Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Protest-Aufruf gegen Alibaba: Jetzt prüft auch Coop die brisante Idee

Migros hat zum Widerstand gegen chinesische Billiganbieter aufgerufen, die von Sondertarifen bei der Schweizerischen Post profitieren. Der brisante Vorschlag wird nun zum Branchenthema.

21.06.18, 07:24 21.06.18, 10:42

Benjamin Weinmann / Nordwestschweiz



Die Migros lobbyiert im Kampf gegen den chinesischen Online-Riesen Alibaba mit unkonventionellen Vorstössen. In einem Brief an alle Parlamentarier schlug der Detailhändler unlängst vor, dass ganze Schiffscontainer an die chinesische Post retourniert werden sollen, falls Stichproben zeigen, dass zu viele Pakete aus Fernost falsch oder gar nicht deklariert sind.

Denn ohne die korrekte Deklaration umgehen die chinesischen Händler Zoll- und Mehrwertsteuerabgaben, die für Schweizer Versandhändler anfallen. Für die Migros ist das eine Ungleichbehandlung und eine Wettbewerbsverzerrung im Onlinegeschäft.

Employees work at an Alibaba Group warehouse on the outskirts of Hangzhou, Zhejiang province October 30, 2014. A trademark spat between Chinese e-commerce giant Alibaba Group Holding Ltd and rival JD.com flared into public view after JD published an Alibaba letter urging publishers to be careful about advertising in promotions for China's annual

Viel zu tun: Angestellte im Alibaba-Lager ausserhalb von Hangzhou. Bild: X90035

Protestidee traktandiert

Der brisante Vorschlag wird nun zum Branchenthema, wie Patrick Marty, Geschäftsführer der Interessensgemeinschaft Detailhandel Schweiz bestätigt. Zur IG DHS gehören nebst der Migros auch Konkurrent Coop, die Warenhauskette Manor sowie der Migros-Discounter Denner. Noch sei nicht entschieden, ob man den Boykott-Vorschlag der Migros unterstütze. Das Thema sei für die nächste Sitzung der Dossier-Verantwortlichen im August traktandiert.

Kommt das Team dabei zum Schluss, dass der Vorschlag prüfenswert ist, entscheidet danach der Steuerungsausschuss über das weitere Vorgehen. Dieses Gremium besteht aus den Chefs der vier Detailhändler: Joos Sutter (Coop), Fabrice Zumbrunnen (Migros), Stephane Maquaire (Manor) und Mario Irminger (Denner).

Man begrüsse aus Sicht der IG DHS aber schon jetzt die Tatsache, dass die Migros mit ihrem Lobbying-Brief die Debatte über die unfaire Marktsituation in Gang gebracht und so hoffentlich auch die Politik aufgerüttelt habe, sagt Marty. «Es gilt nun, die Situation genau zu analysieren. Denn die heutige Praxis ist für alle störend.»

Amazon beschlagnahmt Pakete

In Deutschland sorgt das Thema derzeit ebenfalls für Aufruhr. Wie die «Süddeutsche Zeitung» und der «Westdeutsche Rundfunk» (WDR) kürzlich berichteten, hat der amerikanische Onlinehandelsgigant Amazon mehr als 500 verdächtige Händler aus China von seinem Marktplatz ausgeschlossen. Dies aufgrund der Medienrecherchen, wonach mindestens 3000 chinesische Verkäufer ohne Steuernummer den Amazon-Marktplatz nutzen, um in Deutschland ihre Waren zu verkaufen. Da sie die Umsatzsteuer mutmasslich unterschlagen, konnten sie bisher günstigere Preise im Vergleich zu Konkurrenten anbieten, die sich ihrerseits korrekt registrieren liessen.

Daraufhin hat das Finanzamt Berlin-Neukölln, bei dem sich die chinesischen Händler eigentlich registrieren müssten, Amazon so genannte «Auskunftsersuche» geschickt, worauf der US-Konzern die Waren von 500 Händler in Quarantäne nahm, damit die Verkäufer keinen Zugriff mehr auf ihre Produkte haben, die noch in Lager- und Verteilzentren von Amazon liegen. Ermittler gehen aber davon aus, dass noch immer Tausende Händler unentdeckt bleiben. (aargauerzeitung.ch)

«Shoppen? Da hau ich mir lieber einen rostigen Nagel ins Auge»

Video: watson/Viktoria Weber, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Miranmao 22.06.2018 17:59
    Highlight Neidkultur seitens der Migros... Selber möglichst billig in China einkaufen, hier überteuert weiterverkaufen und dann dem Bürger, wenn er selber billig in China einkaufen will, reingrätschen... Und wieder habe ich ein grosses Stück Zweifel, ob ich meinen wöchentlichen Grosseinkauf in Deutschland machen soll, verloren...
    2 1 Melden
  • G. Schmidt 21.06.2018 09:00
    Highlight Protektionismus...

    Das Einzige, dass Schweizer Grosshändler im Wettbewerb kennen!
    5 1 Melden
  • chnobli1896 21.06.2018 08:22
    Highlight Macht doch eine Initative für eine Netzsperre? Kommt sicher durch an der Urne...
    4 1 Melden

Shitstorm wegen Tomatenhälften in Plastik – doch Konsumenten lieben Obst-to-go

Immer wieder erzürnen aufwändig verpackte Lebensmittel die Konsumenten. Das jüngste Beispiel kommt aus Frankreich, wo eine Supermarktkette wegen geschnittener Tomaten in der Kritik steht. Doch die Nachfrage nach geschnittenen Obst- und Gemüsestücken ist auch in der Schweiz gross.

Nur wenige hundert Meter von der schweizerisch-französischen Grenze entfernt schiesst Cemil Sanli zwei Fotos  die seither im Internet die Runde machen. Der Franzose entdeckt beim Einkaufen im Supermart Géant Casino in Annemasse bei Genf eine Packung mit drei halbierten Tomaten für 3.20 Euro.

Das Gemüse liegt in einer Hartplastikschale und ist mit Cellophan verschweisst. Ein weiteres Foto zeigt ein ganzes Kühlregal voller ähnlich verpackter Früchte und Gemüse für den sofortigen …

Artikel lesen