Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Mieten in der Schweiz steigen weiter – vor allem in Zürich



Die Angebotsmieten für Wohnungen in der Schweiz sind im Juni angestiegen. Besonders in Zürich wurden die Mieten teurer, während das Espace Mittelland, die Ostschweiz und die Genferseeregion weitere Rückgänge verzeichneten.

Schweizweit haben die Angebotsmieten im Juni nach dem Rückgang im Mai um 2 Prozent zugelegt, wie der am Dienstag publizierte Swiss Real Estate Offer Index zeigt. Der Index wird monatlich von ImmoScout24 in Zusammenarbeit mit dem Immobilienunternehmen IAZI erhoben.

Flat viewing in Zurich, Switzerland, pictured in November 2010. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Wohnungsbesichtigung in Zuerich im November 2010. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Eine Wohnungsbesichtigung in Zürich (vorderes Ende der Schlange …) Bild: KEYSTONE

Damit halte der Aufwärtstrend bei den Mieten nach der kurzen Verschnaufpause im Mai an, heisst es in der Mitteilung dazu. Die Entwicklung sei zum Teil auch durch den Hauptumzugstermin Ende Juni begünstigt worden.

Teure Wohnungen in Zürich

Der Treiber des Mietanstiegs war das Plus von 1.8 Prozent im hochpreisigen Zürich. Während für eine hundert Quadratmeter grosse Wohnung in der Schweiz im Juni durchschnittlich eine Miete von 2'210 Franken verlangt wurde, lagen die Mieten in Zürich mit 2'700 Franken an der Spitze. Vergleichbare Objekte in der Ostschweiz kosteten nur rund 1'840 Franken Miete pro Monat.

Die Angebotspreise für Einfamilienhäuser sind in der Schweiz im Juni leicht gesunken. In der Jahresbetrachtung zeigt sich aber ein Rückgang von 3.1 Prozent. Derzeit kostet ein Quadratmeter Einfamilienhaus in der Schweiz durchschnittlich 6'174 Franken. Das sind 200 Franken weniger als noch vor einem Jahr.

Bei den Eigentumswohnungen sind die Quadratmeter-Preise mit 7'000 Franken im letzten halben Jahr stabil geblieben. Blickt man allerdings ein Jahr zurück, dann ergibt sich auch da ein Rückgang um 4.1 Prozent. Die Dynamik am Markt für Wohneigentum habe sich mit der Erwartung auf leicht steigende Zinsen etwas verlangsamt, heisst es. (sda/awp)

Du lebst WG-tarisch? Dann kennst diese 10 Mitbewohner-Typen

Play Icon

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 04.07.2018 06:33
    Highlight Highlight Wohnungsknappheit in den Metropolen: Auch eine Folge der Personenfreizügigkeit!

    Die Wohnungsknappheit in den Metropolen ist auch das Resultat der Personenfreizügigkeit. Die aus dem Ausland zuziehenden Arbeitskräfte suchen sich primär eine Wohnung in einer Metrop.. Diese zusätzliche Nachfrage ist eine wichtige Ursache der Verknappung des Wohnungsangebots und der gestiegenen Wohnungsmieten. Lassen wir doch die Mietpreise ansteigen bis auch der Hinterste und Letzte einsieht, dass das Siedlungsgebiet in den Metropolen knapp ist und nicht alles und jedes in den Metropolen der CH stattfinden muss.
  • RatioRegat 03.07.2018 12:58
    Highlight Highlight Wir sollten bei den nächsten Wahlen nicht vergessen, dass die Bürgerlichen das Mietrecht vermieterfreundlicher gestalten wollen und damit noch höhere Mieten zulassen wollen.
    • Hierundjetzt 03.07.2018 13:26
      Highlight Highlight Miete regelt sich nach Angebot und Nachfrage.

      Oder seit wann zahlt man in Delsberg für eine neue 4Zi mehr als 1‘000.-? 🤔
    • RatioRegat 03.07.2018 14:39
      Highlight Highlight Gemäss geltendem Gesetz regelt sich die Miete gerade nicht nach Angebot und Nachfrage, es gilt grundsätzlich vielmehr das Prinzip der Kostenmiete. Der zulässige Profit ist gesetzlich festgeschrieben und darf - zumindest theoretisch - nicht überschritten werden.
    • Don Alejandro 03.07.2018 14:45
      Highlight Highlight Toller Trost, wenn du deine gewohnte Umgebung aufgrund von Marktpreisen verlassen musst.
    Weitere Antworten anzeigen
  • dnsd 03.07.2018 10:35
    Highlight Highlight Solange in Zürich noch tausende Leute mit 20 Jahre alten Mietverträgen in günstigen Wohnung hausen, werden diese nie auf den Markt kommen und somit das Angebot künstlich limitieren. Geringes Angebot und hohe Nachfrage führt zu hohen Preisen.

    • ingmarbergman 03.07.2018 11:10
      Highlight Highlight hä? das macht null sinn.. die Leute die alte Mietverträge haben, drücken den Schnitt. Deshalb ist eine 4,5-Zi-Wohnung in Zürich im Schnitt etwa 2000.-
      Wenn jetzt alle Leute mit solchen Verträgen ausziehen würden, würden einfach die Mieten erhöht. Dann zahlen im Schnitt alle noch mehr.

      Angebot und Nachfrage stimmen nicht, da hast du Recht. Aber das kannst du nicht den Leuten vorwerfen die schon 10 Jahre in einer Wohnung sind. Die Leute wohnen ja nicht in der Wohnung, weil sie das Angebot limitieren wollen, sondern weil sie irgendwo wohnen müssen/wollen.
    • Ruffy 03.07.2018 13:36
      Highlight Highlight @ingmarbergmann: Es handelt sich um den Schnitt der Angebotsmieten. Die von dir genannten Verträge drücken keineswegs den Schnitt.

      Der Komentar zeigt das Problem hier gut. Keine Ahnung was man kommentiert, hauptsache Vermieter = Böse und man hat nur herzchen.

      Dnsd hat absolut recht, würden die alten wohnungen frei wären deren angebotsmieten tiefer (wenn auch höher als das was deren aktuellen mieter zahlen) und der schnitt würde sinken. Ist keine Lösung aber nur weil ihr der thematik nicht folgen könnt ist er noch lange nicht im unrecht.
    • dnsd 03.07.2018 14:51
      Highlight Highlight @ruffy: Danke.

      @axantas: Geniesse deine Wohnung... Du verhälst dich genau so wie man es erwartet und ich würde es genauso tun. Das ändert nichts daran, dass die Politik auf diese Weise den Markt blockiert. Die kleine Menge an Wohnungen die auf den Markt kommt, trifft sobauf eine riesige Nachfrage.
  • DerSimu 03.07.2018 09:51
    Highlight Highlight Solange die Löhne auch stiegen, wäre das ja kein Problem. Da dies nicht wirklich der Fall ist, sollte die Politik hier nun den Hebel ansetzen. Es kann nicht sein, dass ich für eine 1 1/2-Zimmerwohnung in Bern CHF 1750.-- (ohne Nebenkosten) bezahlen muss. Bzw. müsste, habe die Wohnung natürlich dann nicht genommen.
    • c_meier 03.07.2018 10:55
      Highlight Highlight war das ein Neubau? ist extrem teuer für Bern und 1.5 Zimmer... evt sehr gross bzw. ein Loft?
    • Ruffy 03.07.2018 10:56
      Highlight Highlight Da hast du die Lösung ja sebst gegeben, nämlich die Wohnung nicht mieten. Man kann auch mal länger suchen um eine günstige Wohnung zu finden oder etwas ausserhalb Wohnen. Die Arbeitswege in der Schweiz sind immer noch ein Witz Gegenüber dem Rest der Welt und der ÖV ist fast überall top ausgebaut. Angebot und Nachfrage ist das Zauberwort. Wenn nicht jeder so gierig auf die Wohnungen im Zentrum wäre wo die Anzahl begrenzt ist wären die Mieten auch nicht so hoch. Werden diese künstlich gedeckelt sinken einfach die investitionen und das Angebot nimt noch weniger zu.
    • Hierundjetzt 03.07.2018 12:05
      Highlight Highlight Simu: Tscharnergut soll auch ganz schön sein. Oder Kleefeld 🤪

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article