Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Schweizer Werbungen sind sexistisch

Die Schweizerische Lauterkeitskommission hat auch im vergangenen Jahr über Werbungen gerichtet. Vielfach stand dabei der Sexismus-Vorwurf im Raum.



Wer eine Werbung unfair findet, kann sich seit 50 Jahren an die Schweizerische Lauterkeitskommission wenden. Im letzten Jahr hat die Organisation 82 Beschwerden behandelt. Der häufigste Kritikpunkt: Sexismus.

In der Slideshow findest du acht Werbungen, die als sexistisch kritisiert wurden. Die Lauterkeitskommission gab den Beschwerdeführern in der Hälfte der Fälle recht. Hättest du auch so entschieden?

Sind diese 8 Werbungen sexistisch?

Umfrage

Wie viele der acht Werbungen fandest du sexistisch?

  • Abstimmen

3,353

  • Keine41%
  • 1 bis 426%
  • Die Hälfte15%
  • 5 bis 711%
  • Alle6%

«Wer föhnt sich schon die Schamhaare!?!»

abspielen

Video: watson/Helene Obrist, Emily Engkent

24 krass sexistische Werbungen, die tatsächlich mal gedruckt wurden

Das könnte dich auch interessieren:

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

Vorfall in Paris: Autolenker geht auf Blinden los

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

42
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RETO1 16.03.2018 13:19
    Highlight Highlight was ist eigentlich an Sexismus schlecht?
    gar nix
    von mir aus noch viel mehr davon
  • BeWi 16.03.2018 10:01
    Highlight Highlight Wenn ein weibliches nacktes Wesen (in den meisten Fällen wohl ein Mensch..) für irgend etwas Werbung macht, hat dieses Wesen mit 99% Sicherheit etwas dafür bekommen, ich gehe davon aus, dass dies in den meisten Fällen Geld, Money, Cash, Bucks, Chlütter etc. war. Das männliche Wesen (in den meisten Fällen auch ein Mensch..) wird mittels seiner Triebe "eingefangen" und soll also wegen der Nackedei das "auf was immer diese sitzt.." kaufen. Also wird doch ganz klar das männliche Wesen sexistisch unterdrückt und nicht das Weibliche.. PS: Ich schreibe nicht mehr "Mann" / "Frau", zu gefährlich...
  • Asan 16.03.2018 09:43
    Highlight Highlight Ich muss sagen das ich bei vielen Werbungen das Problem sehen kann. Jedoch weniger aus sexistischer Sicht, das Problem liegt m.M.n bei der Intention mit nakter Haut oder aufreizenden Posen für Dinge zu Werben zu denen sie halt einfach wenig bis gar keinen Bezug hat. Wenn so für Parfüm, Mode o.ä. geworben wird sehe ich kein Problem. Aber wieso muss man für eine Benzinwerbung mit einer schönen Frau oder bei einem Online Shop mit einem Oberkörperfreien Mann werben, dass hat doch nichts mit der Werbebotschaft zu tun und ist einfach billig und unkreativ.
  • DerSeher 16.03.2018 00:06
    Highlight Highlight Remember IWC
    Benutzer Bild
  • Nelson Muntz 15.03.2018 23:11
    Highlight Highlight Sie wirbt ja nur für Gerätebenzin, keine Schmiermittel...dann wärs schon sexistisch 🤣
    • EvilBetty 16.03.2018 08:12
      Highlight Highlight Eben genau nicht, dann hätte es ja einen Bezug 😂
  • Knety 15.03.2018 20:21
    Highlight Highlight Wir sind auf dem Weg in eine ganz prüde Zeit.
  • andrew1 15.03.2018 19:26
    Highlight Highlight In den 70 er jahren waren viele Frauen oben ohne in den Badis um ihre Freiheiten zu demonstrieren. Heute geht es wieder zurück ins mittelalter. Ist da etwas Neid mit dabei auf die Attraktiven Frauen in der Werbung weil man auch gerne dort stehen würde um bewundert zu werden? Ist mir doch Pipegal wenn ein Mann mit nacktem oberkörper für ein Parfum wirbt. Sollte ich mich jetzt da aufregen? Klappt beim besten willen nicht.....
    • Anam.Cara 16.03.2018 08:00
      Highlight Highlight Also, wenn eine Frau oben ohne im See badet, hat das durchaus eine erotische Ausstrahlung - auf eine sehr natürliche Art. Da ich davon ausgehe, dass sich die Frau freiwillig so zeigt, darf ich auch hinsehen. Würde sie es unfreiwillig tun, dann müsste ich hinsehen und intervenieren.
      Oder: geht es denn nicht um Freiwilligkeit und Nafürlichkeit?
      Die Dame auf dem Schmierölfass hat sich hoffentlich freiwillig hin gesetzt und wurde hoffentlich angemessen bezahlt. Die "sex sells" Masche ist in diesem Bild zwar etwas plump inszeniert, aber ich finde es gibt Werbung, die diskriminierender ist....
  • webstübler 15.03.2018 18:40
    Highlight Highlight fyi: auf bild 15 auf der ersten bildstrecke scheint ein fehler im code zu sein (strong). aber toller artikel
    • Daria Wild 15.03.2018 20:58
      Highlight Highlight Danke für den Hinweis, ist korrigiert!
  • Vergugt 15.03.2018 17:22
    Highlight Highlight ...und mal wieder eine Kommentarspalte voll mit vor allem Männern, die Anderen (vor allem Frauen) vorschreiben wollen, wann sie sich angegriffen fühlen dürfen. Realsatire in Reinform :)
    • Arabra 15.03.2018 18:41
      Highlight Highlight Vielleicht sind es die meissten Leute einfach satt, dauernd in allem und jedem Sexismus vorgehalten zu bekommen. Ich habe grossen Respekt vor Frauen, aber alles zu kriminalisieren was Frau als diskriminierung verstehen könnte nervt Tierisch und ist mimosenhaft und zudem sehr unfair. Ich finds lustig und teilweise auch sehr anziehend und deshalb schau ich auf die Werbung. Denn ich sehe gerne schöne Frauen.
    • Max Cherry 15.03.2018 20:00
      Highlight Highlight Wenn du mit dir selber im Reinen bist und von keinem Minderwertigkeitskomplex geplagt, fühlst du dich auch nicht von jeder Nichtigkeit angegriffen. Die Opferrolle muss zuerst im eigenen Kopf abgelegt werden.
    • Tomjumper 15.03.2018 20:14
      Highlight Highlight Hast du die Kommentare oder nur die Überschrift gelesen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Luca Brasi 15.03.2018 17:19
    Highlight Highlight Bild Nr. 5: Das Pinup-Mädel symbolisiert zusammen mit der damaligen Popkultur um die Atombombe lediglich einen 50er Jahre-Lifestyle.
    Also in Italien wären wahrscheinlich die meisten dieser Werbungen nicht verboten. Aber das ist ja auch nicht das Land der prüden Protestanten à la Calvin und Zwingli, die einfach keinen Spass im Leben wollten. Total verklemmt.
    • Luca Brasi 16.03.2018 12:30
      Highlight Highlight In Italien herrscht laut Verfassung Glaubens- und Religionsfreiheit. So gesehen ist jeder Angriff bezüglich Ihres Glaubens nicht gestattet.
      Die katholische Kirche hat einen eigenen Staat namens "Vatikanstadt", der unabhängig von der Republik Italien ist.
      Sie dürfen gerne Italien für vieles kritisieren. Ich mache das ja auch mit dem verstockten lustfeindlichen Protestantismus eines Zwingli oder Calvin.
  • ChiliForever 15.03.2018 16:52
    Highlight Highlight Interessant finde ich übrigens die Bilderstrecke mit den veremintlichen oder tatsächlich diskriminierenden Bildern.

    Als Mann und bezüglich der Bilder, bei denen es um eventuelle Diskriminierung von Männern geht (1x abgelehnt, 1x angenommen) muß ich sagen: Ich kann da nichts Diskrimierendes finden. Ich kann auch nicht erkennen, wie die eventuell nakte oder auf's körperliche reduzierte, werbende Darstellung mit einem Mann Männer sexuell diskrimiert, in beiden Fällen nicht.

    Mir scheint das viel Lärm um Nichts zu sein...
  • Qui-Gon 15.03.2018 16:37
    Highlight Highlight plump und unangebracht. Es muss ja nicht immer gleich sexistisch sein.
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 15.03.2018 16:25
    Highlight Highlight Die Werbung von Siroop fand ich grossartig, als ich sie das erste mal sah habe ich mich köstlich amüsiert.
    Zumindest habe ich mich in meiner "Würde als Mann" in keinster Weise verletzt gefühlt.
  • VERIFIED FVLXIN 15.03.2018 16:19
    Highlight Highlight Immer dieses rum geheule...wir haben 2018 die ganze verkackte Welt ist doch Sexistisch. Kommt mal klar und wacht mal aus eurer Seifenblase von der Perfekten Welt auf!!
    • Firefly 15.03.2018 17:07
      Highlight Highlight Ja und mit dieser Einstellung würden wir noch auf den Bäumen leben.
  • Gringoooo 15.03.2018 16:18
    Highlight Highlight Bin ich für Sexismus?
    --> NEIN!

    Bin ich gegen unnötiges Mimöseln und in allem Sexismus sehen?
    --> JA

    Ein bisschen Humor wird doch noch sein dürfen (vor allem was das 'heisse Gerät' betrifft). Man muss nicht gleich wegen allem #offended sein.
    • Nelson Muntz 15.03.2018 23:14
      Highlight Highlight Generation Shitstorm lässt grüssen... irgendwann ist dann der Samichlaus mit weissem Bart eine Diskriminierung der Senioren und der FussgängERstreifen sexistisch gegen Frauen.
    • Juliet Bravo 15.03.2018 23:29
      Highlight Highlight Wenn auf deine Kosten Witzchen gemacht würden?
    • Anam.Cara 16.03.2018 08:11
      Highlight Highlight Was für Witzchen, Juliet? Ich finde, die ganze Diskussion ist viel zu emotional um überhaupt weiter zu kommen.
      Es ist manchmel nicht offensichtlich, warum genau sich Menschen angegriffen fühlen. Vor allem nicht für Menschen, die im Geist der 68er aufgewachsen sind...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lukakus 15.03.2018 16:15
    Highlight Highlight Die Watson werbung ist sexistisch, wenn die anderen es auch sind. Es wird kein Bezug zu Anja gemacht. Es ist also Werbung für die Zeitung. Im Vordergrund: die Brüste.
    • plop 15.03.2018 19:51
      Highlight Highlight Ja, da war ich auch verwirrt - kannte weder diese Anja noch wusste ich was von einer Brustoperation... Dann kommt einem solche Werbung schräg rein und war mir auch nicht verständlich = schlechte Werbung...
  • coheed 15.03.2018 16:13
    Highlight Highlight Eine sexistische Werbung ist für mich eine Werbung bei dem das beworbene Produkt nichts mit nackten Frauen oder Männern zu tun hat.

    Eine Bikini-Hersteller oder ein Badehose-Hersteller können sozusagen nicht anders werben. Eine Firma die Bohrmaschinen herstellt und explizit mit nackter Haut wirbt ist sexistisch, da es nicht wirklich um das Produkt geht sondern um die gezeigte Haut.
    • Qui-Gon 15.03.2018 16:41
      Highlight Highlight Sexismus=Diskriminierung aufgrund des Geschlechts beziehungsweise der sexuellen Neigung.

      Die Werbungen sind teilweise plump und oversexed, aber sexistisch in diesem Sinn?
  • LarsBoom 15.03.2018 16:12
    Highlight Highlight Ich habe jetzt irgendwie das Verlangen Gerätebenzin zu kaufen.
    • Driver7 15.03.2018 16:51
      Highlight Highlight war vor kurzem im Gerätebenzin-Shop und wurde völlig entäuscht.. der Gerätebenzin-Verkäufer sah irgendwie dem Model nicht ähnlich.. entweder ists viel Fotoshop oder Betrug und der Verkäufer ist in wirklichkeit gar nicht auf dem Foto..
  • kupus@kombajn 15.03.2018 16:12
    Highlight Highlight Nun würde mich interessieren, wie viele Männer ein Problem mit den Werbungen haben, in denen ein Mann sexualisiert wird, wie z.B. der Sirup auf ein heisses Gerät.

    Ich mein....who cares? Ich fühle mich da nicht einmal im Ansatz in meiner männlichen Würde verletzt. Willenloses manipuliertes Objekt? Echt jetzt? Back to the darkest days of the Middle Ages!

    Und....die Werbung ist witzig, ey!
    • bokl 15.03.2018 17:36
      Highlight Highlight Die Siroop-Werbung ist einfach nur geschmacklos. Egal auf was der Sirup gegossen wird oder wo er herausspritzt.
    • MeineMeinung 15.03.2018 22:31
      Highlight Highlight Ich als Mann amüsiere mich köstlich über diese Werbung.
      Sehe nichts schlimmes daran
  • Armend Krasniqi 15.03.2018 16:08
    Highlight Highlight Und das der Mann in der Werbung immer als dumm und nervig dargestellt wird ist nicht sexistisch was?

    Aber wisst ihr was, der Mann lebt einfach und regt sich nicht auf wegen nichts. Wie kann man nur so leben, dass man sich immer über alles aufregen muss, statt einfach respektvoll miteinander umzugehen.

    Play Icon
    • Qui-Gon 15.03.2018 16:44
      Highlight Highlight Die erste Werbung ist doch nicht im geringsten sexistisch. Ich find die saulustig.
    • Anna Landmann 15.03.2018 18:38
      Highlight Highlight Armend, doch, ist es natürlich schon. Ausser, dass Diskriminierung von oben nach unten geschieht, solange Männer (gerade auch bei Werbeagenturen...) an der Macht sind, werden in erster Linie Frauen diskriminiert.

Nationalrat spricht 12,89 Milliarden für Bahnverkehr – diese 6 Grossprojekte sind geplant

Einstimmig hat sich der Nationalrat am Dienstag für den Ausbau des Schienennetzes ausgesprochen. Im Vergleich zum Ständerat legte er noch eine Schippe drauf und bewilligte zwei zusätzliche Projekte für 69 Millionen Franken. Der Ständerat hatte den bundesrätlichen Vorschlag im März bereits um über 919 Millionen Franken aufgestockt. Hier findest du alle Änderungen und ein Überblick über sechs geplante Grossprojekte für die nächsten 15 Jahre.

Vom Ständerat hinzugefügt

Ob die vom Nationalrat hinzugefügten Projekte in Winterthur und Thun tatsächlich ins Paket aufgenommen werden, muss nun der Ständerat entscheiden. Doch wohin soll der Rest der insgesamt 12,89 Milliarden Schweizer Franken fliessen? Unter anderem in diese sechs Grossprojekte:

Das teuerste Projekt betrifft die Verbindungen zwischen Zürich, Winterthur, Stein am Rhein und dem Tösstal. Jeden Tag verkehren zwischen Zürich und Winterthur 100’000 Personen. Das sind 550 Züge …

Artikel lesen
Link zum Artikel