Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Protest-Aufruf gegen Alibaba: Jetzt prüft auch Coop die brisante Idee

Migros hat zum Widerstand gegen chinesische Billiganbieter aufgerufen, die von Sondertarifen bei der Schweizerischen Post profitieren. Der brisante Vorschlag wird nun zum Branchenthema.

21.06.18, 07:24 21.06.18, 10:42

Benjamin Weinmann / Nordwestschweiz



Die Migros lobbyiert im Kampf gegen den chinesischen Online-Riesen Alibaba mit unkonventionellen Vorstössen. In einem Brief an alle Parlamentarier schlug der Detailhändler unlängst vor, dass ganze Schiffscontainer an die chinesische Post retourniert werden sollen, falls Stichproben zeigen, dass zu viele Pakete aus Fernost falsch oder gar nicht deklariert sind.

Denn ohne die korrekte Deklaration umgehen die chinesischen Händler Zoll- und Mehrwertsteuerabgaben, die für Schweizer Versandhändler anfallen. Für die Migros ist das eine Ungleichbehandlung und eine Wettbewerbsverzerrung im Onlinegeschäft.

Viel zu tun: Angestellte im Alibaba-Lager ausserhalb von Hangzhou. Bild: X90035

Protestidee traktandiert

Der brisante Vorschlag wird nun zum Branchenthema, wie Patrick Marty, Geschäftsführer der Interessensgemeinschaft Detailhandel Schweiz bestätigt. Zur IG DHS gehören nebst der Migros auch Konkurrent Coop, die Warenhauskette Manor sowie der Migros-Discounter Denner. Noch sei nicht entschieden, ob man den Boykott-Vorschlag der Migros unterstütze. Das Thema sei für die nächste Sitzung der Dossier-Verantwortlichen im August traktandiert.

Kommt das Team dabei zum Schluss, dass der Vorschlag prüfenswert ist, entscheidet danach der Steuerungsausschuss über das weitere Vorgehen. Dieses Gremium besteht aus den Chefs der vier Detailhändler: Joos Sutter (Coop), Fabrice Zumbrunnen (Migros), Stephane Maquaire (Manor) und Mario Irminger (Denner).

Man begrüsse aus Sicht der IG DHS aber schon jetzt die Tatsache, dass die Migros mit ihrem Lobbying-Brief die Debatte über die unfaire Marktsituation in Gang gebracht und so hoffentlich auch die Politik aufgerüttelt habe, sagt Marty. «Es gilt nun, die Situation genau zu analysieren. Denn die heutige Praxis ist für alle störend.»

Amazon beschlagnahmt Pakete

In Deutschland sorgt das Thema derzeit ebenfalls für Aufruhr. Wie die «Süddeutsche Zeitung» und der «Westdeutsche Rundfunk» (WDR) kürzlich berichteten, hat der amerikanische Onlinehandelsgigant Amazon mehr als 500 verdächtige Händler aus China von seinem Marktplatz ausgeschlossen. Dies aufgrund der Medienrecherchen, wonach mindestens 3000 chinesische Verkäufer ohne Steuernummer den Amazon-Marktplatz nutzen, um in Deutschland ihre Waren zu verkaufen. Da sie die Umsatzsteuer mutmasslich unterschlagen, konnten sie bisher günstigere Preise im Vergleich zu Konkurrenten anbieten, die sich ihrerseits korrekt registrieren liessen.

Daraufhin hat das Finanzamt Berlin-Neukölln, bei dem sich die chinesischen Händler eigentlich registrieren müssten, Amazon so genannte «Auskunftsersuche» geschickt, worauf der US-Konzern die Waren von 500 Händler in Quarantäne nahm, damit die Verkäufer keinen Zugriff mehr auf ihre Produkte haben, die noch in Lager- und Verteilzentren von Amazon liegen. Ermittler gehen aber davon aus, dass noch immer Tausende Händler unentdeckt bleiben. (aargauerzeitung.ch)

«Shoppen? Da hau ich mir lieber einen rostigen Nagel ins Auge»

Video: watson/Viktoria Weber, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Erste Verurteilungen nach Ausschreitungen in Paris

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Miranmao 22.06.2018 17:59
    Highlight Neidkultur seitens der Migros... Selber möglichst billig in China einkaufen, hier überteuert weiterverkaufen und dann dem Bürger, wenn er selber billig in China einkaufen will, reingrätschen... Und wieder habe ich ein grosses Stück Zweifel, ob ich meinen wöchentlichen Grosseinkauf in Deutschland machen soll, verloren...
    2 1 Melden
  • G. Schmidt 21.06.2018 09:00
    Highlight Protektionismus...

    Das Einzige, dass Schweizer Grosshändler im Wettbewerb kennen!
    5 1 Melden
  • chnobli1896 21.06.2018 08:22
    Highlight Macht doch eine Initative für eine Netzsperre? Kommt sicher durch an der Urne...
    4 1 Melden

Wirkung verfehlt: Kaum jemand braucht die Öko-Säckli für Gemüse und Früchte

Der Kampf gegen die Einweg-Plastiksäcke in den Lebensmittelläden scheint seitdem sie fünf Rappen kosten fast gewonnen. Doch dem ist nicht so. Denn das Problem schlummert weiterhin in der Gemüse und Früchteabteilung. Und da helfen auch «Veggie Bags» und Mehrwegbeutel kaum.  

In Italien sind die Einweg-Plastiksäcke für Obst und Gemüse in den Geschäften bald kostenpflichtig. Seit rund einem Jahr kosten die weissen Einweg-Plastiksäcke auch bei Migros und Coop fünf Rappen. Doch das nur direkt an der Kasse. In der Gemüse- und Früchte-Abteilung sind die Raschelsäcke noch immer gratis. Migros und Coop versuchen den Plastikverbrauch mit ökologischen Alternativen in Form von wasch- und wiederverwendbaren Beuteln zu bekämpfen. Wirklich effektiv ist die …

Artikel lesen