erster Linie das vergebliche Warten vieler Bitcoin-Anhänger auf die Einführung eines börsengehandelten Indexfonds (ETF) auf Bitcoin. Hinzu kam in letzter Zeit die Aufspaltung von Bitcoin Cash. Diese Kryptowährung war einst selbst nach einer Aufspaltung aus Bitcoin hervorgegangen. (awp/sda/dpa)

Die reichsten acht Männer besitzen so viel wie die halbe Welt

Video: watson/Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
US-Rüstungsindustrie profitiert vom Ukraine-Krieg – aber weniger als gedacht
Ein Blick in die aktuellen Quartalszahlen der führenden amerikanischen Rüstungsfirmen zeigt: Das Geschäft mit Waffensystemen und Munition läuft gut, auch dank des Krieges in der Ukraine. Die Profite aber übertreffen die Erwartungen noch nicht.

Als der Finanzanalyst Peter Arment diese Woche die Quartalszahlen eines führenden amerikanischen Rüstungskonzerns studierte, da machte sich bei ihm leise Enttäuschung breit. «Es scheint, als sollte es eigentlich besser sein, ganz offensichtlich», sagte Arment später über das Ergebnis an einem Analystengespräch – eine Anspielung des Rüstungsspezialisten, der für das Finanzhaus Baird arbeitet, auf den Krieg in der Ukraine, der unter westlichen Nationen zu einer grösseren Nachfrage nach amerikanischen Waffensystemen geführt hat.

Zur Story