Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Euroairport mit Emoji

Bereits 2019 will die Airline vom Euroairport in Basel nach Nordamerika starten.  Bild: keystone/watson

1900 Mitarbeiter, 1.5 Milliarden Umsatz! So grossspurig plant die Basler Discount-Airline



Die vier Gründer der geplanten Basler Langstrecken-Discount-Airline «Swiss Skies» wollen mit der grossen Kelle anrichten, wie aus einer am Mittwoch verschickten Medienmitteilung hervorgeht. 

«Die Fluggesellschaft strebt innerhalb von 5 Jahren eine Umsatzgrösse von 1.5 Milliarden US-Dollar an und wird im dritten operativen Jahr profitabel sein. Die Fluggesellschaft wird mit einer Flotte von 38 Flugzeugen 45 Ziele auf 5 Kontinenten bedienen und 1’900 Mitarbeiter beschäftigen.»

Zum Start will die neue Fluglinie von Basel nach Nordamerika jetten – obschon auf den Atlantik-Rennstrecken enormer Preisdruck herrscht. Das ist laut den Aviatik-Fans nur der Anfang: Das Ziel sind 45 Destinationen auf 5 Kontinenten. 

«Wir wollen zu einem echten Disruptor für die Luftfahrtindustrie werden. Es gibt im europäischen Privatreiseverkehr eine Nachfrage nach solchen Niedrigpreismodellen», lässt sich Mitgründer Alvaro Oliveira zitieren.

Bild

Swiss Skies will mit A321LR abheben. 

Um abheben zu können, muss die Airline bis Mitte 2019 100 Millionen Dollar beschaffen. Mit dem Startkapital sollen 38 (!) neue Langstreckenmaschinen vom Typ A321LR beschafft werden.  

Der Schweizer Aviatik-Experte Hansjörg Bürgi hat grosse Zweifel, ob das Unterfangen im hartumkämpften Markt gelingt. «Ich halte die Pläne für ziemlich utopisch», so Bürgi. Dies, weil mit Swiss und Easyjet in der Schweiz bereits zwei grosse Platzhirsche den Markt dominierten, die dank ihrer Grösse viele Verbindungen zu bereits günstigen Preisen anbieten.

(amü)

Das könnte dich auch interessieren:

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • word up 12.09.2018 18:23
    Highlight Highlight ganz ehrlich, ich hoffe, dass dieses unternehmen nicht zum stehen kommt. billigairlines bergen meiner meinung nach ein erhebliches risiko, das nicht nur die umwelt betrifft. kaum ein fluggast weiss, wie stark piloten stress ausgesetzt sind - nein, der autopilot unterstützt nicht bei lohn- und zeitverhandlungen.
  • Juliet Bravo 12.09.2018 15:10
    Highlight Highlight Recht hochtrabende Pläne dieser virtuellen Airline. Mit 38 Langstrecken-Flieger wäre die Langstreckenflotte bereits innerhalb von 5 Jahren grösser als jene der SWISS... Kann sich jetzt jeder selber überlegen, als wie seriös man das Vorhaben beurteilen will. Und damit dann auch noch Point-to-Point - aus Basel heraus! ...? Wer zum Teufel hat dem Mut und die Mittel, sich hier finanziell zu engagieren?!
    • Juliet Bravo 12.09.2018 16:45
      Highlight Highlight Höchstens, es steht ein Lowcost-Partner wie Easyjet bereit und alimentiert ganz konkret die Langstrecke in Basel. Bzw. Easyjet wagt sich selber mit diesem Verhikel auf Langstrecke😉
    • bebby 13.09.2018 17:13
      Highlight Highlight so etwas habe ich mir auch gedacht, aber ich hoffe nicht, dass Easyjet sein Geschäftsmodell aufs Spiel setzt. Jetzt da endlich eine Konsolidierung in Europa in Gang kommt.
  • metall 12.09.2018 14:49
    Highlight Highlight sie kommen und gehen - die Airlines
    • Juliet Bravo 12.09.2018 16:12
      Highlight Highlight Vielleicht kommen sie auch garn nicht erst 😉
  • rummelsnuff 12.09.2018 14:33
    Highlight Highlight Da darf mann mal hoffen der Aviatik Experte hat recht und das Projekt scheitert.
  • Flexon 12.09.2018 13:50
    Highlight Highlight Wenn mehr ans Meer fliegen, wird das Meer immer mehr, bis es nicht mehr geht.
  • 4TheHorde 12.09.2018 13:24
    Highlight Highlight 38 Neue A321er ? ... wie soll dies möglich sein - einer alleine kostet bei Airbus schon 129.5 Mio USD ... die können sich so Nichtmal einen neuen Airbus leisten ...

    • Graf Von Mai 12.09.2018 16:34
      Highlight Highlight Auch Fluggesellschaften leasen.
    • c_meier 12.09.2018 17:33
      Highlight Highlight unter www.aircraft24.ch wird man schon eine Flotte zusammenmischeln können (die Seite gibts tatsächlich... :)
  • DerMedicus 12.09.2018 13:19
    Highlight Highlight Noch günstigere Flugpreise auf Kosten der Umwelt. Danke swiss-skies; für nichts!
  • bebby 12.09.2018 13:18
    Highlight Highlight googlet mal skymarkairlines, die haben es bereits versucht und sind daran untergegangen
    • DerMedicus 12.09.2018 13:21
      Highlight Highlight das Grounding wird wohl auch bereits im ach-so-guten Businessplan einkalkuliert sein 😋
    • Oban 12.09.2018 17:22
      Highlight Highlight Einer der Mitbegründer hat ja Ahnung wie das geht, der war bei Austriann und vorallem bei Air Berlin. Letztere waren ja bekannt mit unsinnigen Richtungswechsel Geld zu verbrennen.
    • NotWhatYouExpect 13.09.2018 09:39
      Highlight Highlight Nuja scheint wohl ein gutes Geschäft zu sein um an Geld zu kommen.
    Weitere Antworten anzeigen

Flughafen Basel verbannt Autos vor dem Terminal – auch wegen möglichen Terrorattacken

«Kiss & fly» ist beim Euroairport bald passé. Privatautos dürfen ab 2019 nicht mehr direkt vor das Flughafengebäude fahren. Das hat verschiedene Gründe. 

Rasch vor dem Terminal vorfahren, den Freund oder die Frau verabschieden und wieder wegfahren. Das ist beim Euroairport spätestens ab Ende 2019 nicht mehr möglich. Wie SRF berichtet, verbannt der Flughafen Basel Privatautos auf ein Parkfeld vor dem Terminalgebäude. 

Ein Grund dafür ist die Sicherheit. Wenn keine Privatautos mehr vorfahren dürften, hätten mögliche Attentäter nicht mehr so leichtes Spiel. «Das Flughafengebäude wird so besser geschützt», so Flughafen-Sprecherin …

Artikel lesen
Link zum Artikel