DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sieht futuristisch aus, gibt es aber schon: die Dubai Mall. bild: shutterstock

Einkaufen im Supermarkt der Zukunft wird wunderbar! Dank dieser 8 Innovationen

Präsentiert von

Markenlogo

Das Schweizer Konsumentenverhalten befindet sich im Wandel: Der klassische Detailhandel leidet – unter dem Druck von Discountern, unter dem Druck des starken Frankens, vor allem aber unter dem Druck von Online-Shopping-Portalen, die es ermöglichen, bequem von zuhause aus einzukaufen.

Was aber muss der Supermarkt der Zukunft bieten, damit Kunden bereit sind, auf die Bequemlichkeiten von Online-Shopping zu verzichten? Er muss die existierenden Nachteile minimieren und die Vorteile maximieren – und im besten Fall einen zusätzlichen Mehrwert bieten.

Wir stellen uns das in etwa so vor:

Gratis von zuhause abgeholt werden – vom selbstfahrenden Auto

Wieso sich mühselig in den Supermarkt quälen, wenn man doch bequem zuhause online-shoppen kann? Das Argument zieht – und die Supermärkte der Zukunft müssen darauf eine Antwort geben: zum Beispiel mit einer Flotte von unbemannten Hol- und Bring-Shuttles.

Selbstfahrende, umweltschonende Autos sind bereits jetzt Realität – und der Supermarkt der Zukunft hofiert damit seine Kunden. Diese werden bequem vor den Eingang kutschiert. Mühseliges Parkplatzsuchen entfällt. Nach dem Einkaufen bringt der Shuttle die schweren Tüten samt Gast wieder nach Hause. Die Fahrspesen entfallen je nach Höhe des Einkaufsbetrages.

Einen Teil des Stroms für die diversen Elektromobile produziert der Supermarkt der Zukunft selbst. Auf dem bisher ungenutzten Dach. Mit Solarzellen.

Bild

Mit Unterhaltungsangeboten wird der Aufenthalt im selbstfahrenden Auto eine kurzweilige Angelegenheit. Bild: shutterstock

Bild

Selbstverständlich darf auch ein Verwöhnprogramm nicht fehlen. bild: shutterstock

Gleich geht's weiter mit den Einkaufsvisionen, vorher ein kurzer Hinweis:

Auch wir machen uns Gedanken um die Zukunft!
Wenn Supermärkte immer superer werden und Angebote immer gleicher. Wenn Regale immer voller werden und Portemonnaies immer leerer. Dann ist es Zeit für eine neue Zeit. Wir sind die Kinder einer neuen Zeit. Wir wissen, was wir wollen. Und wo wir es bekommen. Wir sind die ALDI-Kinder!
Mehr Infos unter ich-bin-ein-aldi-kind.ch
Promo Bild

Und jetzt wird weiter geträumt ...

Der Supermarkt der Zukunft: Eine riesige Frischetheke

Der Supermarkt der Zukunft ist ein Fest für die Sinne – und er spielt seine Vorteile gegenüber dem Online-Anbieter gnadenlos aus: Den 15-Kilo-Sack Hundefutter wird man im Supermarkt der Zukunft deshalb nicht mehr im Ladenlokal finden. Ebenso das sperrige Klopapier. Diese Produkte braucht der Kunde nicht anzufassen, zu riechen oder zu sehen. Sie werden ins Lager verbannt. 

Dafür bleibt mehr Platz für attraktiv präsentierte Frischprodukte. Obst, Gemüse und Fleisch sind hochwertig und wenn immer möglich von Herstellern aus der Region, denn laut Joanne Denney-Finch, CEO des Marktforschungsunternehmens IGD, ist die Schweiz: «das Epizentrum der Nachfrage nach lokalen und biologischen Nahrungsmitteln.» 

Bild

Marktfeeling in einem Supermarkt – eine Möglichkeit, den Kunden das Wasser im Mund zusammen laufen zu lassen. bild: shutterstock

Weniger ist mehr

Selbstverständlich bietet der Supermarkt der Zukunft noch immer den 15-Kilo-Sack Hundefutter an – er befindet sich aber nicht mehr in der Auslage, sondern im Lager. Genauso wie die 150 Büchsen Tomatensauce. Was? Die Tomatensauce findet man auch nicht mehr im Ladenlokal? Doch! Aber nur noch genau ein Exemplar.

Der Supermarkt der Zukunft präsentiert nur noch ein Ausstellungsobjekt. Wieso auch mehr Platz verschwenden? Eingekauft wird die Tomatensauce, indem man sie per Tablet oder Smartphone einscannt. Zum realen Warenkorb mit Frischprodukten gesellt sich ein virtueller Warenkorb, welcher im platzoptimierten Lager für den Kunden zusammengestellt und am Ende seines Besuches ausgehändigt wird. Ein weiterer Vorteil: Der Kunde muss ausser den Frischprodukten keine schweren Dinge mehr durch den Laden manövrieren. 

Tatsächlich gibt es mit der US-Firma Hointer bereits ein Unternehmen, das auf dieses Ein-Produkte-System setzt.

Bild

Ladenansicht eines Hointer-Shops. Präsentiert wird nur gerade ein Exemplar jedes Produktes. Wer eine Hose anprobieren will, erhält in der Umkleidekabine seine Grösse. bild: hointer.com

Augmented Reality

Unter Augmented Reality vesteht man, Zitat Wikipedia, die «computerunterstützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung».

Im Supermarkt der Zukunft lassen sich so nicht nur zusätzliche Informationen zu den Produkten einblenden, der Kunde kann im Ladenlabyrinth auch zum gewünschten Produkt geführt oder über Aktionen oder Herstellungsverfahren informiert werden. Dies geschieht über eine App auf dem eigenen Smartphone, auf dem Bildschirm des Tablets am Einkaufswägeli oder direkt auf der Vitrine der Frischetheke.

Bild

Wo sind nochmals die Frühstücksflocken? Dank Augmented Reality findest du sie bestimmt. bild: shutterstock

Der Einkaufsroboter, dein Freund und Helfer

Findet der Kunde trotz Augmented Reality sein gewünschtes Produkt trotzdem nicht, hilft der allzeit bereite Einkaufsroboter. Wenn nötig, trägt dieser am Ende auch die schweren Einkaufstüten zum Shuttle.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die US-Firma Boston Dynamics gilt führend im Bereich der Robotik. gif: youtube/boston dynamics

Animiertes GIF GIF abspielen

Ihr «Atlas» meistert unliebsames Gelände, wie auch das Aufheben von Kisten.  gif: youtube/boston dynamics

Individuelle Ernährungsberatung

In amerikanischen Supermärkten stehen bereits heute nicht selten kostenlos nutzbare Blutdruckmessgeräte zur Verfügung. Der Supermarkt der Zukunft baut diesen Gesundheitsservice weiter aus.

Eisenmangel? Calciummangel? Vitaminmangel? Dank eines schnellen medizinischen Check-ups noch vor dem Einkauf werden etwaige gesundheitliche Probleme und Mangelerscheinungen erkannt und eine individuelle Einkaufsempfehlung mit entsprechenden Nahrungsmitteln erstellt. Gut ist, was gut tut.

Bild

Genug Calcium, genug Eisen aber etwas Vitaminmangel – der Supermarkt der Zukunft weiss, was dir gut tut. bild: shutterstock

Passgenaue Kleidung dank 3D-Körperscanner

Hose aussuchen, Umkleide suchen, Hose anziehen – und das alles nur um zu bemerken, dass man sich wieder einmal eine Nummer schlanker eingeschätzt hat. Diesen Spiessrutenlauf umgeht man im Supermarkt der Zukunft mit einem 3D-Körperscanner, der nicht nur die Masse der Kunden, sondern auch die Schnitte der Kleider kennt.

Und war das Personal bis jetzt vor allem verkäuferisch geschult, wird man in Zukunft eher in Richtung Stilberatung gehen – das nämlich kann das Internet noch nicht.

Bild

Die Technik gäbe es bereits: ein 3D-Bodyscanner. bild: shutterstock

Der Supermarkt: Deine Wellness-Oase

Für viele Leute ist Einkaufen mit Stress verbunden – das muss nicht sein. Statt sich ins Getümmel unter die Leute zu werfen, legt sich der geneigte Einkäufer der Zukunft je nach Wunsch auf einen Massagetisch, in eine Sauna, setzt sich in einen Whirlpool oder auf den Hometrainer. Mit Hilfe eines Tabletts erledigt er dann in absoluter Entspannung seine Einkäufe.

Am Ende seines Erholungsprogramms nimmt er die gefüllten Einkaufstaschen in Empfang, die für ihn in der Zwischenzeit im Lager gefüllt wurden. 

Bild

Sie kauft gerade ein. Am Ende ihrer Erholungskur werden ihr ihre Waren übergeben. bild: shutterstock

(tog)

Passend dazu: Onlineshopping – Vorstellung vs. Realität

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden hält an Waffendeal mit VAE fest

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mobility setzt auf Elektroautos und drückt beim Bau von E-Ladestationen aufs Pedal

Das Carsharing-Unternehmen Mobility setzt in Zukunft ganz auf die Elektromobilität und baut dazu ein eigenes Netz von Ladestationen auf. In spätestens drei Jahren sollen die ersten 300 E-Ladestationen im Einsatz sein, wie Mobility am Donnerstag schreibt.

Bis im Jahr 2030 will Mobility die gesamte Fahrzeugflotte mit den rund 3'000 Autos an den über 1'500 Standorten elektrifizieren. Das hatte das Unternehmen bereits vergangenen Sommer angekündigt. Die höchste Hürde auf dem Weg dahin sei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel