bedeckt mit Gewittern16°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

20 Franken mehr pro Kunde: Postfinance will Gebühren erhöhen

08.06.2018, 05:3208.06.2018, 06:20

Die Postfinance will ihre Ertragslage mit höheren Kunden-Gebühren verbessern. Das Tochterunternehmen der Post plant nach Angaben seines Chefs Aufschläge in der Dimension von total gegen 50 Millionen Franken. Das wären im Schnitt gegen 20 Franken mehr pro Kunde.

«Wir sparen nicht nur beim Personal, wir sehen uns auch gezwungen, Gebührenerhöhungen vorzunehmen», sagte Postfinance-Chef Hansruedi Köng in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» vom Freitag. Auf die Frage, ob die Gebührenerhöhung so viel einbringen soll wie die angekündigten Personalkürzungen – also rund 50 Millionen Franken – sagte er: «Das wird sicherlich in dieser Dimension sein».

Postfinance-CEO Hansruedi Köng
Postfinance-CEO Hansruedi KöngBild: KEYSTONE

Postfinance zählt rund 2.5 Millionen Kunden. Welche Produkte teurer werden, und ob auch die Gratis-Konti davon betroffen sind, sagte Köng nicht. Die genauen Pläne will die Bank «im dritten oder vierten Quartal» bekannt geben.

Keine Dividende

Den Sparkurs von Postfinance zu spüren bekommen soll auch die Eigentümerin, die Post. «Für das laufende Geschäftsjahr und die darauf folgenden Jahre rechne ich damit, dass die Dividende ausfallen wird», sagte Köng weiter. Man könne nicht Stellen im geplanten Ausmass abbauen und gleichzeitig eine Dividende an den Eigner auszahlen.

Postfinance reichte im abgelaufenen Geschäftsjahr ihren Bilanzgewinn von 136 Millionen Franken als Dividende an die Post weiter. Das Mutterunternehmen wiederum lieferte im letzten Jahr 200 Millionen Franken als Dividende beim Bund ab.

Postfinance hatte am Dienstag aus Kostengründen den Abbau von bis zu 500 Vollzeitstellen bis Ende 2020 bekanntgegeben. Der Post-Tochter im Bankengeschäft machen laut eigenen Angaben unter anderem wegen den Niedrigzinsen gesunkene Einnahmen und gesetzliche Regulierungen zu schaffen. (sda)

Geld? Bankomat!

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P. D.
08.06.2018 07:00registriert Oktober 2015
Hoi Postfinance

Was denkt Ihr, wieso Ihr 2.5 Millionen Kunden habt ? Ich will es gerne wieder mal in Erinnerung rufen. Nein, nicht weil Ihr die Farbe gelb habt und auch nicht wegen der Postautos.
Weil ihr bis vor ein paar Jahren alles gratis angeboten habt. Im Moment drücke ich einen 5er ab. Und jetzt gehts also wieder rauf ?
Wegen 50 Millionen verärgert Ihr alle Kunden und verpasst euch notabene das gleiche schlechte Image wie die Grossbanken es haben.

Eure Entscheidung
894
Melden
Zum Kommentar
avatar
govolbeat
08.06.2018 09:01registriert Dezember 2016
Ich bin seit über 30 Jahren Kunde von PF. Habe bis jetzt eigentlich nichts gross zu meckern gehabt, auch bei der Software-Umstellung gab es bei mir keine Probleme.

Früher hat PF gezeigt, dass es auch ohne grosse Gebührenabzockerei geht. Heute bezahle ich 60.-- pro Jahr für die Kontoführung, was bedeutend mehr ist als z. Bsp. bei einer Kantonalbank. Habe ich bis jetzt geschluckt, da mir der Aufwand für die Wechslerei zu gross war. Wenn jetzt PF nochmals aufschlägt, dann bin ich aber subito weg und löse alle meine Konten auf. Habe keinen Bock, das Doppelte für die Kontoführung zu bezahlen...
702
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ökonometriker
08.06.2018 07:19registriert Januar 2017
Zuerst sich von einem indischen Software-Unternehmen hunderte von Millionen abzocken lassen und nachher Leute entlassen und Kunden zahlen lassen.
Sorry Jungs, aber wenn das kommt, saldier' ich.
412
Melden
Zum Kommentar
21
Seit heute wird an der zweiten Gotthard-Röhre in Göschenen gebohrt

Für den Bau des neuen Gotthard-Strassentunnels hat am Donnerstag in Göschenen UR eine erste Tunnelbohrmaschine (TBM) den Betrieb aufgenommen. Beim Ausbruch des 16.9 Kilometer langen Bauwerks kommen drei weitere solcher Maschinen zum Einsatz.

Zur Story