DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nur 13.7 Millionen Franken: UBS-Chef Ermotti muss Lohneinbusse hinnehmen

10.03.2017, 07:0110.03.2017, 07:52

UBS-Chef Sergio Ermotti hat im vergangenen Jahr weniger verdient. Er erhielt einen Lohn von 13.7 Millionen Franken für das Geschäftsjahr 2016. Im Vorjahr waren es noch 14.3 Millionen Franken gewesen. Die geht aus dem Vergütungsbericht der UBS hervor.

Muss den Gürtel deshalb kaum enger schnallen: UBS-CEO Ermotti
Muss den Gürtel deshalb kaum enger schnallen: UBS-CEO ErmottiBild: KEYSTONE

Grund dafür waren tiefere Boni: Die variable Vergütung sank von 11.5 auf 10.9 Millionen Franken, wie aus dem Geschäftsbericht hervorgeht, den die UBS am Freitag veröffentlichte.

Insgesamt liess sich die UBS ihre Konzernleitung 97.9 Millionen Franken kosten, nach 93.4 Millionen Franken im Vorjahr. Diese Summe verteilt sich aber auf mehr Köpfe als noch im Vorjahr, da die Geschäftsleitung von zehn auf zwölf Mitglieder aufgestockt wurde.

Die Boni unterliegen noch der Zustimmung der Aktionäre an der Generalversammlung in diesem Jahr. (sda)

Rückstellungen drücken Geschäftsergebnis
Die UBS hat 2016 weniger verdient als zunächst gedacht: Im Geschäftsbericht 2016 beziffert die Bank den Gewinn auf 3,2 Milliarden Franken. Die ungeprüften Ergebnisse, die Ende Januar veröffentlicht wurden, zeigten noch einen Gewinn von 3,3 Milliarden Franken. Grund für die Abweichung sind höhere Rückstellungen.

Die UBS musste im Zusammenhang mit einer Grundsatzvereinbarung mit der National Credit Union Association (NCUA) zur Beilegung eines Streits zu Hypothekenpapieren (RMBS) mehr Geld zur Seite legen, wie die Grossbank in einer Mitteilung zum Bericht vom Freitag schreibt. Die Anpassung drückt der den Aktionären zurechenbare Gewinn um 102 Millionen Franken.​
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
c-bra
10.03.2017 08:24registriert April 2016
13'700'000.- im Jahr
1'053'846.- im Monat (inkl 13ten)
20 Abeitstage à 52'692.-
sagen wir der Herr arbeitet 10 Stunden am Tag (wird wohl in Wirklichkeit mehr sein) ergibt das einen Stundenlohn von 5'269.-, das entspricht in etwa mein Monatslohn. So weit so gut.

Angenommen Herr Ermotti geht pro Tag 3min auf das Klo, verbringt er 1 Stunde pro Monat auf der Toilette.

Fazit: Sergio Ermotto verdient mit (entschuldigung) "kacken" so viel wie ich in einem Monat arbeite.

Irgendwie deprimierend..
620
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bowell
10.03.2017 07:34registriert Mai 2014
#jesuisSergio
360
Melden
Zum Kommentar
avatar
Illumino
10.03.2017 07:10registriert Juli 2016
oh.... der Arme, er hat mein ganzes Mitgefühl
241
Melden
Zum Kommentar
24
So viel Zeit, Geld und Code steckt in der Entwicklung eines Games

Laut mehreren Schätzungen gehört die Videospiel-Branche zu den erfolgreichsten im Unterhaltungssektor. Mit aktuell etwa 200 Milliarden Dollar Umsatz pro Jahr ist sie grösser als zum Beispiel die Filmbranche mit etwas über 100 Milliarden Dollar oder die Musik-Branche mit 50 Milliarden weltweit. Hinter diesen enormen Zahlen steckt aber auch einiges an Aufwand.

Zur Story