DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: shutterstock
Frauen und Geld

Warum du bei der Jobwahl nicht nur auf den Lohn achten solltest

Ist es für die finanzielle Situation wichtig, welchen Beruf du lernst? Verhalten sich Frauen anders als Männer? Worauf es bei der Berufswahl und Aus- und Weiterbildung ankommt.
19.11.2020, 15:01
Olga Miler
Olga Miler
Folgen

Youtuber, Influencer, Food-Stylist, Video-Designer, Fotograf, Kinderarzt, Astronom. Meine zwei Kinder zu Hause haben jede Menge Fantasie, wenn es darum geht, was sie mal werden wollen. Und im Alter von 11 und 13 Jahren auch noch ein bisschen Zeit. Aber klar, spätestens wenn es darum geht, auf welche Oberstufe dein Kind gehen soll, machst du dir als Eltern Gedanken. Aber nicht nur Eltern und Jugendliche befassen sich mit Berufs- und Weiterbildung. Wir leben nicht mehr in einer Welt, in der man etwas gelernt hat und dann bis zur Pensionierung ein und denselben Beruf ausübt. Viele von uns sind sicherlich das eine oder andere Mal darüber gestolpert, was denn der nächste Schritt sein könnte. Wiedereintritt nach Pause, Neuorientierung, weil es keinen Spass mehr macht, neue Wege gehen, um die Karriereleiter hochzuklettern, oder notgedrungen, weil vielleicht die Stelle weggefallen ist?

Wo auch immer ihr steht, hier sind ein paar Denkanstösse, wie sich die Berufs- (Wieder)Wahl auf eure Finanzen auswirken kann.

Nix Instagram-Model: traditionelle Berufswünsche sind immer noch am beliebtesten

In der Auswertung der jüngsten PISA-Studie zeigt die OECD, dass die sich die Berufswünsche der 15-Jährigen seit dem Jahr 2000 nur wenig verändert haben: bei den Mädchen sind die Top 3: Ärztin, Lehrerin, Managerin. Technische Berufe wie Informatikerin kommen in den Top10 nicht vor. Bei den Jungs: Ingenieur, Manager, Arzt. IT-Experte schafft es auf Platz 4 gefolgt von Profi-Sportler.

Bei den Studierenden in der Schweiz zeigen sich neue Trends, so sind z.B. 72,7% der Studenten der Geistes- und Sozialwissenschaften weiblich, gefolgt von Medizin (66,3%) und Recht (64,2%). Bei den Wirtschaftswissenschaften und technischen Wissenschaften macht der Frauenanteil trotz starkem Vorwärtstrend (+20% mehr Frauen in den technischen Wissenschaften) nur etwas mehr als einen Drittel aus.

Bei diesen Berufen verdient man am meisten

Gemäss Expertenmeinungen und Studien hat man höhere Verdienstchancen, je höher die Bildung ist.

Bedingt durch den Fachkräftemangel in der Schweiz können aber auch handwerkliche und spezialisierte Berufe gute Lohnaussichten bringen.

Branchen, die als besonders vielversprechend gelten, sind Management, Gesundheitswesen, Ingenieure, IT-Fachkräfte und handwerkliche Berufe (z.B. im Baugewerbe).

Quellen für einen Detailvergleich für Interessierte:
Mein-studium-karriere.ch
Lohnbuch
Jobs.ch

Lohnunterschiede: bei der Verhandlung fängt es an

Neben den Lohnaussichten bedingt durch die Berufswahl ist vor allem für Frauen die Verhandlung des ersten Lohnes entscheidend. Hier zeigen verschiedene Daten, dass es leider immer noch oft so ist, dass Frauen bei vergleichbaren Berufsbildern zu einem tieferen Lohn einsteigen und die so entstandene Lücke im Lauf ihrer Berufslaufbahn nicht mehr aufholen.

Diese ungünstige Entwicklung wird durch Teilzeitarbeitsmodelle und Auszeiten verstärkt, da Frauen gerade dann (oft gezwungenermassen) mehr Kompromisse eingehen.

Die seit 1. Juli 2020 geltende Revision des Gleichstellungsgesetzes, welche Unternehmen mit mehr als 100 Angestellten dazu verpflichtet, eine betriebsinterne Lohnanalyse durchzuführen, könnte hier ein wenig Abhilfe schaffen, da dann mehr Transparenz geschaffen wird. Verhandeln wird trotzdem notwendig sein.

Oft verpasste Chance: Vorsorge

Obwohl es wirklich nicht dringend erscheint, macht es einen riesigen Unterschied, ob du mit der Vorsorge gleich beim Berufseinstieg oder erst später beginnst. Verschiedene Daten zeigen, dass diese oft nur wenig oder gar nicht genutzt wird. Gerade Frauen können mit einem frühen Beitrag in ihre Vorsorge und Anlage in Wertschriften spätere, allenfalls durch Teilzeitarbeit und Berufspausen entstehende Lücken etwas mildern.

Der Kampf um die Zeit: Netzwerk und Weiterbildung

Neben Berufswahl und Lohnverhandlung spielen vor allem auch das persönliche Netzwerk und Weiterbildung eine Rolle fürs Vorwärtskommen, aber auch für die Suche nach neuen Jobs. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass hier Frauen zeitbedingt oft im Nachteil sind und weniger aktiv netzwerken. Dabei geht es nicht nur darum, auf jeder Party dabei zu sein, sondern eine gut zusammengestellte Gruppe von Menschen um sich zu haben, die einem weiterhelfen können. Ein Tool dazu: Personal Board Room

5 Tipps für eure Finanzen

  • Geld für die Ausbildung der Kinder hat einen Zeithorizont von 15-20 Jahren, bis es gebraucht wird. Das eignet sich gut zum Anlegen.
  • Weiterbildungs-Batzen auf die Seite legen, gleich wie den Notgroschen.
  • Bildungsangebote, Förderprogramme, berufsbegleitende Angebote voll nutzen, wo es geht und Arbeitgeber um Unterstützung bitten – nur wer fragt, bekommt auch was.
  • Vorsorge und Versicherungen auch in der Übergangsphase nicht vernachlässigen.
  • Bei der Berufswahl oder Neuorientierung nicht nur die persönliche Seite anschauen, sondern sich ein Bild über die Branchenentwicklung, Lohnerwartungen und Zukunftsaussichten machen. Egal wie du dich entscheidest, gut informiert ist immer besser, als eine Überraschung zu erleben, da die Ausbildung und Weiterbildung ja auch Zeit und Geld kostet.

Ich persönlich glaube nicht, dass es Sinn macht, seinen Beruf nur nach den zukünftigen Lohnaussichten auszusuchen. Bei einer Lebenserwartung von weit über 80 Jahre werden viele uns sowieso ganz unterschiedliche Berufe ausüben oder sogar vielleicht ein Tätigkeitsportfolio verschiedener Berufe haben. Wirklich wichtig ist, dass du Freude an der Tätigkeit hast. Dann regelt sich das mit dem Geld auch passend dazu. Wie seht ihr das?

Menschen mit dem perfekten Namen für ihren Job

1 / 29
Menschen mit dem perfekten Namen für ihren Job
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schaff dir KEINEN dieser Praktikanten-Typen an!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer
bild: zvg
Olga Miler ...
... war über zehn Jahre in verschiedenen Funktionen bei der UBS tätig, unter anderem hat sie dort das Frauenförderungsprogramm Unique aufgebaut. Jüngst gründete sie das Start-up SmartPurse, eine Plattform, auf der sie digitale Kurse, Workshops und Coachings zum Thema Finanzen für Frauen anbietet. Ab dem 27. Januar wird uns Miler im watson-Blog «Frauen und Geld» an ihrer Expertise teilhaben lassen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Krypto-Diebstahl: Hacker stehlen 200 Millionen Dollar in Kryptos

Cyberkriminelle haben nach einer Schätzung von Sicherheitsexperten umgerechnet rund 200 Millionen US-Dollar auf der Kryptobörse Bitmart erbeutet. Die Hacker seien im Besitz eines gestohlenen Digitalschlüssels für eine sogenannte Hot Wallet gewesen.

Zur Story