Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Gewinner und Verlierer der Feriensaison 2016.
karte: watson

Dramatische Verschiebungen nach Terrorwelle: Hier (und hier nicht) buchen die Schweizer ihre Sommerferien



Die jüngsten Anschläge auf touristische Ziele in der Türkei, Ägypten und Tunesien führen zu dramatischen Verschiebungen, wo die Schweizer ihre Sommerferien planen.

«Bei den Buchungen für Ägypten, Tunesien und die Türkei sehen wir im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang im hohen zweistelligen Bereich», erklärt Anja Dobes, Sprecherin des Reiseveranstalters Hotelplan Suisse. Ägypten etwa sei um die Hälfte eingebrochen, die Türkei um rund 40 Prozent. Auch Tunesien leide unter einem starken Nachfragerückgang.

Ähnlich klngt es bei Branchenprimus Kuoni: «Die Nachfrage für Badeferien in Ägypten und Tunesien ist schwach und in der Türkei zurückhaltend», sagt Sprecher Marcel Schlatter. Die Lage in den betroffenen Regionen ist verzweifelt, wie diese Reportage aus Hurghada am Roten Meer eindrücklich aufzeigt.

 SAMSUNG DIGITAL CAMERA

Leerer Hotelstrand im ägyptischen Badeort Hurghada (23.03.2016). bild: el-qamar

«Für die Sommersaison findet eine Verlagerung nach Spanien statt.»

Anja Dobes, Hotelplan Suisse

Bereits zeichnen sich die grossen Ausweichbewegungen ab: «Wir stellen ganz allgemein eine verstärkte Buchungsnachfrage in Richtung westliches Mittelmeer fest, das heisst Balearische und Kanarische Inseln, Italien und Portugal», so Schlatter. Die bisherigen Reservationen würden bei Kuoni folgende Rangliste ergeben:

  1. Mallorca
  2. Kreta
  3. Gran Canaria
  4. Zypern
  5. Kroatien
  6. Fuerteventura
  7. Algarve
  8. Sardinien

Hotelplan Suisse registriert dieselbe Dyamik: «Für die Sommersaison findet unter anderem eine Verlagerung nach Spanien statt, sowohl bei den Buchungen auf dem Festland als auch auf den Inseln sehen wir ein Vorjahresplus im einstelligen Prozentbereich», heisst es bei dem Ferienveranstalter.

MALLORCA, SPAIN - JULY 13:  Tourist sunbathe at Magaluf beach on July 13, 2014 in Mallorca, Spain. Magaluf is one of the Britain's favorite holiday destinations popular with sun, beach and clubbers alike.  (Photo by David Ramos/Getty Images)

Mallorca kann sich 2016 auf eine Rekordsaison einstellen.
Bild: Getty Images Europe

Ebenfalls grosser Beliebtheit würden sich die griechischen Mittelmeerinseln erfreuen, mit Ausnahme von Kos und Rhodos, die mit der Flüchtlingskrise assoziiert werden. In der Tendenz scheinen die Schweizer in der Nähe zu bleiben. Neben Spanien und Griechenland verzeichnen die Reiseanbieter auch viele Buchungen für Italien, Südfrankreich, Österreich sowie für skandinavische Länder.

epa05223152 Unidentified tourists are seen taking a photo outside the Cathedral of Havana, in Havana, Cuba, 20 March 2016. US President Barack Obama, will arrrive for an official visit to Cuba from 20 to 22 March 2016, the first US president to visit since Calvin Coolidge 88 years ago, following the restoration of the normalization of diplomatic relations.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Touristen in der kubanischen Hauptstadt Havanna. Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

Auch auf der Langstrecke gibt es einen neuen Renner: «Auf Kuba findet ein regelrechter Run statt, natürlich auch vor dem Hintergrund der jüngsten politischen Öffnung», so Hotelplan-Sprecherin Dobes. Weiter würden Mauritius, die Dominikanische Republik und Madagaskar eine gute Nachfrage verzeichnen. Bei Kuoni stehen die Malediven, die USA, Kanada, Thailand, Südamerika sowie Kreuzfahrten hoch im Kurs.

Wo machst du diesen Sommer Ferien?

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Bundesrat beschliesst neue Corona-Massnahmen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel