Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former UBS banker Bradley Birkenfeld leaves the Fort Lauderdale, Fla. federal court building Friday, Aug. 21, 2009 in Fort Lauderdale Fla. after being sentenced to 40 months in federal prison.  (AP Photo/J Pat Carter)

Bild: AP

Schwarzgeld, Priester und Pornostars – die verrückte Welt von UBS-Verräter Birkenfeld

Er brachte das Schweizer Bankgeheimnis ins Bröckeln: Bradley Birkenfeld. Dafür erhielt er von den US-Behörden eine Millionenbelohnung. Wie er heute lebt, erzählt er gerne. 



Bradley Birkenfeld war im Streit zwischen der US-Justiz und der UBS eine zwiespältige Schlüsselfigur: Zwar brauchte das US-Justizministerium seine Informationen, um aufzuzeigen, wie die Bank amerikanischen Kunden half, Gelder verstecken. 

Gleichzeitig wiesen die US-Ermittler Birkenfeld aber auch nach, dass er vor seinem Gang zu den US-Behörden versucht hatte, sich und seine Schäfchen in Liechtenstein ins Trockene zu bringen. Dafür wurde er 2009 relativ hart bestraft: 40 Monate Haft sprach der Richter. 

2012 kam Birkenfeld nach guter Führung frei und nahm eine Rekordbelohnung für seine Whistleblower-Dienste entgegen: 104 Millionen Dollar sprachen ihm die Behörden zu.

Seither lässt sich der 52-jährige Ex-Banker gerne als amerikanischer Held feiern. Auf LinkedIn schreibt Birkenfeld über sich selber: «Im Alleingang habe ich den grössten Steuerbetrug in der Geschichte der USA aufgedeckt.»

FILE - This undated handout photo released by the National Whistleblowers Center, shows former UBS employee Bradley Birkenfeld.  Birkenfeld, the imprisoned ex-Swiss banker credited with exposing widespread tax evasion at Swiss bank UBS AG is seeking clemency from President Barack Obama, his attorneys said Wednesday, April 14, 2010.  (AP Photo/National Whistleblowers Center, File)

Bradley Birkenfeld in jüngeren Jahren (Zeitpunkt der Aufnahme unklar). Bild: AP National Whistleblowers Center

Heute lebt Birkenfeld in Malta und berät nach eigenen Angaben Finanzbehörden und Regierungen in aller Welt. Geblieben ist sein Hang zum grossen Auftritt. In der «Bild»-Zeitung erzählt er jetzt von seinem neuen Leben in Malta – und auch aus seinem alten Leben als Banker hat er ein paar Müsterchen parat.

Bradley Birkenfeld über ...

... seine Belohnung 

«Es waren 75'816'958 Dollar und 40 Cent. Das war schon geil, gebe ich zu. […] Eigentlich waren es sogar 104 Millionen, aber die Steuerbehörde bediente sich sofort, zog die Steuer ab. Sie wissen ja: Nur zwei Dinge sind für ewig, der Tod und die Steuern ... »

... die schrägsten Begegnungen als Banker

«Einmal tauchten zwei Priester aus dem Vatikan auf und hoben 100'000 Dollar von einem Nummernkonto ab. Keine Ahnung, wofür. [...] Im Tschad zeigte mir ein Kunde sogar eine pechschwarze 100-Dollar-Note und erklärte mir: So werden korrupte Diktatoren und Attentäter in Afrika bezahlt. Ist der Job getan, bekommt der Auftragnehmer eine Chemikalie, um die Farbe auszuwaschen.»

... den Pornostar mit dem enthaupteten Bären

«Bei einem Kurztrip auf die Antillen traf ich eine kurvige Blondine, die sich als Pornodarstellerin entpuppte. [...] Wenig später kam sie in meine Wohnung nach Genf, in der Hand einen rosa Koffer und einen riesigen Teddybären. Sie bat mich um ein Sägemesser, enthauptete den Bären – und es fielen 300'000 Dollar Bargeld heraus.»

... seine Distanzierung von der UBS

[Die UBS wollte] ... sich von den eigenen US-Geschäften distanzieren, für die sie mich bezahlten. Ein interner Vermerk besagte, man habe unsere Nordamerika-Abteilung darauf hingewiesen, dass Anwerbung von US-Kunden in den USA verboten seien. Ich dachte nur, die verarschen mich. Denn genau dafür hatten sie uns die ganze Zeit bezahlt!»

... seine Wandlung zum Whistleblower

«Ja, ich wurde zum Whistleblower, versorgte mich mit Material. [...] Ich nannte denen [der US-Justiz] Namen und Kontonummern, habe das ganze Prinzip der UBS-Geschäfte offengelegt.»

... seine Ratschläge an andere Whistleblower

«Sammelt früh und viele Akten! Nehmt Euch einen guten Anwalt mit Erfahrung und eine regierungsferne Hilfsorganisation! Traut keinem Staatsanwalt oder Politiker! Und gebt nicht auf, bis Ihr Euren gerechten Anteil habt! Dann feiert, bis der Arzt kommt.»

(mlu)

Und jetzt zu den wichtigen Sachen im Leben: 10 komische Dinge, die jeder tut

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

«Wir hätten Messi im Sommer besser verkauft»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

WEF, Ski, Tod: Die Schweizer Corona-Strategie verkommt zum Irrweg

Möglichst viel Gesundheitsschutz bei möglichst wenig Schaden für die Wirtschaft: So wollte der Bundesrat durch den Corona-Winter kommen. Jetzt zeigt sich: Das funktioniert nicht.

Die Schweiz versteht sich als Sonderfall. Wir sind anders als die Anderen. Für viele heisst das: Wir sind besser. Im Gegensatz zu den Anderen haben wir alles im Griff. Das gilt auch für die zweite Corona-Welle. Okay, im Oktober gingen die Fallzahlen ab wie eine Rakete. In Rekordzeit wurden wir im globalen Vergleich von Musterschülern zu Problemkindern.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Dennoch hat der Bundesrat nicht den Kopf verloren. Während praktisch alle Länder um uns in einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel