DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Protest-Aufruf gegen Alibaba: Jetzt prüft auch Coop die brisante Idee

Migros hat zum Widerstand gegen chinesische Billiganbieter aufgerufen, die von Sondertarifen bei der Schweizerischen Post profitieren. Der brisante Vorschlag wird nun zum Branchenthema.

Benjamin Weinmann / Nordwestschweiz



Die Migros lobbyiert im Kampf gegen den chinesischen Online-Riesen Alibaba mit unkonventionellen Vorstössen. In einem Brief an alle Parlamentarier schlug der Detailhändler unlängst vor, dass ganze Schiffscontainer an die chinesische Post retourniert werden sollen, falls Stichproben zeigen, dass zu viele Pakete aus Fernost falsch oder gar nicht deklariert sind.

Denn ohne die korrekte Deklaration umgehen die chinesischen Händler Zoll- und Mehrwertsteuerabgaben, die für Schweizer Versandhändler anfallen. Für die Migros ist das eine Ungleichbehandlung und eine Wettbewerbsverzerrung im Onlinegeschäft.

Employees work at an Alibaba Group warehouse on the outskirts of Hangzhou, Zhejiang province October 30, 2014. A trademark spat between Chinese e-commerce giant Alibaba Group Holding Ltd and rival JD.com flared into public view after JD published an Alibaba letter urging publishers to be careful about advertising in promotions for China's annual

Viel zu tun: Angestellte im Alibaba-Lager ausserhalb von Hangzhou. Bild: X90035

Protestidee traktandiert

Der brisante Vorschlag wird nun zum Branchenthema, wie Patrick Marty, Geschäftsführer der Interessensgemeinschaft Detailhandel Schweiz bestätigt. Zur IG DHS gehören nebst der Migros auch Konkurrent Coop, die Warenhauskette Manor sowie der Migros-Discounter Denner. Noch sei nicht entschieden, ob man den Boykott-Vorschlag der Migros unterstütze. Das Thema sei für die nächste Sitzung der Dossier-Verantwortlichen im August traktandiert.

Kommt das Team dabei zum Schluss, dass der Vorschlag prüfenswert ist, entscheidet danach der Steuerungsausschuss über das weitere Vorgehen. Dieses Gremium besteht aus den Chefs der vier Detailhändler: Joos Sutter (Coop), Fabrice Zumbrunnen (Migros), Stephane Maquaire (Manor) und Mario Irminger (Denner).

Man begrüsse aus Sicht der IG DHS aber schon jetzt die Tatsache, dass die Migros mit ihrem Lobbying-Brief die Debatte über die unfaire Marktsituation in Gang gebracht und so hoffentlich auch die Politik aufgerüttelt habe, sagt Marty. «Es gilt nun, die Situation genau zu analysieren. Denn die heutige Praxis ist für alle störend.»

Amazon beschlagnahmt Pakete

In Deutschland sorgt das Thema derzeit ebenfalls für Aufruhr. Wie die «Süddeutsche Zeitung» und der «Westdeutsche Rundfunk» (WDR) kürzlich berichteten, hat der amerikanische Onlinehandelsgigant Amazon mehr als 500 verdächtige Händler aus China von seinem Marktplatz ausgeschlossen. Dies aufgrund der Medienrecherchen, wonach mindestens 3000 chinesische Verkäufer ohne Steuernummer den Amazon-Marktplatz nutzen, um in Deutschland ihre Waren zu verkaufen. Da sie die Umsatzsteuer mutmasslich unterschlagen, konnten sie bisher günstigere Preise im Vergleich zu Konkurrenten anbieten, die sich ihrerseits korrekt registrieren liessen.

Daraufhin hat das Finanzamt Berlin-Neukölln, bei dem sich die chinesischen Händler eigentlich registrieren müssten, Amazon so genannte «Auskunftsersuche» geschickt, worauf der US-Konzern die Waren von 500 Händler in Quarantäne nahm, damit die Verkäufer keinen Zugriff mehr auf ihre Produkte haben, die noch in Lager- und Verteilzentren von Amazon liegen. Ermittler gehen aber davon aus, dass noch immer Tausende Händler unentdeckt bleiben. (aargauerzeitung.ch)

«Shoppen? Da hau ich mir lieber einen rostigen Nagel ins Auge»

Video: watson/Viktoria Weber, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein schwedischer Hafermilchproduzent die Welt erobern will

«Wie Milch, nur für Menschen»: Dieser Satz ziert derzeit zahlreiche Plakatwände in Zürich und Basel. Dahinter steckt der schwedische Hafermilchproduzent Oatly. Und dieser kennt in Sachen Wachstum nur eine Richtung: Steil bergauf.

Die Kuhmilch hat ein Imageproblem. Immer mehr Kundinnen und Kunden kippen sich stattdessen Soja-, Hafer- oder Mandelmilch in den Kaffee. Gemäss dem Marktforschungsinstitut Nielsen hat der Absatz von Milchalternativen allein im Jahr 2019 um 25 Prozent zugenommen. Die Detailhändler Migros und Coop stocken laufend ihr Sortiment auf.

Der Markt der Milchalternativen ist umkämpft. Einer, der ganz vorne mitmischt, ist der schwedische Hafermilchproduzent Oatly. 1994 begannen schwedische Wissenschaftler …

Artikel lesen
Link zum Artikel