Wirtschaft
Schweiz

Die Schweiz ist Vizeweltmeister im Waffenhandel

Four Pilatus PC-7 aircrafts of the Swiss Air Force fly over the Swiss Parliament building in Bern, Switzerland June 17, 2016. REUTERS/Ruben Sprich
Für die USA Rüstungsmaterial: Das Schweizer Flugzeug PC-7 über dem Bundeshaus.Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Von wegen Käse, Schokolade und Uhren: Die Schweiz ist Vizeweltmeister im Waffenhandel

Laut einer neuen US-Studie liefert pro Kopf kaum ein Land mehr Waffen an Entwicklungsländer als wir Schweizer.
13.01.2017, 05:1413.01.2017, 15:38
Henry Habegger / Nordwestschweiz
Mehr «Wirtschaft»

Die Schweiz ist ein Top-Exportland. Nicht nur bei Waren wie Käse, Schokolade und Uhren. Sondern auch bei Waffen. Vor allem bei Waffen an Entwicklungsländer.

Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie des US-amerikanischen Congressional Research Service (CRS). Demnach war die Schweiz 2015 der weltweit siebentgrösste Rüstungslieferant an Entwicklungsländer: Sie lieferte Rüstungsgüter im Wert von 700 Millionen Dollar an sogenannte «developing nations».

Doppelt so viel wie die USA

Pro Kopf umgerechnet, belegt die neutrale Schweiz unter den besagten grössten Waffenexporteuren sogar den zweiten Platz im weltweiten Ranking: Konkret exportierte sie 2015 Rüstungsgüter im Wert von 87.5 Dollar pro Einwohner.

Das waren mehr als doppelt so viel wie die Amerikaner oder die Russen. Nur Frankreich lieferte pro Kopf mehr Rüstungsgüter an Entwicklungsländer als wir.

Bild

Die der Studie zugrunde liegende Definition «Entwicklungsländer» ist jedoch etwas speziell. Sie zählt alle Staaten ausser die USA, Russland, Europa, Kanada, Japan, Australien und Neuseeland zu den «developing nations». Allerdings belegt die Schweiz auch einen Spitzenplatz, wenn alle Empfängerstaaten weltweit berücksichtigt werden: Mit 800 Millionen Dollar lag die Schweiz 2015 gemäss US-Studie an achter Stelle.

Die Studie untersuchte auch die Periode 2008 bis 2015. Bezüglich Exportwert liegt die Schweiz hier mit 4.2 Milliarden Dollar an elfter Stelle weltweit. Rechnet man die Pro-Kopf-Summe aus, sind es 520 Dollar. Das ist der dritthöchste Pro-Kopf-Betrag: hinter Israel (1266) und Schweden (990).

Andere Zahlen beim Seco

Die Zahlen der US-Studie, die sich auf Daten der US-Regierung beruft, unterscheiden sich von den Zahlen des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco). Gemäss Seco lieferte die Schweiz 2015 Kriegsmaterial für 446 Millionen Franken. Und nicht 700 Millionen Dollar wie in der US-Studie. «Die publizierten Exportzahlen über die Ausfuhr von Kriegsmaterial des Seco berücksichtigen nur Rüstungsgüter, welche als Kriegsmaterial gelten», so Seco-Sprecher Fabian Maienfisch.

Sollen die Waffenexport-Bestimmungen verschärft werden?

Die US-Studie dagegen umfasst «alle konventionellen Rüstungsgüter». Dazu gehören alle Waffenkategorien und deren Munition, militärische Ersatzteile, Bauten, Assistenz- und Trainingsprogramme. Die Studie zählt unter anderem auch Trainingsflugzeuge wie die Pilatus PC-7 zu den Rüstungsgütern. Zudem berücksichtigt die US-Studie nur staatliche Empfänger von Rüstungsgütern, das Seco aber auch die Ausfuhren an private Endempfänger, wie Maienfisch betont.

Jetzt auf

Aber wie man es auch dreht und wendet, im Pro-Kopf-Vergleich ist die Schweiz spitze: Denn Top-Drei-Platzierungen lassen sich auch aus den jährlichen Exportzahlen des schwedischen Friedensforschungsinstituts Sipri errechnen.

Gelockerte Exportpraxis

Und auch gemäss den Sipri-Zahlen gehen die Schweizer Waffenexporte zunehmend an Länder, die gemäss US-Studie als Entwicklungsländer gelten: Saudi-Arabien, Katar, Indien, Indonesien, China sind laut Sipri in den letzten Jahren Grossabnehmer der Schweiz geworden. Die gelockerte Exportpraxis der Schweiz dürfte diesen Trend nicht bremsen: 2014 beschloss das Parlament, dass die Schweiz auch in Länder liefern darf, in denen Menschenrechte verletzt werden. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
98 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
gnp286
13.01.2017 08:54registriert Oktober 2016
Ich wäre dafür, dass die Staaten analog zu ihren Waffenexporten Flüchlinge aufnehmen müssen. Die Waffenproduktion wird dann besteuert und diese Steuern werden dann in den Unterhalt dieser Menschen gesteckt.

-> Gerechter Verteilschlüssel
-> Gerechte Finanzierung

Alles in allem Win-Win :D
11219
Melden
Zum Kommentar
avatar
Denk nach
13.01.2017 07:44registriert Juli 2016
Pro Kopf Statistik? Was für ein Schwachsinn!

Trotzdem wäre eine Verschärfung der Exportrichtlinien notwendig. Ich habe z.B. Überhaupt kein Problem, wenn B&T (oder andere Lieferanten) ein Polizeikorps von Frankreich mit Waffen ausstattet. Ich sehe aber überhaupt keinen Grund Kriegsparteien wie Saudi-Arabien oder Jemen dieselben Waffen zu verkaufen.

Ich denke hier muss das Business und die Geldgier dringend eingeschränkt werden!
719
Melden
Zum Kommentar
avatar
7immi
13.01.2017 07:56registriert April 2014
es ist absolut irrelevant, wieviel man pro kopf exportiert, es ist reine zahlenspielerei. es ist deutlich wichtiger, wohin man was exportiert. so stören mich defensivsysteme (flugabwehr) zum schutz des landes und der zivilbevölkerung und trainingssysteme (pc7,9,21) weniger als kriegwaffen. auch wenn die waffen an stabile staaten gehen habe ich kein problem. in kriegsländer zu exportieren finde ich aber definitiv falsch. diese statistik sagt aber nichts aus und versucht lediglich, etwas zu beschönigen und den fokus abzuwenden.
8826
Melden
Zum Kommentar
98
Alpiq übernimmt Mehrheit an finnischem Wasserstoff-Unternehmen

Der Energiekonzern Alpiq baut seine Aktivitäten im Bereich von Wasserstoff aus. Er übernimmt eine Mehrheitsbeteiligung am finnischen Wasserstoffproduzenten P2X Solutions. Die finnische Firma wird weiterhin als eigenständiges Unternehmen weitergeführt.

Zur Story