Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUM RUECKGANG VON UMSATZ UND GEWINN BEIM AGRARCHEMIEKONZERN SYNGENTA STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Ein Feld mit jungen Pflanzen und einem Schild mit dem Logo von Syngenta aufgenommen am Sonntag, 4. Mai 2014, bei Baltenswil. Syngenta ist weltweit einer der grossten Konzerne im Agrargeschaeft und der erste, der sich ausschliesslich auf diesen Wirtschaftssektor konzentriert. Das Unternehmen ist in der Sparte Pflanzenschutz (Syngenta Crop Protection) Marktfuehrer und in der Sparte

Ist Syngenta bald in chinesischer Hand? Bild: KEYSTONE

Chinesischer Gigant darf Basler Chemiekonzern Syngenta schlucken



Die chinesische Firma ChemChina darf den Basler Agrochemiekonzern Syngenta übernehmen. Die US-Behörde Committee on Foreign Investment in the United States (CFIUS) hat den 43-Milliarden-Dollar-Deal freigegeben.

Die Transaktion soll bis Ende Jahr abgeschlossen werden, wie Syngenta am Montag mitteilte. Noch ist der Weg für die Übernahme allerdings nicht ganz frei. Zahlreiche Regulatorische Behörden weltweit müssen ihre kartellrechtliche Prüfung noch abschliessen, wie Syngenta in einer Mitteilung am Montag festhält.

Chinesen im Vormarsch 

ChemChina hat im Januar schon den deutschen Spezialmaschinenbauer KraussMaffei für 925 Millionen Euro übernommen. Vor knapp einem Jahr hatte ChemChina auch die traditionsreiche italienische Reifenfirma Pirelli für mehr als sieben Milliarden Euro gekauft. Nach eigenen Angaben hat ChemChina 140'000 Mitarbeiter.

Mit dem Kauf von Syngenta wird ChemChina zu einem wichtigen Mitspieler der Agrochemie-Branche weltweit. Gelingt die Transaktion, wäre dies die bisher grösste chinesische Übernahme im Ausland. Der Kauf ist auch ein wichtiger Schritt in der Strategie Chinas, die Entwicklung seiner Landwirtschaft durch moderne Methoden wie Biotechnologie und eine Konsolidierung der Branche voranzubringen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Sechs neue Fälle im Kanton Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Zwei Frauen in Kärnten getötet

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Robert K. 22.08.2016 10:26
    Highlight Highlight Es ist für mich unverständlich, wie leichtfertig wichtiges Know-how verkauft wird.
  • #1A 22.08.2016 08:54
    Highlight Highlight Kann mir mal jemand erklären warum immer diese usa das absegnen muss??? Warum müsden sie das entscheiden?
  • Stefanie16 22.08.2016 08:33
    Highlight Highlight Bravo! Toll, dass die Chinesen Syngenta kaufen dürfen. Das haben sie gut gemacht, Herr Demare! Darf man noch erfahren, wem das ausser Ihnen, ein paar Grossaktionären, Verwaltungsräten und den Chinesen noch etwas bringt? - Vielleicht den Mitarbeitern oder dem Standort Basel in den nächsten 20 Jahren?
    • Stefanie16 22.08.2016 13:25
      Highlight Highlight @jaing: Sind Sie VR bei Syngenta? "Sie gehen davon aus..." Wissen Sie es? Warum plaudern Sie im genau gleichen Jargon wie die Manager? Was kriegt Delmare fpr den Deal? 100 Millionen oder 200 Millionen, ehe er in Rente geht? Warum soll eine gute Firma plötzlich nicht mehr gut funktionieren? Oder anders gefragt: Warum kauft Syngenta nicht die Chinesen? Ich finde das kriminell, was hier abgeht.
    • Stefanie16 22.08.2016 20:41
      Highlight Highlight Syngenta könnte sich doch die 21 Milliarden Gewinn der Nationalbank borgen und auf Shoppingtour gehen. Oder stecken Sie auch dort dahinter, jaing???

Radio- und TV-Gebühren: Serafe verschickt pro Monat 5000 falsche Rechnungen an Haushalte

Die Serafe AG, die Billag-Nachfolgerin, treibt die Radio- und TV-Gebühren ein und wird nach wie vor mit Reklamationen überhäuft.

Mit ihrer Tätigkeit wird die Serafe AG nie einen Beliebtheitspreis gewinnen: Das Unternehmen erhebt die Radio- und TV-Gebühr, die seit Anfang 2019 jeder Haushalt entrichten muss egal, ob darin ein Radio, ein Fernseher oder ein anderes Empfangsgerät steht.

Die Serafe zieht den Unmut vieler Gebührenzahler aber auch aus einem anderen Grund auf sich: Nach wie vor verschickt die Billag-Nachfolgerin scharenweise fehlerhafte Rechnungen. Manchmal figurieren darauf zum Beispiel Personen, die zwar im …

Artikel lesen
Link zum Artikel